Neben dem Optischen gibt es noch weitere Faktoren die es bei einem Laminat-Kauf zu berücksichtigen gibt.
Laminat •

Laminat kaufen - Darauf sollten Sie achten

Ein Laminat soll Ihnen selbstverständlich gefallen, aber auch möglichst lange halten. Im Folgenden deshalb einige Punkte, die Sie bei der Auswahl Ihres neuen Bodenbelags berücksichtigen sollten.

  1. Das Material, aus dem die Trägerplatte eines Laminats hergestellt wird, hat einen großen Einfluss auf die Festigkeit des Bodenbelags. Spanplatten geben stärker nach als mittel- und hochdichte Faserplatten (MDF und HDF). Letztere haben – wie der Name schon sagt – die höchste Dichte und sind dadurch die hochwertigste der drei Varianten.
  2. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die Dicke des Laminats. Sie liegt bei den meisten Herstellern zwischen sechs und zwölf Millimetern. Je dicker die Platten sind, desto größer sind ihre Belastbarkeit und Widerstandsfähigkeit. Möchten Sie Laminat für die Renovierung verwenden und auf einem anderen Bodenbelag verlegen, sollten Sie bei diesem Punkt allerdings bedenken, dass Sie die Türrahmen umso stärker anpassen müssen, je dicker das Laminat ist. Verlegen Sie nur in einem Raum Laminat, können außerdem recht große Höhenunterschiede in der Wohnung entstehen.

Besonders wichtig: die richtige Nutzungsklasse

  1. Damit der neue Bodenbelag möglichst lange schön aussieht, sollten Sie außerdem auf die Nutzungsklasse achten. Laminate werden in die Nutzungsklassen 21, 22 und 23 für privat genutzte Räume und die Klassen 31, 32 und 33 für den gewerblichen Bereich mit höheren Beanspruchungen unterteilt. Laminate der Nutzungsklasse 21 eignen sich für Räume wie das Schlafzimmer, in denen der Boden für gewöhnlich nur wenig beansprucht wird, Laminate der Klasse 22 für Räume wie das Esszimmer oder das Wohnzimmer und die Laminate der Klasse 23 für Bereiche wie die Küche oder den Flur, wo ein Fußboden in der Regel recht viel aushalten muss. Für noch höhere Belastungen gibt es Laminate mit speziellen Schutzbeschichtungen, die bei jedem Hersteller einen anderen Namen haben. Sie verkratzen nicht so leicht, deshalb sind diese Beläge vor allem für Familien mit kleinen Kindern sowie für Katzen- und Hundehalter interessant.
  2. Einen zusätzlichen Schutz vor Wasser bieten Laminate mit feuchtigkeitsabweisenden Unterseiten oder einem Quellstopp in der Trägerplatte. Bei Letzteren ist es nicht so schlimm, wenn Ihnen bei der Reinigung des Fußbodens der Wischeimer umfällt. Erstere sind dagegen zu empfehlen, wenn von unten beispielsweise aus den Kellerräumen Feuchtigkeit in das Laminat eindringen kann. Trotz des zusätzlichen Schutzes sollten Sie aber auch von diesen Laminaten Wasser und andere Flüssigkeiten möglichst schnell entfernen.

Zum Schutz der Gesundheit nur schadstoffarmes Laminat kaufen

  1. Achten Sie beim Kauf von Laminat außerdem auf Prüfsiegel, die gewährleisten, dass keine Schadstoffe enthalten sind. Diese könnten sonst verdunsten, Ihrer Gesundheit schaden oder zumindest Ihr Wohlbefinden beeinträchtigen.
  2. Einige Hersteller gewähren außerdem eine längere Garantie als andere. Dadurch haben Sie länger die Möglichkeit, zu reklamieren. Eine lange Garantie ist außerdem oft ein Zeichen dafür, dass ein Hersteller von der guten Qualität seiner Produkte überzeugt ist, weil er entsprechend hochwertige Rohstoffe verwendet.
Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Leitartikel
Was Sie über Laminat wissen sollten

Laminat ist eine schöne Alternative zu einem Parkettfußboden. Solch ein...

weiterlesen
Was Sie über Laminat wissen sollten
Artikel
Laminat richtig transportieren und lagern

Mit Laminat umzugehen, ist gar nicht so einfach. Tipps und Tricks zum Transport und...

weiterlesen
Laminat richtig transportieren und lagern
Artikel
Laminat selbst verlegen

Wenn Sie Ihr Laminat selbst verlegen möchten, sollten Sie wissen, dass Laminat...

weiterlesen
Laminat selbst verlegen
Artikel
Laminat richtig reinigen und pflegen

Laminat können Sie einfach mit einem weichen Besen oder dem Staubsauger von...

weiterlesen
Laminat richtig reinigen und pflegen