Weiße Flecken auf den Fingernägeln: 3 Ursachen
© stosic_marko/iStock/Thinkstock
(1)

Weiße Flecken auf den Fingernägeln: 3 Ursachen

Ihre Nägel sind topgepflegt, aber die hellen Punkte bekommen Sie nicht in den Griff? Wir sagen Ihnen, wie weiße Flecken auf den Fingernägeln entstehen und ob diese bedenklich für die Gesundheit sind.

1. Weiße Flecken auf den Fingernägeln infolge von Eisenmangel

Weiß gefleckte Nägel können ein Symptom für Eisenmangel sein. Allerdings treten bei einer Unterversorgung mit Eisen neben den Verfärbungen noch weitere Symptome auf wie brüchige und weiche Nägel, ständige Müdigkeit, Konzentrationsschwäche oder auch Kopfschmerzen. Sicherheit bringt hier eine Blutuntersuchung beim Hausarzt.

2. Genetisch bedingte Nagelverfärbung

Als weitere Ursache für nicht ganz ebenmäßig gefärbte Nägel kommt auch die genetische Veranlagung infrage. Haben Ihre Eltern oder Großeltern ebenfalls weiße Flecken auf den Fingernägeln, ist es gut möglich, dass die Verfärbungen in der Familie liegen und schlicht und einfach weiter vererbt werden.

3. Lufteinschlüsse nach Verletzungen

Auch Lufteinschlüsse in den Nagelplatten zählen zu den möglichen Ursachen für weiße Flecken auf den Fingernägeln. Sie kommen häufig nach Nagelverletzungen vor, bei denen winzige Hohlräumen in den Nagelplatten entstehen. Schließen sich die Nagelplatten nicht mehr vollständig, verbleibt Sauerstoff im hohlen Raum. Solch eine Kerbe bleibt als weißer Fleck im rosa schimmernden Nagel sichtbar.

Besonders weich und deswegen anfällig für derartige Kleinstverletzungen ist die Nagelwurzel. Schieben Sie zum Beispiel die Nagelhaut während der Maniküre etwas zu unsanft zurück, können Sie dabei bereits den jungen Nagel beschädigen. Der dabei entstehende weiße Fleck verschwindet allerdings von alleine. Spätestens dann, wenn die verletzte Stelle der Nagelplatte über die Fingerkuppe herausgewachsen ist und Sie den Nagel kürzen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?