FSME verläuft in zwei Dritteln aller Fälle symptomfrei (inapparente Infektion), das heißt, es treten keine Beschwerden auf. Nur bei einem Drittel der Betroffenen kommt es zum Krankheitsausbruch (manifeste Infektion).
FSME

FSME: Symptome und Verlauf

FSME verläuft in zwei Dritteln aller Fälle symptomfrei (inapparente Infektion), das heißt, es treten keine Beschwerden auf. Nur bei einem Drittel der Betroffenen kommt es zum Krankheitsausbruch (manifeste Infektion).

Symptome und Verlauf der Frühsommer-Meningoenzephalitis

Eine manifeste Infektion mit FSME-Viren verläuft häufig in zwei Phasen. In der ersten Phase äußert sich FSME durch grippeähnliche Symptome wie:

  • Fieber
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Husten
  • Erschöpfung und Schwächegefühl

Mit Glück kann der Körper die FSME-Infektion bereits in der ersten Phase bekämpfen. Wenn nicht, folgt eine Zwischenphase von rund einer Woche, in der das Fieber zurückgeht und der Patient sich wieder besser fühlt.

Doch danach kann es zur zweiten Phase kommen, in der das Fieber wieder ansteigt. Dabei befallen die Viren das Nervensystem und lösen Entzündungen der Hirnhäute, des Gehirns und/oder des Rückenmarks aus.

Betrifft FSME in der zweiten Phase nur die Hirnhaut, kommt es zu einer Meningitis. Diese äußert sich durch folgende Symptome:

  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Nackenschmerzen und Nackensteifigkeit
  • Übelkeit
  • Lichtempfindlichkeit

Nur in etwa 40 % der Fälle ist auch das Gehirn selbst betroffen und es kommt zu einer Meningoenzephalitis. Zu den genannten Symptomen kommen dann noch hinzu:

  • Lähmungen der Gesichtsmuskulatur (Fazialisparese)
  • Krampfanfälle
  • Sprachstörungen
  • Bewusstseinsstörungen bis hin zu Bewusstlosigkeit
  • Wesensveränderungen

Betrifft die Entzündung auch das Rückenmark, machen sich weitere Symptome bemerkbar, wie Schluckstörungen und lebensgefährliche Atemlähmungen. Außerdem kann es zu Lähmungen des Schultergürtels, der Arme und der Beine kommen, die den Beschwerden einer Polio-Erkrankung (Kinderlähmung) ähneln.

Dauer der FSME-Erkrankung

Die erste Phase der Frühsommer-Meningoenzephalitis dauert – ähnlich wie bei einer Grippe – eine bis zwei Wochen. Die Dauer der zweiten Phase hängt davon ab, welche Bereiche des zentralen Nervensystems entzündet sind:

  • Hirnhautentzündung (Meningitis): eine bis zwei Wochen
  • Hirnhaut- und Gehirnentzündung (Meningoenzephalitis): eine bis drei Wochen
  • Hirnhaut-, Gehirn- und Rückenmarksentzündung (Meningoenzephalomyelitis): bis zu neun Wochen

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel

Was ist FSME?

Neben Borreliose gibt es noch weitere Krankheiten, die über die Zecke auf den...

weiterlesen
Was ist FSME?
Artikel

FSME Diagnose

In der ersten Phase sind die FSME-Erreger im Körper des Patienten noch nicht...

weiterlesen
FSME Diagnose
Artikel

Behandlung von FSME

Genauso wie für Borreliose gibt es auch für FSME Behandlungsmöglichkeiten,...

weiterlesen
Behandlung von FSME
Artikel

FSME-Impfung: Auffrischung ist nötig

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine Virusinfektion, die meist...

weiterlesen
FSME-Impfung: Auffrischung ist nötig