Wie wäre es mit einer bunten Wildblumenwiese auf dem Balkon? Sommerflieder, Kornblume & Co. gedeihen gut in Kübeln und Kästen. Das Beste: Sie sehen nicht nur wunderschön aus, sondern tragen auch zum Artenschutz bei. Denn für Schmetterlinge und Bienen ist Wildblumennektar lebenswichtig.

Der Wildblumenbalkon: Ein Paradies für Schmetterlinge & Bienen

Wie wäre es mit einer bunten Wildblumenwiese auf dem Balkon? Sommerflieder, Kornblume & Co. gedeihen gut in Kübeln und Kästen. Das Beste: Sie sehen nicht nur wunderschön aus, sondern tragen auch zum Artenschutz bei. Denn für Schmetterlinge und Bienen ist Wildblumennektar lebenswichtig.

Gute Gründe für Wildblumen: Hübsch, ökologisch, günstig

Wildblumenwiesen sind für Bienen und Schmetterlinge eine wichtige Nahrungsquelle – kommen in der freien Natur aber leider immer seltener vor. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Schuld sind unter anderem Pestizide, gentechnisch veränderten Pflanzen und schwindende Grünflächen. Die Folge: Viele wichtige Insekten finden nicht mehr genug Nektar und Pollen. Schon seit Jahren warnen Umweltorganisationen deshalb vor dem großen Bienensterben.

Wer sich für einen Wildblumenbalkon entscheidet, tut nicht nur etwas für den Artenschutz, sondern fällt auch eine kostengünstige und recht pflegeleichte Pflanzenwahl. Wildblumen sind nämlich ziemlich robust und wenig krankheitsanfällig. In der Regel halten sie Kälteeinbrüche im Frühjahr und Frost im Winter gut aus.

Die Stauden gedeihen über mehrere Jahre in ihrem Topf und die Kosten für Wildblumensaatgut sind vergleichsweise gering. Zudem muss die Erde auch nicht jedes Jahr erneuert werden.

Wildblumen: Säen oder pflanzen?

Wer Wildblumen säen möchte, kann im Handel verschiedene Samenmischungen kaufen und zusehen, wie im Kübel oder im Balkonkasten langsam hübsche Blumenkompositionen entstehen. Häufig enthalten diese Saatgutmischungen einjährige Arten, die jedes Jahr wieder neu ausgesät werden können. Dies sollte allerdings rechtzeitig geschehen.

Doch auch mitten im Sommer kann ein Wildblumenbalkon entstehen: In gut sortierten Gärtnereien gibt es vorgezogene Wildpflanzen, die Sie nur noch eintopfen müssen. Besonders Stauden lassen sich gut in einen Kübel pflanzen.

Die meisten Wildblumen fühlen sich auch in Balkonkästen und Kübeln wohl.

Die meisten Wildblumen fühlen sich auch in Balkonkästen und Kübeln wohl.

Auf diese Wildblumen fliegen Bienen und Schmetterlinge besonders

Falls Sie besonders gern Schmetterlinge auf Ihren Wildblumenbalkon locken möchten, sind Sie mit folgenden Pflanzen gut beraten:

  • Sommerflieder – nicht umsonst auch „Schmetterlingsstrauch“ genannt
  • Astern
  • Roter Sonnenhut
  • Salbei
  • Eisenkraut

Wildblumen, auf deren Nektar Bienen ganz besonders fliegen, sind zum Beispiel:

  • Malve
  • Kornblume
  • Ringelblume
  • Wegwarte
  • Rainfarn
  • Klee
  • Phazelie
  • Färberkamille
  • Schafgarbe
  • Glockenblumen

Wildblumen wie die Malve: Für Bienen ist ihr Nektar überlebenswichtig. 

Wildblumen wie die Malve: Für Bienen ist ihr Nektar überlebenswichtig.

Wildblumen wie die Malve: Für Bienen ist ihr Nektar überlebenswichtig. 

Pflanzgefäße: Groß, frostsicher, nicht zu feucht

Die Pflanzgefäße für Ihren Wildblumenbalkon sollten ausreichend groß und frostsicher sein. Außerdem darf es nicht zu Staunässe kommen. Um das zu vermeiden, brauchen die Kübel und Töpfe ein Abzugsloch für überschüssiges Wasser. 

Damit das auch wirklich gut abfließen kann, kommt ganz unten eine Drainageschicht in den Kübel – beispielsweise aus Blähton, Kieselsteinen oder Split. Bei kleineren Töpfen reichen einige Tonscherben über dem Abzugsloch. Darüber wird dann die Blumenerde eingefüllt. 

Besonders umweltbewusste Menschen nehmen übrigens torffreie Erde, da Torfabbau ein Klimakiller ist. Die meisten Wildpflanzen brauchen auch gar nicht unbedingt fette Blumenerde, sondern begnügen sich mit einem mageren Sand-Lehm-Gemisch.

Wildblumen im Balkonkasten: So bepflanzen Sie ihn richtig 

Entscheiden Sie sich für den Balkonkasten als Pflanzgefäß für Wildblumen, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Wählen Sie Arten mit maximal 50 Zentimeter Wuchshöhe.
  • Pro zehn Zentimeter Kastenlänge etwa eine mittelgroße Pflanze setzen - weniger ist im Zweifel mehr!
  • Mischen Sie Arten mit hohem Wuchs und flach kriechende Arten, um den Platz im Kasten optimal zu nutzen.
  • Pflanzen Sie die Wildblumen versetzt zueinander: höherwachsende Arten nach hinten (Richtung Haus), kriechende und hängende Pflanzen nach vorn zum Licht.
  • Pflanzen Sie die Sorten nebeneinander, die ähnlich viel Licht benötigen – Sonnenanbeterinnen zu Sonnenanbeterinnen und Schattengewächse neben Schattengewächse.
Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel

Nordbalkon: Passende Deko & Blumen für den schattigen Balkon

Sie haben einen Nordbalkon und nichts will so richtig wachsen? Das muss nicht sein!...

weiterlesen
Nordbalkon: Passende Deko & Blumen für den schattigen Balkon
Artikel

Kletterpflanzen für den Balkon: 10 grüne & blühende Exemplare

Grün, bunt, blühend: Kletterpflanzen sind für den Balkon ebenso geeignet...

weiterlesen
Kletterpflanzen für den Balkon: 10 grüne & blühende Exemplare
Artikel

Winterharte Pflanzen für den Balkon: Pflegetipps & Pflanzideen

Winterharte Pflanzen ersparen Ihnen das Neubepflanzen des Balkons im Frühjahr....

weiterlesen
Winterharte Pflanzen für den Balkon: Pflegetipps & Pflanzideen
Artikel

Pflanzen für den Südbalkon: Diese Gewächse mögen es sonnig

Warm, sonnig, voller bunter Blumen – ein Südbalkon ist der Traum vieler...

weiterlesen
Pflanzen für den Südbalkon: Diese Gewächse mögen es sonnig