EPS-Dämmung: Vor- und Nachteile von Styropor als Isolierung
© simazoran/iStock/Thinkstock
(1)

EPS-Dämmung: Vor- und Nachteile von Styropor als Isolierung

Die EPS-Dämmung – besser bekannt unter dem Markennamen Styropor – ist bereits seit den 1950er-Jahren als Isoliermaterial verbreitet. Der Dämmstoff ist günstig und vielseitig, hat aber keine so gute Ökobilanz wie andere Materialien. Mehr zu den Vor- und Nachteilen lesen Sie im Folgenden.

Was heißt EPS-Dämmung eigentlich genau?

Die Abkürzung “EPS” steht für “Expandierter Polystyrol-Partikelschaum” beziehungsweise “Polystyrol”. Unter dem Markennamen Styropor meldete der Chemiekonzern BASF bereits in den 1950er-Jahren das Patent für Hartschaumstoffplatten aus Polystyrol an. EPS wird aus Erdöl gewonnen. Dabei wird Polystyrolgranulat mithilfe des Treibmittels Pentan bei 90 Grad Celsius aufgeschäumt. Anschließend durchläuft das Material noch eine Heißdampfbehandlung bei 110 bis 120 Grad Celsius, um es zu Platten oder Blöcken vorzuformen.

Styropor ist vielseitig einsetzbar

Eine Dämmung mit Polystyrol kommt für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete infrage, zum Beispiel können Sie damit:

  • Innenwände dämmen
  • Kellerdecken und Kellerfenster isolieren
  • Rollläden dämmen
  • die Grundlage für ein Wärmedämmverbundsystem für die Fassade schaffen
  • den Dachboden dämmen, beispielsweise, um ihn als Wohnraum zu nutzen
  • das Dach isolieren und so für Wärmedämmung sorgen
  • eine Wärme- und Trittschalldämmung im Fußboden unter dem Estrich verlegen
  • ein Gartenhaus oder eine Garage dämmen

Kostengünstig & gute Wärmedämmung: Vorteile der Isolierung mit EPS

Die EPS-Dämmung ist weit verbreitet. Das liegt nicht nur daran, dass es das Material schon so lange gibt, sondern auch an gewissen Vorteilen des Polystyrols. Es ist beispielsweise sehr kostengünstig: Ein Quadratmeter des Materials kostet zwischen 1 und 5 Euro. Außerdem können Sie einfache Dämmarbeiten mit EPS in der Regel selber vornehmen, da die Anwendung relativ unkompliziert ist: Die Styroporplatten brauchen Sie nur an die Wand zu kleben oder sie mit Dübeln anzubringen.

Trotzdem gilt: Wenn Sie unsicher sind, wenden Sie sich lieber an eine Fachkraft. Sind die Platten unsauber montiert, funktioniert die Isolierung nicht optimal oder sie hält weniger lange. Möglich ist auch, dass sich dann in der Styropor-Dämmung Schimmel bildet.

Bei richtiger Anwendung kann die Isolierung mit EPS jedoch mit guten Wärmedämmeigenschaften punkten. Eine gute Wärmedämmung verhindert, dass Wärme aus dem Innenraum nach außen entweicht, und hilft so, Heizenergie und Heizkosten zu senken. Im Sommer bei hohen Temperaturen dringt außerdem weniger Hitze nach innen.

Damit Dämmstoffe zu jeder Jahreszeit und bei jeder Außentemperatur eine optimale Isolierung leisten, ist eine niedrige Wärmeleitfähigkeit notwendig. Die Maßeinheit für die Wärmeleitfähigkeit lautet: W(att) / m(eter) * K(elvin). Dämmstoffe haben in der Regel eine Wärmeleitfähigkeit von rund 0,2 W/m*K oder niedriger. Bei EPS beträgt der Wert 0,035 bis 0,040 W/m*K – vergleichbar mit der Wärmeleitfähigkeit der Dämmmaterialien Mineralwolle, Schafwolle oder Zellulose.

Brandschutz & Ökobilanz nicht optimal: Nachteile von Styropor als Dämmstoff

Normalerweise ist Styropor nicht gesundheitsschädlich. Allerdings sind die Dämpfe von verbrennendem EPS giftig. Und genau hier liegt ein weiteres, großes Problem mit dem Material: Der Brandschutz von Polystyrol ist im Vergleich zu anderen Dämmstoffen nicht so gut. Baustoffe werden ihrem Brandverhalten nach in sogenannte Baustoffklassen eingeordnet. Besonders feuerfest sind Stoffe der Klassen A1 und A2, die als “nicht brennbar” gelten. EPS wird mit Brandschutzmitteln versehen und gehört dann in die Baustoffklasse B2 (“normal entflammbar”). Der Schmelzpunkt von Polystyrol liegt bei rund 240 Grad Celsius. Bricht im Haus ein Feuer aus, schmilzt das EPS und setzt in flüssiger, brennender Form die komplette Fassade in Flammen. Solche Hausbrände sind schwer zu löschen.

Außerdem dürfen EPS-Platten keinem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden. Polystyrol verträgt kein UV-Licht und kann durch Sonnenstrahlen vergilben und spröde werden. Dann ist die Wärmedämmung nicht mehr gewährleistet, in den Fugen und Rissen kann sich Feuchtigkeit festsetzen und es kann Schimmel entstehen. Wenn Sie Ihre Hausfassade mit EPS isolieren, brauchen Sie sich um die UV-Strahlen allerdings keine Sorgen zu machen: Der Dämmstoff wird hier durch eine ausreichend dicke Putzschicht vor UV-Licht geschützt.

Ein weiterer großer Nachteil von EPS ist, dass es aus Erdöl hergestellt wird, einem fossilen Rohstoff. Die Verfügbarkeit fossiler Rohstoffe ist begrenzt, sie sollten daher sparsam verwendet werden. Bei der Herstellung wird außerdem viel Energie aufgewandt und CO2 freigesetzt. Zwar gleicht sich dieser Aufwand mit der Zeit wieder aus, weil eine gute Wärmedämmung im Haus zu einem niedrigeren Energieverbrauch im Haushalt führt. Es gibt aber auch alternative Dämmmaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen mit vergleichbar guter Wärmedämmung, die besser für die Ökobilanz sind. Dazu gehört zum Beispiel Zellulose.

 Ausgedientes EPS zu entsorgen, ist leider nicht ganz einfach.
© ToeyFatboy/iStock / Getty Images Plus

Ausgedientes EPS zu entsorgen, ist leider nicht ganz einfach.

Die Entsorgung von Styropor ist kompliziert. Wollen Sie beispielsweise die Isolierung Ihrer Fassade erneuern und das alte EPS aus dem Wärmedämmverbundsystem herauslösen, ist das sehr viel Arbeit, die Sie am besten einem Profi überlassen. Generell lässt sich Polystyrol nicht gut recyceln. Beim Dämmstoff kommt noch hinzu, dass die Brandschutzmittel eine Entsorgung über die Müllverbrennungsanlage erschweren. Ausgediente EPS-Dämmstoffplatten gehören daher üblicherweise auf den Sondermüll.

WE
Autor/-in
Wolfgang Ellermann
Wie finden Sie diesen Artikel?