Waschmaschine entkalken: Diese Hausmittel helfen
(3)

Waschmaschine entkalken: Diese Hausmittel helfen

Ihre Waschmaschine entkalken Sie am besten zweimal jährlich. Insbesondere in Regionen mit hartem Wasser ist dies sinnvoll, da Kalk der Maschine schaden kann. Im Fachhandel gibt es spezielle Entkalker, die jedoch mitunter die Umwelt belasten können. Waschmaschine entkalken: Welche Hausmittel gegen Verkalkungen helfen.

Waschmaschine entkalken mit Zitronensäure

Sie ist umweltschonend und einfach in der Anwendung: Zitronensäure eignet sich hervorragend zum Entkalken von Haushaltsgeräten. Wenn Sie damit Ihre Waschmaschine entkalken möchten, brauchen Sie sieben bis acht Esslöffel Zitronensäure. Granulat sollten Sie vorher in warmem Wasser auflösen – so vermeiden Sie, dass die aggressiven Säuren das Material angreifen. Geben Sie die Säure nur mit viel Wasser verdünnt in den Waschmitteleinschub. Waschen Sie dann bei der höchsten Temperatur und bis zum Ende des Waschgangs.

Waschmaschine entkalken: Vorsicht mit Essig!

Anstelle von Zitronensäure wird häufig auch der Einsatz von Essig empfohlen. Da Essig genau wie Säure das Material angreifen kann, gilt auch hier: Wenden Sie es gut verdünnt an. Nicht dass am Ende zwar der Kalk weg ist, aber Ihre Maschine Schaden genommen hat. 

Effektiv gegen Kalk: Tipps zum Waschgang

Einige Waschmaschinen haben Programme, die mit einem verlängerten Hauptgang waschen – stellen Sie ein solches Programm ein, wenn Sie Ihre Waschmaschine entkalken. Die Hausmittel wirken noch besser, wenn Sie folgenden Trick anwenden: Verfügt Ihre Waschmaschine über eine Pause-Taste, sollten Sie diese drücken und den Waschgang nach Erreichen der Höchsttemperatur für etwa eine halbe Stunde anhalten. In dieser Zeit können Essig- oder Zitronensäure besonders gut einwirken. Anschließend lassen Sie den Waschgang einfach weiter bis zum Ende laufen.

Kalk in der Waschmaschine vorbeugen: So setzt sich weniger ab

Grundsätzlich sollten Sie sich immer an die empfohlenen Dosierungen der Waschmittelhersteller halten. Wohnen Sie in einer Region mit hohem Wasserhärtegrad, kann der Einsatz von Wasserenthärter sinnvoll sein. Diesen können Sie flüssig, als Tabs oder Pulver in die Waschmaschine geben. Wie hart Ihr Wasser ist, erfragen Sie am besten bei Ihrem zuständigen Wasserversorger. Ist das Wasser härter als 2,5 mmol/l, sind Enthärter sinnvoll im Kampf gegen Kalkablagerungen. Weitere Tipps können Ihnen die Sanitärfachleute geben, die unter diesem Artikel aufgelistet sind.

FS
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?