Warum niest man? Darum ist der Niesreflex so wichtig für den Körper
© Estradaanton/iStock/Thinkstock
(1)

Warum niest man? Darum ist der Niesreflex so wichtig für den Körper

Nasenkribbeln, tiefes Luftholen – wie sich der Körper aufs Niesen vorbereitet, weiß jeder. Aber warum niest man eigentlich? Wir haben die wichtigsten Fakten über den noch nicht vollkommen erforschten Niesreflex für Sie zusammengestellt.

Niesreflex ist lebenswichtig

Der Niesreflex wird ausgelöst, sobald etwas die sensible Nasenschleimhaut reizt. Insekten und Pollenflug, aber auch Bakterien, Viren und Mikroorganismen können das Niesen auslösen. Was auch immer es ist, das die Nasenschleimhaut berührt: Der Körper versucht, den Eindringling über das Niesen aus der Nase zu entfernen. Warum niest man? Diese Frage lässt sich also ganz einfach mit einer Selbstschutzreaktion des Körpers beantworten.

So läuft das Niesen ab

Von den Sinneszellen in der Nasenschleimhaut aus werden Signale an das vegetative Nervensystem im Rückgrat gesandt. Das ist für die Auslösung von Reflexen zuständig. Es sorgt dafür, dass man unwillkürlich tief Luft holt. Das Gaumensegel schließt die Verbindung zwischen Rachen und Nase, wodurch es das Luftvolumen in der Lunge komprimiert. Die Muskeln in Brust und Bauch werden angespannt und schließlich entweicht die gepresste Luft mit bis zu 160 Stundenkilometern über Nase und Mund.

Kleine Fremdstoffe oder Partikel haben so keine Chance, sich festzusetzen. Sie werden mit nach draußen geschleudert. Das erklärt, warum man niest. Das erklärt aber auch, warum sich Erkältungskrankheiten so schnell verbreiten können: Die Erreger gelangen über das Niesen in die Luft und können dort von anderen eingeatmet werden (Tröpfcheninfektion). Das Niesen während einer Erkältung zu unterdrücken ist jedoch nicht gesund. Der hohe Druck kann die Erreger in die Nasennebenhöhlen pressen, wo sie Entzündungen verursachen können und die Ausgangskrankheit verstärken.

Augen zu!

Dass man die Augen zumacht, gehört ebenso zum Niesreflex wie viele andere körperliche Vorgänge. Die Gruselgeschichte, dass beim Niesen mit geöffneten Lidern die Augäpfel durch den hohen Druck aus dem Kopf treten können, entbehrt aber jeglicher Grundlage. Viel wahrscheinlicher ist es, dass der Körper die sensiblen Augen vor den herausgeschleuderten Erregern oder Fremdkörpern schützen will. Der Reflex kann aber tatsächlich für Allergiker gefährlich werden, wenn sie im Auto unterwegs sind: Niesen sie oft hintereinander, steigt dadurch die Unfallgefahr.

Warum niest man bei Licht?

Manche Menschen haben einen Niesreflex, wenn sie in die Sonne gucken, andere, wenn sie sich die Augenbrauen zupfen oder die Haare kämmen. Das dürfte am Drillingsnerv liegen, einem Hirnnerv, der im Gesicht verzweigt ist und alle Sinneseindrücke von hier weitergibt. Reagiert er auf die genannten Auslöser, indem er einen Niesreiz auslöst, handelt es sich um eine harmlose Fehlfunktion.

Ständiges Niesen: Welcher Arzt ist der richtige?

Haben Sie häufig mit Niesattacken zu kämpfen, ohne dass eine Erkältung vorliegt, kann eine Allergie hinter Ihren Beschwerden stecken. Suchen Sie einen Hals-Nasen-Ohrenarzt oder einen Allergologen auf, um die Ursache für Ihr Niesen abzuklären. Dieser kann Sie zudem beraten, wie Sie das Niesen lindern können. Eine wirksame Behandlung bei Heuschnupfen beispielsweise ist die Hyposensibilisierung, auch Allergieimpfung genannt. Diese hat das Ziel, den Körper an die Allergene zu gewöhnen und die Abwehrreaktion des Körpers zu reduzieren. 

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

CK
Autor/-in
Christopher Kiel
Wie finden Sie diesen Artikel?