Fermentiergläser zählen zu den wenigen Gegenständen, die Sie für die Vergärung von Lebensmitteln brauchen. Unter Umständen haben Sie auch schon andere passende Gefäße in Ihrem Haushalt. Alle anderen nötigen Utensilien sind in jeder Küche vorhanden.
Ratgeber: Fermentieren

Fermentiergläser, Salz und Wartezeit: Das brauchen Sie zum Vergären

Fermentiergläser zählen zu den wenigen Gegenständen, die Sie für die Vergärung von Lebensmitteln brauchen. Unter Umständen haben Sie auch schon andere passende Gefäße in Ihrem Haushalt. Alle anderen nötigen Utensilien sind in jeder Küche vorhanden.

Einfaches Arbeiten mit dem Fermentierglas

Eigens für den Vergärungsvorgang entworfene Fermentiergläser haben besondere Eigenschaften: Ihre Deckel lassen keinen Sauerstoff in das Gefäß hinein, während das bei der Fermentierung entstehende CO2 austreten kann. Häufig enthalten die Deckel außerdem Gewichte, die das Gemüse unter die Oberfläche der Salzlake drücken. Für die Fermentation sind Glas- oder Keramikbehälter am besten geeignet. Metall- oder Kunststoffgefäße wiederum könnten mit der entstehenden Säure reagieren und kommen daher nicht infrage.

Auch andere Gefäße sind geeignet

Sie können auch Einmachgläser verwenden. Allerdings benötigen Sie dann zusätzlich ein sauberes Gewicht, mit dem Sie das Gemüse sorgfältig in der Salzlake festhalten, sodass es keinerlei Kontakt mit der Luft hat. Ideal sind dafür lebensmittelechte Keramikgewichte geeignet. Decken Sie zum Fermentieren das Glas mit einem sauberen Küchenhandtuch ab, das Sie mit einem Gummiband an Ort und Stelle halten. Es schützt das Glas vor Staub und lässt das bei der Vergärung entstehende CO2 entweichen. Sie können auch den zum Einmachglas gehörigen Deckel inklusive Gummidichtung verwenden – in diesem Fall müssen Sie das Glas je nach Rezept gegebenenfalls regelmäßig entlüften, damit das CO2 entweichen kann.

Diese Utensilien brauchen Sie außerdem

Je mehr Angriffsfläche das geschnittene Gemüse den Milchsäurebakterien bietet, desto schneller läuft die Fermentation ab. Möchten Sie Ihre fermentierten Lebensmittel möglichst bald genießen, schneiden Sie das Gemüse also möglichst fein. Dazu können Sie verschiedene Geräte benutzen, etwa

  • ein scharfes Messer
  • einen Gemüsehobel
  • eine Reibe
  • eine Küchenmaschine

Darüber hinaus brauchen Sie ein Küchenbrett zum Schneiden, eine Schüssel zum Mischen und einen Holzlöffel oder Stößel, um das kleingeschnittene Gemüse in die Fermentiergläser zu drücken.

Je feiner Sie das Gemüse schneiden, desto schneller fermentiert es.

Je feiner Sie das Gemüse schneiden, desto schneller fermentiert es.

Zutaten fürs Fermentieren

Neben dem Gemüse, das Sie fermentieren möchten, brauchen Sie Gewürze und Salz. Wiegen Sie so viel Salz ab, dass die Menge zwei bis vier Prozent des Gemüsegewichtes entspricht. Das scheint, als könnte es zu viel sein, doch nur in dieser Menge entzieht es dem Gemüse ausreichend Wasser. Welche Gewürze Sie mit in die Fermentiergläser geben, hängt von Ihrem Geschmack ab. Es eignen sich unter anderem Knoblauch oder Zwiebel, Chili, Ingwer oder frische Kräuter - zum Beispiel, um ein pikantes Kimchi nach koreanischer Art selber zu machen. Außerdem sollten Sie etwas zusätzliche Lake aus Salz und Wasser bereitstellen, falls durch das Salzen des Gemüses nicht genug Flüssigkeit entsteht. Die Lake sollte das Gemüse vollständig bedecken.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Leitartikel

Was ist Fermentieren? Omas Methode neu entdeckt

Durch Fermentieren können Sie Lebensmittel wie Gemüse auf einfache Art...

weiterlesen
Was ist Fermentieren? Omas Methode neu entdeckt
Artikel

Gemüse fermentieren: So wird es knackig und lecker

Indem Sie Gemüse fermentieren, machen Sie es lange haltbar und verleihen ihm...

weiterlesen
Gemüse fermentieren: So wird es knackig und lecker
Artikel

Tee fermentieren - gar nicht so schwer

Egal ob schwarz, weiß oder gelb: Tee ist in der Regel fermentiert. Erst so...

weiterlesen
Tee fermentieren - gar nicht so schwer
Artikel

Sauerkraut & Co.: So gesund ist fermentiertes Gemüse

Sauerkraut ist die hierzulande wohl bekannteste fermentierte Speise. Das als typisch...

weiterlesen
Sauerkraut & Co.: So gesund ist fermentiertes Gemüse