Gesünder Leben
Frau mit Schmerzen in der Schulter bei Arzt
© LSOphoto/ iStock / Getty Images Plus
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
Letztes Update am: 

Wann Schmerzen in Schulter, Nacken und Rücken durch Sport?

Schmerzen in Schulter und Nacken sowie Rückenschmerzen durch Sport? Das kann passieren, wenn die sportliche Belastung Gelenke, Muskeln und Sehnen zu stark fordert. Muskelkater und Entzündungen sind die Folge der Überlastung. Auch das Verletzungsrisiko steigt. Wann Schulter-, Nacken- und Rückenschmerzen durch Sport drohen.

Warum Schmerzen in Schultern, Nacken und Rücken durch Sport?

Schulter-, Nacken- und Rückenschmerzen durch Sport drohen vor allem dann, wenn Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke zu stark gefordert sind. Vor allem beim Sporteinstieg ist das Risiko für Sportverletzungen und Entzündungsreaktionen erhöht. Dann ist die Motivation besonders groß und die körperliche Leistung wird leicht überschätzt. Überlastungsschmerzen, beispielsweise Muskelkater, sind dann keine Seltenheit.

Tipp: Starten Sie langsam mit dem Training und gewöhnen Sie ihre Schulter-, Nacken- und Rückenmuskulatur in kleinen Schritten an die neuen Bewegungsabläufe und Belastungen. Mit der Zeit werden Sehnen und Bänder dehnbarer und flexibler und die Muskeln werden mit stärkeren Belastungen fertig. So lassen sich Rückenschmerzen ebenso vorbeugen wie Schmerzen im Schulter- und Nackenbereich.

Woher kommen Schmerzen durch Sport?

Ungewohnte Bewegungen sind der Hauptgrund für Rückenschmerzen sowie Schmerzen in Schultern und Nacken durch Sport. Es kann nicht nur zu kleinen Mikroverletzungen kommen, sondern auch zu Entzündungsreaktionen. Muskelkater ist ein typisches Beispiel für eine Überforderung der Muskulatur.

Schmerzen nach dem Sport: Muskelkater oft die Ursache

Muskelkater beschreibt den Schmerz, der im Muskel nach einer hohen Belastung der Muskelpartien auftritt und der häufig von Bewegungseinschränkungen begleitet ist. Muskelkater entsteht durch kleine Faserrisse im Gewebe in Folge von Überbelastung, sodass es sich hier um kleine "Muskelverletzungen" handelt. Die Mikroverletzungen im Muskel führen zu einer Schwellung der zuvor geforderten Muskelpartie sowie zu winzigen Einblutungen und Entzündungsreaktionen. Der Muskel wird steif, verhärtet, schmerzt und ist kraftlos. Muskelkater tritt meist zwei Tage nach dem Sport auf und dauert nicht selten bis zu einer Woche. So lange braucht die Muskulatur, um die Muskelverletzungen zu heilen und neues Muskelgewebe zu bilden.

Schulter- und Nackenschmerzen bei Tennis und Squash häufig

Schulter- und Nackenschmerzen treten häufig in Zusammenhang mit Sportarten wie Tennis, Squash, Volleyball sowie anderen arm- und schulterbetonten Sportarten auf. Tennis beispielsweise stellt für die Schulter- und Nackenmuskulatur aufgrund der abrupten Abbremsbewegungen und der weiten ausholenden Bewegungsabläufe eine Herausforderung für die Muskeln und Sehnen dar. Die Muskelfasern sind dabei einer enormen Belastung ausgesetzt. Das Verletzungsrisiko der Fasern ist erhöht, sodass diverse Muskelverletzungen auftreten können. Auch der Rücken ist durch die intensiven Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen stark gefordert. Bei einer ungeübten Muskulatur kann es sogar zu einem Hexenschuss kommen.

Rückenschmerzen durch Sport: Beim Hexenschuss machen die Muskeln dicht

Unter einem Hexenschuss (Lumbago) werden plötzlich auftretende, heftige Schmerzen im unteren Rücken verstanden. Ursache ist meist eine ungünstige Bewegung, oft Bücken oder Fehlbelastungen bei schwerem Heben, die die Muskulatur nicht nur überfordern, sondern auch rückengefährdend sein können. In einer spontanen Schutzreaktion aufgrund der Fehlbelastung versteift sich die Muskultur blitzschnell, um Verletzungen vorzubeugen und den Körper zur Schonung zu zwingen. Die Muskulatur im Rücken kann sich bei der Fehlbelastung so stark verhärten und verspannen, dass die Lendenwirbelsäule komplett blockiert ist. Die Bewegungssperre ist für die Betroffenen – neben dem akuten Schmerz – eine große Belastung.

Meist lässt die Muskelverkrampfung durch Fehlbelastung nach einigen Tagen mit Hilfe sanfter Bewegung von selbst nach. Wer den Schmerz nicht aushält, sollte mit einem Hexenschuss einen Sportarzt aufsuchen. Dieser kann mit Hilfe einer Spritze Schmerzmittel und Kortison in die betroffene Stelle injizieren. Oftmals hilft aber bereits die Einnahme rezeptfreier Schmerztabletten wie etwa Ibuprofen gegen die Verletzung durch Fehlbelastung. Dann ist es wichtig, in Bewegung zu bleiben. Damit sich die Verspannungen lösen können und gelöst bleiben. Gut geeignet sind Dehnübungen und Gymnastik, um die Schmerzen durch Fehlbelastung zu lösen.

Quellen:

https://www.rheumaliga.ch/blog/2019/hexenschuss

https://www.gesundheitsinformation.de/warum-bewegung-bei-rueckenschmerzen-wichtig-ist.2378.de.html?part=behandlung-z4

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?