Feng-Shui-Garten: Harmonie für das heimische Grün
© Purestock/Thinkstock
(0)

Feng-Shui-Garten: Harmonie für das heimische Grün

Ein Feng-Shui-Garten stellt im Idealfall eine Harmonie zwischen dem Menschen und seiner Umgebung her. Um dies zu erreichen, sollten Sie die Prinzipien der altehrwürdigen chinesischen Lehre bewusst auf die Gestaltung Ihres Gartens, der Terrasse oder des Balkons anwenden. Wie das geht, erfahren Sie hier.


Feng-Shui-Garten für positiven Energiefluss


Ziel eines Feng-Shui-Gartens ist es – wie auch im Wohnbereich –, die positiven Kräfte des “Chi” frei fließen zu lassen und einen Ausgleich zwischen aktivierenden Yang- und beruhigenden Yin-Bereichen herzustellen. Feng-Shui soll dabei helfen, den Garten zu einem harmonischen Ort der Erholung und Kräftigung zu machen.


Um den positiven Energiefluss zu verstärken, sollen nach der chinesischen Harmonielehre die fünf Elemente Feuer, Wasser, Erde, Holz und Metall in Einklang gebracht werden. Um herauszufinden, welches Element sich wo in Ihrem Garten wiederfinden sollte, spielt die Ausrichtung des Gartens die wichtigste Rolle: Welche Ecke liegt im Norden bzw. Süden und welche Seite ist nach Osten bzw. Westen ausgerichtet? Die Himmelsrichtungen definieren, welche Materialien, Formen, Pflanzen und Farben Sie im Idealfall verwenden sollten und welche besser nicht. Gleichzeitig stehen die Himmelsrichtungen auch für verschiedene “Themenbereiche” des Gartens, die sich allesamt auf das Leben beziehen – zum Beispiel Liebe und Partnerschaft, aber auch Karriere und Geld.


Denken Sie aber immer daran, dass Feng-Shui einen kreativen, spielerischen Umgang mit den Regeln erlaubt – es sind keine streng vorgegebenen Richtlinien, an die Sie sich eins zu eins halten müssen. Auch das persönliche Wohlempfinden und die natürliche Beschaffenheit des Gartens spielen eine wichtige Rolle.


Der Süden im Garten: Heimat des Feuers


Der Süden ist nach der Harmonielehre des Feng-Shui dem Element Feuer zugeordnet, das für Erfolg und Ruhm steht. Hier sollten die Farben Rot, Orange und Violett dominieren, die Pflanzen sollten spitz nach oben zulaufen und auch über spitze Blätter verfügen – wie etwa Lilien, Sonnenblumen oder Rosen. Fördernd für die positive Energie in diesem Bereich sind alle Gegenstände des Elementes Holz, denn dieses nährt das Feuer. Hemmend wirkt hier das Element Wasser, welches das Feuer löscht. Der Bereich eignet sich demnach auch gut zum Aufstellen einer Feuerschale oder eines Grills.


Wasser für den Norden


Der Norden steht für Karriere und die persönliche Berufung und ist dem Element Wasser zugeordnet. In diesem Bereich sollten unregelmäßig wachsende Pflanzen wie der Buchsbaum, die Funkie oder Wasserpflanzen sowie wellige Formen vorherrschen. Sie können in diesem Bereich auch einen Pool oder Gartenteich anlegen. Blau, Schwarz und Violett sollten die prägnantesten Farben im Norden des Gartens sein. Fördernd für die positiven Energien sind alle Gegenstände aus Metall, das im flüssigen Zustand wie das Wasser fließt. Hemmend ist hingegen alles aus dem Bereich Erde, denn diese hält das Wasser in seinem Fluss auf. Ein Sandkasten für den Nachwuchs wäre hier demnach tabu.


Das Element Erde: Zu Hause im Südwesten und Nordosten


Der Südwesten ist der Bereich der Partnerschaft und der Romantik, der Nordosten hingegen der Bereich des Wissens. Beide Himmelsrichtungen sind dem Element Erde zugeordnet, das mit den Farben Gelb, Orange, Braun und Rosa harmoniert. Als Pflanzen eignen sich hier Bodendecker wie zum Beispiel Kriechwacholder, Steinkraut oder Ginster. Energiefördernd wirken alle Formen und Gegenstände des Feuer-Elements, denn dessen Asche wird zu Erde. Auch metallene Elemente fördern hier die positive Energie. Alles aus dem Bereich Holz hemmt hingegen den positiven Energiefluss, denn das Naturmaterial entzieht der Erde Nährstoffe. Als Garten-Accessoires eignen sich in diesem Bereich vor allem Gefäße aus Ton.


Osten und Südosten profitieren von Holz


Im Südosten ist der Bereich des Geldes angesiedelt, im Osten Familie und Gesundheit – beide Himmelsrichtungen sind dem Element Holz zugeordnet. Die Bepflanzung sollte nach oben streben, hochwachsend oder kletternd sein. Hier bieten sich Bambus, Wacholder oder Eibe an. Farblich beeinflussen neben Grün auch gedämpfte Blautöne diesen Bereich positiv. Das gilt auch für alle Farben und Gegenstände des Elements Wasser, denn dieses ist die Lebensquelle des Holzes. Ungünstig für den positiven Energiefluss ist das Element Metall, welches das Holz auseinandertreibt wie beim Schlag mit einer Axt. In diesen Bereich des Feng-Shui-Gartens passt alles, was nach oben strebt, wie etwa Pfähle oder andere schlanke Gegenstände aus Holz.


Metall wirkt am besten im Westen und Nordwesten


Der Westen ist der Bereich des Nachwuchses und des Einfallsreichtums, der Nordwesten steht für Freunde und hilfreiche Menschen. Beide Himmelsrichtungen sind dem Element Metall zugeordnet. Hier kann die Bepflanzung runde, kugelige Formen annehmen, wie bei Buchsbaum, Vergissmeinnicht oder runden Blütenpflanzen. Als Farben kommen vornehmlich Weiß, Grau, Silber und Gold infrage. Den Fluss der positiven Energien können Sie mit Formen und Gegenständen aus dem Element Erde fördern, das bekanntlich metallische Anteile enthält. Gegenstände aus dem Bereich Feuer, welches Metall zum Schmelzen bringen kann, hemmen hingegen den positiven Energiefluss. Kugeln, runde Tische und andere Rundformen aus Metall sind für die Gestaltung dieses Bereichs ideal.


Probieren Sie einfach ein wenig aus, wie Sie die verschiedenen Formen und Elemente in Ihrem Feng-Shui-Garten oder auf dem Balkon auf kreative Weise miteinander vereinen können. Am Ende muss es Ihnen schließlich auch gefallen.

FS
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?