Warum Heidelbeeren gesund sind: Alles zur blauen Beere
© annamoskvina/iStock/Thinkstock
(5)

Warum Heidelbeeren gesund sind: Alles zur blauen Beere

Heidelbeeren sind gesund, kalorienarm, lecker und seit Jahrhunderten als Heilmittel bekannt. Was die blauen Superbeeren alles können, erfahren Sie hier.

Wie viele Kalorien haben Heidelbeeren?


100 Gramm frische Heidelbeeren haben gerade mal 36 Kalorien, 0,6 Gramm Fett, 6,1 Gramm Kohlenhydrate und 4,9 Gramm Ballaststoffe. Blaubeeren eignen sich deshalb wunderbar für ein gesundes Frühstück oder für die Snackdose fürs Büro. Deutlich mehr Kalorien werden es natürlich, wenn Sie Pfannkuchen, Muffins, Joghurt, Eis und andere süße Sünden aus den aromatischen Beeren zaubern. Selbst in eher herzhaften Gerichten, zum Beispiel im Salat oder in Kombination mit Wild und Geflügel, sind Blaubeeren eine Bereicherung. Das Internet bietet jede Menge leckere Rezepte zum Ausprobieren und Genießen.


Heidelbeeren als Heilpflanze


Heidelbeeren punkten aber nicht nur mit wenig Kalorien, sondern sind auch aus anderen Gründen gesund. Schon im zwölften Jahrhundert erwähnt Hildegard von Bingen die heilende Wirkung von Blaubeeren. Grund dafür ist vor allem der hohe Gerbstoffgehalt der Beeren. Denn die Gerbstoffe haben viele positive Eigenschaften. So haben frische Beeren zum Beispiel eine leicht abführende Wirkung, wohingegen getrockneten Heidelbeeren gut gegen leichten Durchfall helfen. Gurgeln mit Heidelbeertee unterstützt dank der Gerbstoffe die Heilung von Entzündungen oder Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum.


Eventuell können Heidelbeeren sogar noch mehr: Einige Forscher vermuten positive Auswirkungen auf die Sehkraft, insbesondere bei Nachtblindheit, und eine blutzuckersenkende Wirkung, die unter anderem Diabetikern zugutekommen könnte. Wissenschaftlich belegt wurden diese Vermutungen aber bisher noch nicht.


Auch, wenn die Beeren ein erprobtes Hausmittel bei kleineren gesundheitlichen Problemen sind: Heidelbeeren sind kein offizielles Arzneimittel und ersetzen bei ernsthaften Beschwerden natürlich nicht den Besuch beim Arzt.


Die blauen Beeren sind echtes Beauty-Food


In den dicken Beeren stecken jede Menge Stoffe, die nicht nur gesund, sondern sogar schön machen. Die Vitamine C und E sind reichlich enthalten und wirken als Antioxidantien der Hautalterung entgegen. Außerdem helfen die Vitamine bei der Kollagenbildung, sodass sie die Haut quasi von innen aufpolstern. Sogenannte Anthocyane sorgen nicht nur für die blaue Farbe der Beeren, sondern neutralisieren im menschlichen Körper auch freie Radikale, die ebenfalls am Alterungsprozess des Körpers beteiligt sind. Heidelbeeren schützen also gewissermaßen vor Falten.


Eckdaten zur Heidelbeerpflanze


Heidelbeeren wachsen an kleinen Sträuchern in Heide- und Moorgebieten. Sie haben von Ende Juni bis September Saison, sind aber das ganze Jahr lang im Supermarkt erhältlich. Allerdings haben wilde Beeren aus dem Wald deutlich mehr gesunde Stoffen zu bieten als die Kulturheidelbeeren aus dem Laden. Außerdem gilt es zu beachten: In den Blättern der Heidelbeerpflanze stecken zwar grundsätzlich dieselben gesunden Inhaltsstoffe wie in den Beeren, aber darüber hinaus auch Alkaloide, die zu Vergiftungen führen können, weshalb die Blätter nicht für Tees und Ähnliches genutzt werden sollten.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?