Das sollten Sie beim Kauf und der Lagerung von Zitronen beachten
© maselkoo99/iStock / Getty Images Plus
(1)

Das sollten Sie beim Kauf und der Lagerung von Zitronen beachten

Zitronen kaufen und lagern? - Das kann nicht schwierig sein! Schließlich strotzen die gelben Früchte nur so vor Säure und Vitamin C und machen sich dadurch selbst maximal haltbar. Diese Laienmeinung wird von den Experten leider nicht geteilt. Wie bei jeder Frucht gibt es auch bei den Zitronen Qualitätskriterien für den Einkauf und Verhaltensregeln für eine optimale Lagerung. Die Zitrone dankt es Ihnen durch ein Maximum an Frische und gesunden Inhaltsstoffen.

Zitronen kaufen: Wiegen Sie die Früchte in der Hand

Die ideale Zitrone? - Frisch, saftig, strotzend vor gesundem Inhalt, giftfrei und lange haltbar. Wie erkennen Sie diese Frucht, wenn Sie im Laden einkaufen gehen? Fangen wir mit dem Saft an. Es ist ziemlich frustrierend, wenn beim Auspressen nur ein Fingerhut der gesunden Flüssigkeit im Auffangbehälter schwimmt. Auch in Scheiben geschnitten machen solche Exemplare keinen Spaß. Wiegen Sie beim Zitronen einkaufen die Früchte in der Hand. Gute Ware ist klein, kompakt, schwer.

Und was bedeutet frisch? Ist es ratsam, Zitronen mit einem leichten Grünschimmer zu kaufen, weil sie durch das langsame Nachreifen länger haltbar sind? - Nein, sagen die Experten. Zitronen reifen nicht nach. Kaufen Sie kräftig gelbe, schwere Früchte, dann liegen Sie richtig. Vermeiden Sie Zitronen mit Druckstellen und Beschädigungen.

Legen Sie das Obst im Einkaufskorb nach oben, um zu vermeiden, dass es gequetscht wird.
© Zyabich/iStock / Getty Images Plus

Legen Sie das Obst im Einkaufskorb nach oben, um zu vermeiden, dass es gequetscht wird.

Zitronen kaufen: Ein Blick auf die Etiketten

Wer lesen kann, ist im Vorteil. Dieser Satz gilt auch beim Zitronenkauf. Zitrusfrüchte oder deren Verpackungen tragen Schilder/Etiketten, die Auskunft über vieles Wissenswerte geben. Die Güteklassen für Zitronen heißen 
- extra = höchste Qualität
- Klasse I = gute Qualität, leichte Form- und Farbfehler zulässig
- Klasse II = erfüllt die Mindestanforderungen

Aber keine Angst vor Klasse-II-Zitronen: Die Mindestanforderungen formulieren Qualitätskriterien, die auch Klasse-II-Zitronen zu gesunden und präsentablen Vertretern ihrer Art machen. Weitere pflichtgemäße Deklarationen informieren Sie unter anderem über Ursprungsland sowie Konservierungsstoffe und Wachse. Wollen Sie die Schale mitverwenden und dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln die rote Karte zeigen, wählen Sie Bio-Zitronen.

Zitronen lagern: Vorurteile und Hausfrauentricks

Zitronen lagern? - Ganz einfach, sagt der Laie. Kühlschrank auf, ab ins Gemüsefach. Zitronen halten so ewig. - Stimmt nicht, sagt der Zitronenexperte. Die gelben Früchte gedeihen am besten in einem warmen und feuchten Klima. Und auch nach der Ernte fühlen sie sich an zimmerwarmen Orten am wohlsten. Schatten erhöht ihre Lagerfähigkeit. Aber auch dort halten sie nicht ihre Bestform. Sie schrumpfen ein, verlieren an Saft und Nährwert.

Wenn Sie Ihre Zitronen über eine längere Zeit frisch halten wollen, hilft ein alter Hausfrauentrick. Man nehme ein großes Einmachglas oder einen ähnlich Behälter mit Deckel. Man gebe die Zitronen hinein und fülle ihn mit Wasser. Deckel drauf, fertig. Abgeschlossen vom Sauerstoff, bleiben die Früchte optimal frisch. Lediglich ihre Farbe verblasst. Denken Sie daran, das Wasser alle drei Tage zu wechseln. 

Zitronen lagern: Wohin mit der Hälfte? 

Eine optimal gekaufte, frische Zitrone besitzt eine Menge Saft: 50 bis 60 Milliliter lassen sich aus ihr herauspressen. Nicht immer benötigen Sie so viel Flüssigkeit auf einmal. Also verwenden Sie nur die halbe Frucht. Die übrige Hälfte legen Sie mit der Schnittfläche nach unten auf einen Untersetzer. Falsch, sagt der Experte. Wenn Sie so Ihre halbe Zitrone lagern, bleibt die Schnittfläche dauerhaft feucht - ein ideales Biotop für Schimmelpilze.

Fachfrauen und Fachmänner drehen die Zitronenhälfte um. Die Schnittfläche trocknet an der Luft aus und verschließt sich dem Pilzangriff. An einem zimmerwarmen, lichtarmen Ort hält sich die Hälfte ein paar Tage. Vorm Verzehr schneiden Sie die eingetrocknete Fläche ab. Und was machen Sie mit nicht verwendeten Zitronenscheiben? Die landen im Gefrierfach. Und auch Ihr Kühlschrank kommt zu Ehren: Rückständiger Zitronensaft hält sich in der dunklen Kälte drei Tage und länger.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?