Wenn Sie Kombucha selber machen, sparen Sie sich den recht hohen Preis fertiger Produkte aus dem Supermarkt. Außerdem enthält Ihr eigens hergestellter Kombucha-Tee wertvolle Milchsäurebakterien, die gut für die Darmflora sind. Hier erfahren Sie, wie die Herstellung gelingt.
Fermentieren

Kombucha selber machen: Kleiner Pilz mit großer Wirkung

Wenn Sie Kombucha selber machen, sparen Sie sich den recht hohen Preis fertiger Produkte aus dem Supermarkt. Außerdem enthält Ihr eigens hergestellter Kombucha-Tee wertvolle Milchsäurebakterien, die gut für die Darmflora sind. Hier erfahren Sie, wie die Herstellung gelingt.

Was genau ist Kombucha?

Das Getränk gilt in mehreren asiatischen Ländern schon seit 2.500 Jahren als Volksmedizin: Kombucha soll eine positive Wirkung auf das Immunsystem und die Darmflora haben und dem Körper beim Entgiften helfen. Bislang ist diese Wirkung schulmedizinisch allerdings nicht nachgewiesen. Beim industriell hergestellten Kombucha kann sie ohnehin nicht in großem Umfang auftreten, weil die Milchsäurebakterien, die für die gesundheitsförderliche Wirkung verantwortlich sind, bei der Pasteurisierung verloren gehen. Wer das Teegetränk jedoch selbst macht, erhält die Mikroorganismen.

Der Kombucha-Pilz: Grundlage für die eigene Herstellung

Möchten Sie Kombucha ansetzen, brauchen Sie den gleichnamigen Pilz dafür, den Sie in speziellen Onlineshops bekommen. Er ist gelblich bis hellbraun, gallertartig und wird meist in Scheibenform geliefert. Genau genommen handelt es sich nicht nur um einen einzigen Pilz, sondern um eine Verbindung mehrerer Pilze, Hefen und Bakterien. Letztere wandeln den Alkohol, den die Hefen aus Zucker produzieren, in verschiedene gesunde Säuren um.

Der Kombucha-Pilz wird meist in Form einer Scheibe geliefert

Der Kombucha-Pilz wird meist in Form einer Scheibe geliefert.

Der Kombucha-Pilz wird in einer Ansatzflüssigkeit geliefert. Achten Sie bei der Auswahl des Pilzes darauf, dass genügend von dieser Flüssigkeit enthalten ist. Sie brauchen rund zehn bis 20 Prozent der Menge, die Sie später ansetzen möchten. Planen Sie also, einen Liter Kombucha herzustellen, sollten mindestens 100, besser noch 200 Milliliter der Ansatzflüssigkeit vorhanden sein.

So setzen Sie den Kombucha an

Sie benötigen neben dem Pilz nur wenige Hilfsmittel, um das gesunde Getränk herzustellen. Dazu zählen:

  • ein Gärgefäß, etwa ein Glaskrug mit großer Öffnung
  • ein Plastiksieb
  • ein Plastiklöffel
  • ein Papiertuch
  • ein Gummiband
  • ein Liter Wasser
  • zwei Esslöffel grünen oder schwarzen Tee
  • rund 90 Gramm Zucker

Wichtig: Waschen Sie alle Gerätschaften, mit denen Sie bei der Kombucha-Herstellung hantieren, vorher gründlich mit heißem Wasser ab.

Kochen Sie das Wasser auf, geben Sie es in Ihr Gärgefäß und fügen Sie dann den Tee hinzu. Lassen Sie ihn mindestens 15 Minuten lang ziehen – er muss schön stark sein. Geben Sie danach den Zucker mit in das Gefäß und rühren Sie mit dem Plastiklöffel, bis die Zuckerkristalle sich aufgelöst haben. Erst wenn die Mischung auf etwa 20 bis 25 Grad abgekühlt ist (nutzen Sie im Zweifel ein Küchenthermometer), fügen Sie den Kombucha-Pilz mitsamt der Ansatzflüssigkeit hinzu. Decken Sie das Gefäß mit dem Papiertuch ab und befestigen Sie es mit dem Gummiband. 

Kein Metall für die Kombucha-Herstellung verwenden

Sie sollten auf Küchenutensilien aus Metall verzichten, wenn Sie Ihren Kombucha selber machen: Die organischen Säuren des Pilzes können mit Metall chemisch reagieren und sich so verändern, dass sie ihre gesundheitsfördernde Wirkung verlieren.

Der Kombucha entsteht bei Zimmertemperatur

Damit die Flüssigkeit, die Sie angesetzt haben, in Ruhe fermentieren kann, braucht sie Zeit und Wärme. Ideal sind 23 Grad, aber wenn es bei Ihnen 20 Grad warm ist, funktioniert der Vorgang trotzdem. Kühler sollte es allerdings nicht sein, da niedrigere Temperaturen die Fermentation verlangsamen.

Decken Sie das Glas mit der Flüssigkeit und dem Pilz gut ab.

Decken Sie das Glas mit der Flüssigkeit und dem Pilz gut ab.

Stellen Sie das Gärgefäß an einen Platz, an dem Sie es nicht bewegen müssen. Achten Sie auch darauf, dass Sie direkt daneben keine Lebensmittel lagern: Beginnen sie zu schimmeln, finden die Sporen nur allzu leicht ihren Weg in das Gefäß. Nach sieben bis 14 Tagen haben die Hefen und Bakterien den Zucker normalerweise in Säure verwandelt – Ihr Kombucha ist fertig. 

Kombucha-Pilz abgießen und weiterverwenden

Schütten Sie die Flüssigkeit mit dem Pilz vorsichtig durch ein Plastiksieb, sodass am Ende nur Ihr selbst gemachter Kombucha übrig bleibt. Probieren Sie ihn: Der Tee sollte leicht säuerlich und sehr erfrischend schmecken. Ist er süßsauer, hatten die Bakterien noch nicht genügend Zeit, allen Zucker umzuwandeln. Dann können Sie beim nächsten Mal etwas länger warten. Aber Vorsicht: Bei einer zu langen Fermentation entsteht Essig!

Waschen Sie den Pilz anschließend vorsichtig mit lauwarmem Wasser ab. Während der Fermentation hat er sich eine dunkle Hülle zugelegt, die Sie jetzt wegspülen. Sobald der Pilz wieder aussieht wie zu Anfang, können Sie ihn erneut verwenden. Statt der Ansatzflüssigkeit verwenden Sie einfach 200 Milliliter Ihres selbst gemachten Kombuchas – es enthält die richtigen Bakterienkulturen.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel

Gemüse fermentieren: So wird es knackig und lecker

Indem Sie Gemüse fermentieren, machen Sie es lange haltbar und verleihen ihm...

weiterlesen
Gemüse fermentieren: So wird es knackig und lecker
Artikel

Tee fermentieren - gar nicht so schwer

Egal ob schwarz, weiß oder gelb: Tee ist in der Regel fermentiert. Erst so...

weiterlesen
Tee fermentieren - gar nicht so schwer
Artikel

Joghurt selber machen: Lecker, gesund und günstig

Er kostet auch im Supermarkt nicht viel und ist lecker – warum also den Aufwand...

weiterlesen
Joghurt selber machen: Lecker, gesund und günstig
Artikel

Sauerkraut selber machen: Ein Rezept für Anfänger

Wenn Sie Sauerkraut selber machen, werden Sie nie wieder welches kaufen wollen. Selbst...

weiterlesen
Sauerkraut selber machen: Ein Rezept für Anfänger