Bananen im Kühlschrank lagern: Sinnvoll oder nicht?
© Akova/fotolia.com
(5)

Bananen im Kühlschrank lagern: Sinnvoll oder nicht?

Kann man Bananen im Kühlschrank lagern? Klar kann man das, nur sollten Sie es besser nicht tun. Hier erfahren Sie, warum eine Lagerung im Kühlschrank für Bananen und andere Südfrüchte nicht gut ist und wie Sie das gesunde Obst stattdessen aufbewahren sollten.

Bananen im Kühlschrank lagern – keine gute Idee

Sie sollten Ihre Bananen nicht im Kühlschrank, sondern bei Zimmertemperatur aufbewahren. Die niedrigen Temperaturen im Kühlschrank werden von den Früchten nicht gut vertragen – im Gegensatz zu Äpfeln sind sie die Kälte nicht gewöhnt und können Schaden nehmen. Dies gilt nicht nur für Bananen, sondern für alle Früchte aus südlichen Gefilden. Eine zu kalte Lagerung führt zu einem regelrechten “Kälteschock”, der das Zellgewebe beschädigt, sodass sich die Schale der Frucht unschön braun verfärbt. Auch der Geschmack bleibt dann auf der Strecke. Lagern Sie Ihre Bananen daher bei Zimmertemperatur. Ideal sind etwa 13 Grad Celsius.

Unreife Bananen reifen im Kühlschrank nicht weiter

Ein weiterer negativer Effekt, wenn Sie Bananen im Kühlschrank lagern: Die Kälte verhindert eine Weiterreifung der Früchte. Bananen werden in ihren Heimatländern immer grasgrün geerntet und reifen auf der Fahrt nach Deutschland weiter. Mitunter liegen im Supermarkt oder beim Gemüsehändler noch grüne oder gelbgrüne Bananen. Sie sollten allerdings nur reife, also überwiegend gelbe Bananen essen, da grüne Früchte nicht gut verträglich sind. Im Kühlschrank reifen Bananen jedoch nicht weiter, da es schlichtweg zu kalt ist und sich die entsprechenden Enzyme, die für den Reifeprozess verantwortlich sind, verlangsamen.

 Wenn Sie Bananen mit anderem Obst wie Äpfeln lagern, reifen diese schneller.
© Neshe_li/iStock / Getty Images Plus

Wenn Sie Bananen mit anderem Obst wie Äpfeln lagern, reifen diese schneller.

Bananen schneller genießbar machen

Wenn Sie den Reifeprozess Ihrer noch grünlichen Bananen vorantreiben möchten, wickeln Sie diese in Zeitungspapier ein und geben einen Apfel hinzu. Der Apfel sondert ein spezielles Reifegas namens Ethylen ab, durch das die Bananen schneller genießbar werden. Orangen haben einen ähnlichen Effekt.

Tipp: Sind Ihre Bananen einmal zu reif beziehungsweise braun geworden, sollten Sie diese keinesfalls wegschmeißen. Braune Bananen lassen sich prima in der Küche verwenden, etwa zum Backen oder püriert als süßes Element in Naturjoghurt oder Müsli. Mehr dazu lesen Sie im Ratgeber: “Braune Bananen verwerten: 5 kulinarische Tipps“.

SB
Autor/-in
Sarah Berger
Wie finden Sie diesen Artikel?