Fenster putzen •

Dachfenster putzen: So blitzen schwierige Fensterflächen

Sie sind meist schwer zu erreichen – und gleichzeitig sammelt sich hier besonders viel Dreck: Dachfenster putzen ist eine Herausforderung. Zum Glück gibt es einige Tricks, um die Fenster gründlich zu reinigen. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Schritt 1: Staubwischen mit Tuch am Stecken

Fenster müssen nicht nur von außen gereinigt werden, auch innen sammelt sich Staub. Diesen sollten Sie als Erstes entfernen. Falls Sie mit einem herkömmlichen Staubwedel das Dachfenster nicht erreichen, versuchen Sie folgenden Trick: Wickeln Sie das Putztuch um einen Besen. So kommen Sie in alle Ecken und entfernen den Staub ganz leicht. Falls das Tuch immer wieder herunterrutscht, können Sie es mit einem Bindfaden oder Gummiband befestigen.

Schritt 2: Dachfenster außen putzen – so geht der grobe Dreck weg

Auch auf der Außenseite des Dachfensters sollten Sie zunächst die gröberen Verschmutzungen entfernen. Ansonsten können grobe Schmutzpartikel beim Putzen die Scheibe zerkratzen. Zudem hinterlässt das Putzwasser unschöne Schlieren.

  • Kippen Sie das Fenster so, dass Sie die Außenflächen gut erreichen.
  • Nutzen Sie auch hier einen Lappen am Stecken oder einen weichen Besen, um Pollen und Spinnweben zu entfernen.
  • Um Verschmutzungen wie Vogeldreck oder tote Insekten zu entfernen, können Sie auch einen Wischmopp oder einen Wischer für Fußböden verwenden.
  • Tauchen Sie den Lappen oder Wischkopf in warmes Wasser mit Spüli und befeuchten Sie die besonders dreckigen Stellen.
  • Warten Sie etwas, bis der Dreck aufgeweicht ist, und wischen Sie dann erneut über die Stelle.
  • Bei Bedarf wiederholen.
  • Achtung: Benutzen Sie keine scharfen Gegenstände, um den Schmutz zu entfernen. Das kann Kratzer an der Scheibe hinterlassen.
Dachfenster putzen für Faule: Regenwetter nutzen!

Sie haben schräge Dachfenster? Dann lohnt es sich, folgenden Trick auszuprobieren: Kündigt sich ein starker Regen an, spritzen Sie kurz vor dem Wolkenbruch etwas Spülmittel oben auf die Außenscheibe Ihres Dachfensters. Anschließend reinigt der prasselnde Regen die Scheibe gleichsam von allein. Dieser Trick hilft auch, wenn sich Ihre Dachfenster nur leicht kippen können und eine Außenreinigung entsprechend schwierig ist.

Schritt 3: Dachfenster putzen mit Teleskopstange

Nach der Vorreinigung putzen Sie das Fenster gründlich – erst außen, dann innen. Benutzen Sie am besten eine Teleskopstange mit passendem Wischkopf, um die Scheiben zu erreichen. Solche leichten, ausziehbaren Stangen aus Aluminium oder Kunststoff lassen sich in der geeigneten Länge fixieren und gelangen so in sämtliche Ecken Ihres Dachfensters. Putzen Sie am besten mit lauwarmem, möglichst kalkarmem Wasser, in das Sie etwas Spüli geben.

Benutzen Sie zum Reinigen Ihres Dachfensters am besten eine Teleskopstange mit passendem Wischkopf.

Schritt 4: Trocknen mit Fensterabzieher am Stiel

Damit Ihre Fenster streifenfrei blitzen, ziehen Sie das überschüssige Wasser mit einem Abzieher vom Fenster ab. Falls Sie nur einen Abzieher mit kurzem Stiel besitzen, können Sie das Ende oft ebenfalls auf einen Besenstiel oder eine Teleskopstange stecken, sodass Sie alle Ecken des Fensters gut erreichen.

Schritt 5: Dachfenster imprägnieren

Sie können sich künftige Arbeit sparen, indem Sie die Scheiben imprägnieren. Das lässt sich auf verschiedene Weise durchführen:

  • Glasreiniger mit "Lotuseffekt":Putzen Sie Ihre Fenster mit diesem Spezialreiniger, hinterlässt er eine Schutzschicht auf der Scheiben, die Regen und Schmutz abperlen lässt.
  • Weichspüler: Auch dieses vergleichsweise günstige Hausmittel bewirkt den „Lotuseffekt“. Geben Sie einfach Weichspüler auf ein Tuch und wischen Sie damit die Scheiben nach dem Putzen ab.
  • Selbstreinigende Fenster: Diese mit Titandioxid beschichteten Scheiben sind zwar nicht billig, doch gerade bei Dachfenstern eine lohnende Investition.

Dachfenster außen putzen können Profis im Zweifel besser – und vor allem sicherer!

Dachfenster putzen: Wann Sie die Arbeit besser einem Profi überlassen

Sind Dachfenster so hoch gelegen, dass Sie die Scheiben selbst mit einem Teleskopwischer kaum erreichen, überlassen Sie die Arbeit besser einem professionellen Fensterreiniger mit der angemessenen Ausrüstung.

Vermeiden Sie unbedingt Leiter-Akrobatik und stellen sie sich nicht auf einen kippeligen Stuhl, um die eine Ecke doch noch zu erreichen – zu groß ist die Gefahr, dass Sie stürzen und sich verletzen.

Und auch die Idee, aufs Dach zu klettern, um die Scheiben gründlich von außen gründlich zu reinigen, sollten Sie lieber verwerfen – auch hier ist ein professioneller Fensterreiniger die richtige Wahl.

WE
Bewertungen (2)