Wichtige Anhaltspunkte für die Diagnose von Borreliose liefert die Krankengeschichte des Patienten. Dabei erörtert der Arzt gemeinsam mit dem Betroffenen die Symptome und wann die Beschwerden erstmals aufgetreten sind.
Borreliose •

Borreliose: Diagnose per Arztgespräch

Wichtige Anhaltspunkte für die Diagnose von Borreliose liefert die Krankengeschichte des Patienten. Dabei erörtert der Arzt gemeinsam mit dem Betroffenen die Symptome und wann die Beschwerden erstmals aufgetreten sind.

Hat sich der Patient vorher in der Natur aufgehalten, kann es unbemerkt zu einem Zeckenstich gekommen sein. Haustierbesitzer zum Beispiel könnten von Zecken, die ihre Hunde oder Katzen mit in die Wohnung getragen haben, gestochen worden sein.

Um die Diagnose zu sichern, müssen jedoch weitere Untersuchungen folgen.

Können Sie sich vor Auftreten der Beschwerden an einen Waldspaziergang oder ähnliches erinnern? Das kann bei der Diagnose helfen.

Können Sie sich vor Auftreten der Beschwerden an einen Waldspaziergang oder ähnliches erinnern? Das kann bei der Diagnose helfen.

Blutuntersuchung reicht für eindeutige Diagnose nicht aus

Ein Bluttest kann zeigen, ob sich Antikörper gegen Borrelien im Blut des Patienten befinden. Das kann auf eine akute Infektion hindeuten, kann aber auch bedeuten, dass die Antikörper von einer länger zurückliegenden und bereits überstandenen Borreliose-Infektion stammen und die aktuellen Symptome von einem anderen Erreger ausgelöst werden.

Zudem dauert es nach einer Infektion mehrere Wochen, bis das Immunsystem reagiert und Antikörper bildet. Gerade im ersten Borreliose-Stadium kann der Bluttest daher negativ ausfallen, obwohl sich der Patient tatsächlich mit Borreliose infiziert hat.

Untersuchung des Gehirnwassers zur Diagnose von Borreliose

Um eine akute Neuroborreliose oder eine chronische Borreliose zu diagnostizieren, führt meist kein Weg an einer sogenannten Lumbalpunktion vorbei. Dabei wird Gehirnflüssigkeit (auch Nervenwasser genannt) aus dem Rückenmarkskanal entnommen und untersucht. Fallen für Neuroborreliose typische Veränderungen auf, beispielsweise im Proteingehalt oder im Anteil der weißen Blutkörperchen, ist eine Borreliose im zweiten oder dritten Stadium wahrscheinlich.

Allerdings liefern die genannten Diagnoseverfahren einzeln nur Hinweise und müssen gemeinsam im Gesamtkontext betrachtet werden.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Borreliose: Was ist das?

Im heißen Sommer 2018 meldete das Robert-Koch-Institut bereits mehr Fälle...

weiterlesen
Borreliose: Was ist das?
Artikel
Borreliose-Symptome: So zeichnet sich das Stadium ab

Nicht immer löst eine Infektion mit Borrelien sofort Symptome aus. Die Inkubationszeit...

weiterlesen
Borreliose-Symptome: So zeichnet sich das Stadium ab
Artikel
Behandlung von Borreliose

Unter günstigen Bedingungen ist Borreliose heilbar – vor allem, wenn die...

weiterlesen
Behandlung von Borreliose
Artikel
Ist Borreliose heilbar: So können Sie die Borreliose-Therapie unterstützen

Die Antibiotika können zwar die Borrelien abtöten, doch die Medikamente...

weiterlesen
Ist Borreliose heilbar: So können Sie die Borreliose-Therapie unterstützen