Haus & Garten
Gartenarbeiten im August: Erdbeeren und Walnüsse im Fokus
© Dzmitrock87/ iStock / Getty Images Plus
(0)

Gartenarbeiten im August: Erdbeeren und Walnüsse im Fokus

Im Monat August ist im Garten die Erntezeit in vollem Gang. Die Tage sind sommerlich warm und Gärtner genießen die Früchte ihrer Arbeit. Trotz des guten Wetters ist nicht darüber hinweg zu sehen, dass die Tage kürzer werden und die Gartensaison ihren Höhepunkt überschritten hat. Wer Liebhaber süßer gesunder Beeren ist, muss jetzt vor allen Dingen an das Pflanzen von Erdbeeren denken!

Erdbeeren für die kommende Saison

Anfang August ist es an der Zeit, neue Erdbeerbeete anzulegen. Zu diesem Zeitpunkt verschaffen Sie Ihren Erdbeerpflanzen ausreichend Zeit, um sich zu entwickeln und späteren Frösten zu trotzen sowie Reserven für hohe Erträge im ersten Erntejahr anzulegen. Erdbeeren bevorzugen humusreichen und gut belüfteten Boden. Ihr Standort sollte sonnig bis halbschattig gelegen sein. Die Pflanzen lieben Böden, die sich rasch erwärmen und nach Regenfällen zügig abtrocknen. Beachten sollten Sie eine Fruchtfolge von vier Jahren. Ihre Pflanzen sind durchschnittlich zwei Jahre lang im selben Boden gewachsen und haben Spuren hinterlassen. Wählen sie als neuen Standort ein Beet, auf dem als Vorkultur zum Beispiel Frühkartoffeln gewachsen sind.

Tipps zum Erdbeeren anpflanzen 
Pflanzen Sie in Reihen mit ausreichend Abstand. Ihre Erdbeeren werden sich in Höhe und Breite entwickeln. Achten Sie darauf, dass sich das Herz direkt über der Erde befindet und gießen Sie großzügig an!

Walnussbäume und ihre Früchte

Walnussbäume im Garten überzeugen als Schattenspender. Der aromatische Geruch der Blätter vertreibt Plagegeister wie Fliegen und Stechmücken. Die Redensart von der "harten Schale mit weichem Kern" beschreibt die leckere und gesunde Frucht im Innern des Schalenobsts. Walnüsse beinhalten die Vitamine B, C und E. Sie sind reich an Kalium und Magnesium sowie wertvollen ungesättigten Fettsäuren. Ist Ihr Walnussbaum den Kinderschuhen entwachsen, sorgen sie mithilfe des Schnitts ab dem Jahr vier für einen gleichmäßigen und lichtdurchlässigen Aufbau der Baumkrone. Ist Ihr Baum bereits in die Jahre gekommen, entfernen Sie abgestorbene Äste. 

Tipp:
Obstbaumschnitt ist kein einfaches Metier. Benötigen Sie Unterstützung, ziehen Sie den Garten- und Landschaftsbauer zurate!
© Mumemories/iStock / Getty Images Plus

Herbst- und Wintergemüse

Im zeitigen Frühjahr gesäte Kulturen wie Spinat und Radieschen sind längst verzehrt. Im Monat August ist es an der Zeit, für Nachschub zu sorgen. Ausgewählte Salatsorten und Gemüse eignen sich für den Winteranbau. Allen voran empfehlen sich Spinat und Feldsalat als Nachfrucht. Sie können im August als Direktsaat ins Freiland gebracht werden. Feldsalat gilt in den Wintermonaten als heimischer Lieferant von Vitamin C und wertvoller Folsäure. Er kann aus eigenem Anbau im Herbst und Winter geerntet werden. Für eine mehrmalige Ernte werden nur die Blätter gepflückt. Die Wurzeln verbleiben im Boden. Ebenfalls liebt Feldsalat die Nachbarschaft zu Radieschen. Wählen Sie für die Aussaat im August eine späte Sorte! 

Frei gewordene Beete

Auf abgeernteten Beete können Sie im Monat August für die Verbesserung der Bodenstruktur und einen Nährstoffeintrag sorgen. Bringen Sie zu diesen Zwecken Gründüngersaaten aus. Der Fachhandel hält Saatgut für Sie bereit. Tun Sie zusätzlich Gutes zum Erhalt der Artenvielfalt: Gründüngermischungen aus Blühpflanzen halten Nahrung für Insekten bereit. Verwenden Sie später welken Gründung wie Mulch. 

© James_Davidson/iStock / Getty Images Plus

Im Gartenmarkt erhalten sie biologische Mittel gegen Blattläuse.

Schädlinge biologisch bekämpfen

Nützlinge contra Schädlinge - möchten Sie Schädlinge mit ökologisch unbedenklichen Mitteln zu Leibe rücken, setzen Sie auf den Einsatz von Nützlingen. In Ihrem Gartenmarkt erhalten Sie ein Sortiment der Larven von Marienkäfer sowie Flor- und Schwebfliegen.Alle Genannten sind Blattlausjäger. Ein Marienkäfer vertilgt bis 60 von ihnen am Tag, Schwebfliegenlarven während ihres Lebens insgesamt 700. Gut zu wissen: Nachts herrscht Ohrwurmalarm in Ihrem Garten! In der Dunkelheit gehen Ohrwürmer auf Raubzug und fressen sich an Blattläusen und Spinnmilben satt. Sorgen Sie dafür, dass Ihnen Ihre Nützlinge erhalten bleiben und gewähren Sie ihnen Unterschlupf. Ein selbst gebautes oder gekauftes Insektenhotel findet in jedem Garten einen Platz.

Kapuzinerkresse gegen Blattläuse
Die Pflanzen der Kapuzinerkresse unter Obstbäumen verscheuchen Blattläuse. Die Schädlinge mögen den markant würzigen Duft von Blättern und Blüten nicht!
Wie finden Sie diesen Artikel?