Vitamin D wird mitunter als Wunderwaffe gegen alle möglichen Zivilisationskrankheiten gefeiert. Unbestritten ist: Der menschliche Körper braucht Vitamin D – aber wie viel? Und wofür eigentlich? Was Sie zur empfohlenen Tagesdosis und der Funktion im Körper wissen müssen, erfahren Sie hier.
Vitamin D •

Was ist Vitamin D und wie viel davon braucht der Körper?

Vitamin D wird mitunter als Wunderwaffe gegen alle möglichen Zivilisationskrankheiten gefeiert. Unbestritten ist: Der menschliche Körper braucht Vitamin D – aber wie viel? Und wofür eigentlich? Was Sie zur empfohlenen Tagesdosis und der Funktion im Körper wissen müssen, erfahren Sie hier.

Definition: Was ist Vitamin D?

Vitamin D wird auch gern als "Sonnenhormon" bezeichnet, denn es handelt sich um einen Stoff, den der menschliche Körper dringend braucht, den er aber nur mithilfe von UV-B-Strahlung aus dem Sonnenlicht bilden kann. Bekommt die Haut genügend Sonne ab, werden dadurch 80 bis 90 Prozent des Vitamin-D-Bedarfs gedeckt. Der Rest wird über die Nahrung aufgenommen.

Warum Sonne für die Vitamin-D-Bildung so wichtig ist und wie Vitamin vom Körper synthetisiert wird, erfahren Sie hier.

Mehr zum Thema "Vitamin-D-reiche Lebensmittel" erfahren Sie hier.

Streng genommen handelt es sich bei Vitamin D allerdings gar nicht um ein Vitamin, sondern um ein Prohormon – also die Vorstufe eines Hormons. Vitamin D durchläuft dabei verschiedene Zwischenstufen; am Ende des Stoffwechselprozesses steht das sogenannte Calcitriol: Ein Steroidhormon, das für den Kalzium- und Phosphatstoffwechsel von großer Bedeutung ist.

Vitamin D gibt es in fünf verschiedenen Formen: Vitamin D1bis Vitamin D5. Geht es um Vitamin-D-Mangel, die empfohlene Tagesdosis oder die Sinnhaftigkeit von Vitamin-D-Tabletten ist in der Regel Vitamin D3gemeint. 

Cholecalciferol – oder kurz: Calciol – ist die chemische Formel für Vitamin D3, das auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich ist.

Cholecalciferol – oder kurz: Calciol – ist die chemische Formel für Vitamin D3, das auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich ist.

Funktion: Wozu braucht der Körper Vitamin D?

Calcitriol, die aktive Form des Vitamin D, beeinflusst über den Kalziumstoffwechsel vor allem drei große Bereiche:

  • Skelett
  • Muskulatur
  • Nervensystem

Entsprechend breit ist das Spektrum von Symptomen, die mit einem Vitamin-D-Mangel einhergehen können– und die es natürlich zu vermeiden gilt. Mindestens genauso gefährlich kann aber auch eine Hypervitaminose sein – dabei handelt es sich um eine Überversorgung mit Vitamin D.

Diverse Studien legen nahe, dass eine großzügige Versorgung mit Vitamin D das Risiko senken kann, an bestimmten Allergien, Krebsarten, Infektions- und Herzkrankheiten zu erkranken. Andere Studien wiederum kommen zu gegenteiligen Ergebnissen. In der täglichen Vitamin-D-Tablette ein kleines Wundermittel zu sehen, wäre also vorschnell.

Winterdepressionen werden gern auf einen Vitamin-D-Mangel zurückgeführt und mit Tabletten behandelt. Ob das sinnvoll ist, bleibt unklar

Winterdepressionen werden gern auf einen Vitamin-D-Mangel zurückgeführt und mit Tabletten behandelt. Ob das sinnvoll ist, bleibt unklar.

Empfohlene Tagesdosis: Wie viel Vitamin D ist gesund?

Die Richtwerte für eine ideale Vitamin-D-Versorgung werden in Wissenschaftskreisen heiß diskutiert, denn die Auswertung der vorliegenden Studien ist schwierig. Noch ist nicht eindeutig geklärt, ab welcher Ober- oder Untergrenze gesundheitliche Gefahren drohen. Was aber momentan weltweit als Konsens gilt, ist folgende Tagesdosis für Vitamin D:

  • Erwachsene: 20 µg (800 IE)
  • Kinder unter 12 Monaten: 10 µg (400 IE)

Diese Werte empfehlen auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, das Bundesinstitut für Risikobewertung und das Max-Rubner-Institut.

Angegeben wird die Aufnahmemenge in Mikrogramm (µg) beziehungsweise in Internationalen Einheiten (I.E.). Auf Tabletten finden Sie meistens die Angabe in I.E.  Die Vitamin-D-Konzentration im Blut wird in Nanogramm je Milliliter (ng/ml) oder in Nanomol je Liter (nmol/l) gemessen.

Wichtig: Bei den hier genannten Werten handelt es sich um die empfohlene Gesamtaufnahmemenge pro Tag – inklusive des durch Sonnenlicht selbst gebildeten Vitamin Ds. Nur wenn der Körper allein kein Vitamin D bilden kann, muss die komplette Tagesdosis über die Ernährung zugeführt werden. 

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hält allerdings auch eine deutlich höhere Tagesdosis immer noch für gesundheitlich unbedenklich:

  • Kinder unter 12 Monaten: 25 µg (1.000 IE)
  • Kinder bis zehn Jahre: 50 µg (2.000 IE)
  • Erwachsene: 100 µg (4.000 IE)

Vitamin-D-Test und -Dosierung: Nicht ohne ärztliche Beratung

Greifen Sie bitte trotzdem nicht ohne ärztliche Beratung zu Vitamin-D-Präparaten; die Gefahren einer möglichen Vitamin-D-Überdosis werden häufig unterschätzt. Bevor Sie Nahrungsergänzungsmitteln nehmen, sollten Sie mit Ihrem Hausarzt sprechen, der einen entsprechenden Vitamin-D-Bluttest machen wird. 

Gerade für Säuglinge und Kleinkinder ist eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung wichtig, damit es nicht zu Rachitis kommt. Hierzu berät Sie der Kinderarzt.

Mehr zum Thema "Vitamin D für Babys"erfahren Sie hier.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewertungen (1)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Vitamin-D-Mangel: Ursachen, Symptome, Folgen

Vitamin-D-Mangel gilt mittlerweile als Volksleiden. Aber stimmt das wirklich? Hier...

weiterlesen
Vitamin-D-Mangel: Ursachen, Symptome, Folgen
Artikel
Vitamin-D-Test: Wie funktioniert er?

Hausärzte werden immer öfter um Vitamin-D-Tests gebeten. Der Grund: Glaubt...

weiterlesen
Vitamin-D-Test: Wie funktioniert er?
Artikel
Vitamin-D-Mangel beheben: Wann sind Tabletten sinnvoll?

Ein Vitamin-D-Mangel lässt sich auf verschiedene Arten beheben. Schnell geht...

weiterlesen
Vitamin-D-Mangel beheben: Wann sind Tabletten sinnvoll?
Artikel
Vitamin-D-Überdosierung: Symptome und Folgen

Mit ein paar Vitaminen kann man im Winter nichts verkehrt machen? Leider doch. Eine...

weiterlesen
Vitamin-D-Überdosierung: Symptome und Folgen