Baumhaus bauen: Tipps zu Standort, Sicherheit und Co.
(0)

Baumhaus bauen: Tipps zu Standort, Sicherheit und Co.

Wenn Sie ein Baumhaus bauen möchten, sollten Sie einige Dinge beachten: den Standort, die Sicherheit der Konstruktion, eventuell notwendige Baugenehmigungen und einiges mehr. Ganz gleich, ob Sie einen Abenteuerspielplatz für Ihre Kinder oder ein Luxus-Baumhaus schaffen möchten, auf die richtige Planung kommt es an.

Baumhaus bauen: Welcher Baum ist geeignet?

Wollen Sie ein Baumhaus bauen, sind grundsätzlich sowohl Laub- als auch Nadelbäume geeignet. Ausschlaggebend ist zunächst die Beschaffenheit und Gesundheit des Baumes. Darüber hinaus sollte er ausgewachsen sein und einen möglichst windgeschützten Standort haben. Sicherheitshalber sollten Sie zur Beurteilung der Eignung eines Baumes für den Baumhausbau einen Baumpfleger hinzuziehen.

Sollte ein Baum weniger tragfähig sein, können beim Bau des Baumhauses unterstützend Pfähle oder Stelzen eingesetzt werden. Berücksichtigen Sie bei der Planung Ihres Baumhauses auch den Stand der Sonne und die umgebende Aussicht, vor allem wenn Sie Fenster einbauen wollen.

Wird für ein Baumhaus eine Genehmigung benötigt?

Die baurechtlichen Vorgaben im Hinblick auf die Errichtung von Baumhäusern sind regional unterschiedlich und hängen auch wesentlich von der geplanten Größe des Baumhauses ab. Wollen Sie ein Baumhaus bauen, dass zu Wohnzwecken verwendet werden soll, ist in jedem Fall eine Genehmigung erforderlich. Kriterien hierfür sind unter anderem sanitäre Einrichtungen, Heizung und elektrisches Licht.

Grundsätzliche Voraussetzung: Ein Baumhaus bauen Sie auf Ihrem eigenen Grundstück – der Baum muss zu Ihrem Besitz gehören.

Weiterführende Informationen zur Notwendigkeit einer Baugenehmigung erhalten Sie bei der jeweiligen Baubehörde vor Ort. Vielfach ist es empfehlenswert, sich im Vorfeld auch mit den Nachbarn abzustimmen, sofern das Baumhaus in deren Sichtweite stehen soll. Wenn diese sich durch eine eventuelle Sichtbehinderung oder beispielsweise durch den Lärm von im Baumhaus spielenden Kindern gestört fühlen, gibt es schnell Ärger.

Welche Materialien sind für den Bau eines Baumhauses geeignet?

Ein Baumhaus bauen Sie natürlich vor allem aus Holz. Speziell harzhaltige Arten wie Douglasie und Lärche kommen in Betracht. Empfehlenswert ist es, auf die Verwendung heimischer Gewächse zu achten. Als Holzbehandlungsmittel stehen Wachs, Öl, Lasur oder Lack zur Auswahl. Die Behandlung des Holzes ist wichtig um die Widerstandsfähigkeit des Materials zu erhalten und sollte regelmäßig wiederholt werden.

Wenn Sie das Baumhaus zu allen Jahreszeiten nutzen möchten, benötigen Sie darüber hinaus Dämmstoffe, beispielsweise aus umweltverträglichen und nachhaltigen Materialien wie Hanf, Kokosfasern oder Schafwollmatten. Um Ihr Baumhaus möglichst naturnah zu gestalten, sind diese etwas teureren Dämmmaterialien ideal. Eine preisgünstigere Alternative stellt das Dämmen mit Glaswolle dar.

Die Dachabdeckung kann aus Metall, zum Beispiel Zinkblech oder Holz bestehen. Das Dach sollte stets abgeschrägt sein, damit Regenwasser ablaufen kann.

Für die Unterkonstruktion können beispielsweise Edelstahlprofile verwendet werden. Auch Konstruktionen aus Holz sind denkbar. Dieses muss allerdings sehr stabil sein, idealerweise wird hier Lärchenholz verwendet. Nur so steht Ihr Baumhaus auf einem sicheren Fundament.

Was ist bezüglich der Baumhauskonstruktion zu beachten?

Auch wenn Sie eigenhändig Ihr Baumhaus bauen möchten, ist es ratsam, direkt zu Beginn Spezialisten für den Baumhausbau, beispielsweise einen Zimmermann, zurate zu ziehen. So gewährleisten Sie eine ausreichende Statik und eine individuelle und professionelle Planung. Unter diesem Artikel finden Sie eine Auflistung von kompetenten Fachbetrieben und Firmen.

Sie sollten außerdem eine klare Vorstellung von der Ausstattung Ihres Baumhauses haben: Reicht eine Bretterbude zum Toben für Ihre Kinder aus oder soll eine Terrasse dabei sein? Mithilfe eines Gartenschlauchs kann sogar ein Wasseranschluss gelegt werden. Auch elektrisches Licht oder eine Heizung lässt sich umsetzen. Damit erhöhen sich jedoch auch die Anforderungen an die Sicherheit: Der Brandschutz wird zum Thema.

Über die Stilrichtung der Baumhausarchitektur entscheiden Ihre persönlichen Vorlieben. Soll Ihr Wunschbaumhaus traditionell, modern, eher rustikal oder gar futuristisch aussehen?

An den Naturschutz denken

Baumschutzexperten können Ihnen behilflich sein, wenn es um die Erhaltung des ausgewählten Baumes geht. Als alternative Befestigungsmöglichkeiten zu Nägeln eignen sich zum Beispiel flexible, witterungsbeständige Textilgurte oder ummantelte Stahlseile. So kann die Rinde des Baumes wirksam geschont werden. Gleiches gilt, wenn Sie Rundhölzer für das Baumhaus verwenden. Zusätzlich können an den verschiedenen Kontaktpunkten spezielle Puffer aus Filz oder Gummi eingesetzt werden.

Baumhaus bauen – Sicherheitsaspekte beachten

Insbesondere, wenn Ihre Kinder in dem geplanten Baumhaus spielen werden, sollten Sie verschiedene Sicherheitsaspekte bei der Ausgestaltung des Objektes beachten. Der Rat vom TÜV ist hier Gold wert. Dort werden Sie umfassend zu Sicherheitsfragen beraten. Größere Baumhäuser müssen direkt vom TÜV abgenommen werden. Dazu sollten Sie Ihre Kinder auf mögliche Gefahren hinweisen. Des Weiteren kann Fachliteratur über die Sicherheitsbestimmungen auf Spielplätzen ebenfalls wertvolle Anregungen liefern.

Von großer Bedeutung ist beim Thema Sicherheit der Zugang zum Baumhaus. Unfälle können schnell passieren, wenn Kinder gemeinsam toben, und jedes zuerst das Objekt erklimmen oder verlassen möchte. Sicherheitstechnisch vorteilhaft sind deshalb Treppen oder Leitern mit einem Geländer. Die Sprossen von Leitern sollten abgerundet und so gestaltet sein, dass Ihre Kinder sie gut greifen können.

Der Boden rund um das Baumhaus sollte mit weichen Materialien ausgestattet werden, um die möglichen Folgen von Stürzen zu mindern. Geeignet sind beispielsweise Rindenmulch und Sand.

Höhe der Kosten für ein Baumhaus

Die Bandbreite der Investitionen für ein Baumhaus ist sehr groß und beginnt bei einigen Hundert Euro für eine eher einfache Konstruktion. Ausschlaggebend ist dabei auch die ergänzende Ausstattung. Zu den Optionen bei einem Baumhaus für Kinder im Grundschulalter können Rutschen, Strickleitern und Seilzüge gehören.

Bei einem Baumhausbau bestehen auch finanziell praktisch kaum Grenzen. Je nach Konstruktionsweise, Ausstattung und Größe des Projektes können sich auch fünf- bis sechsstellige Baukosten ergeben.

Zusammenfassende Tipps für den Bau eines Baumhauses

  • Rechtliche Fragen zum Bauvorhaben rechtzeitig vorab klären
  • Unbedingt professionelle Beratung suchen im Hinblick auf die Planung und Sicherheit des Baumhauses
  • Möglichst nachhaltige Materialien verwenden
  • Baumschutzaspekte berücksichtigen
  • Regelmäßige Kontrollen der Konstruktion sicherstellen
  • Sicherheit gewährleisten

Luxus-Baumhaus bauen: Das Baumschloss vom Architekten

Nicht nur Kinder träumen von einem Rückzugsort in luftiger Höhe, auch viele Erwachsene wissen diesen zu schätzen. Falls Ihr Budget es erlaubt, können Sie gemeinsam mit einem Architekten ein Architektenhaus auf einem Baum entwerfen. Der Spezialist begleitet Sie von der Standortwahl und der Wahl eines geeigneten Baums bis hin zum Feinschliff – gerne auch mit elektrischem Licht oder einer Heizung. Auch ein Wasseranschluss lässt sich legen. Die nötigen Leitungen werden unauffällig am Stamm entlang gelegt, um weder die Optik noch den Baum zu stören. Ein solches Luxusbaumhaus kann ganzjährig bewohnt werden.

Falls Sie ausprobieren wollen, ob Ihnen das Wohnen in einem Baumhaus überhaupt gefällt, können Sie sich in einem Baumhaushotel einmieten. Dort kann der Gast auf einem Baum nächtigen, muss aber nicht auf die alltäglichen Annehmlichkeiten verzichten. Sogar barrierefreie Baumhäuser stehen teilweise zur Auswahl. Wie wäre es also beim nächsten Familienurlaub mit einer Herberge in den Baumwipfeln?

F S
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?