Spröde Haare und brüchige Nägel können Anzeichen für einen Vitamin-H-Mangel sein. An einer falschen Ernährung liegt das in der Regel nicht. Was die Gründe für zu wenig Biotin im Körper sind und welche Symptome auftreten können, erfahren Sie hier.
Vitamin B7 •

Zu wenig Biotin: So äußert sich ein Vitamin-H-Mangel

Spröde Haare und brüchige Nägel können Anzeichen für einen Vitamin-H-Mangel sein. An einer falschen Ernährung liegt das in der Regel nicht. Was die Gründe für zu wenig Biotin im Körper sind und welche Symptome auftreten können, erfahren Sie hier.

Wann kann es zu einem Biotin-Mangel kommen?

Biotin, auch unter den Bezeichnungen Vitamin B7 und Vitamin H bekannt, ist als Enzym an einer Reihe von wichtigen Vorgängen im Körper beteiligt – es beeinflusst unter anderem das Haarwachstum, den Cholesterin- und den Blutzuckerspiegel sowie den Energiestoffwechsel. Ist die Aufnahme des zur Gruppe der B-Vitamine zählenden Nährstoffs gestört, kann dementsprechend eine Vielzahl von Symptomen auftreten.

Eine Mangelernährung ist in Deutschland praktisch nie der Grund für einen Biotin- beziehungsweise Vitamin-H-Mangel. Stattdessen können folgende Probleme zu einer ungenügenden Versorgung mit dem Vitamin führen:

  • Aufnahmebedingter Biotin-Mangel – mit verschiedenen Ursachen
  • Gendefekte – zum Beispiel der sogenannte Carboxylase-Mangel
  • die Einnahme bestimmter Medikamente
  • eine Schwangerschaft

Ursachen für einen Vitamin-H-Mangel: Aufnahmestörungen

Gründe für einen aufnahmebedingten Biotin-Mangel gibt es einige, dazu gehören:

  • langjährige Dialyse
  • lang andauernde Biotin-arme intravenöse Ernährung
  • Alkoholismus
  • bestimmte Magen-Darm-Erkrankungen
  • Essstörungen (wie Magersucht und Bulimie)
  • Verzehr großer Mengen von rohem Eiweiß
Warum rohes Ei zu Biotin-Mangel führen kann

Nehmen Sie über mehrere Wochen oder Monate täglich größere Mengen rohes Eiweiß zu sich, kann dies einen Biotin-Mangel verursachen. Grund hierfür ist das im Eiklar enthaltene Protein Avidin. Das bindet Biotin fest an sich und verhindert die Aufnahme im Körper. Erhitzen Sie die Eier jedoch, inaktivieren Sie damit das Enzym. Bei gebratenen, gekochten und pochierten Eiern besteht also keine Gefahr.

Carboxylase-Mangel: Genetisch bedingte Ursache für Biotin-Mangel

Carboxylase-Mangel ist eine angeborene Störung des Biotin-Stoffwechsels. Der zu den seltenen Krankheiten zählende Gendefekt führt dazu, dass der Körper Biotin nicht ausreichend recyceln kann. Carboxylase-Mangel kann in zwei Varianten auftreten: Die frühe Form verursacht bereits bei Neugeborenen Symptome, die spätere Form macht sich erst nach drei bis sechs Monaten bemerkbar.

Bei Säuglingen mit genetisch bedingtem Vitamin-H-Mangel können Symptome bereits in den ersten Tagen auftreten.

Bei Säuglingen mit genetisch bedingtem Vitamin-H-Mangel können Symptome bereits in den ersten Tagen auftreten.

Vitamin-H-Mangel: Medikamenteneinnahme und Schwangerschaft als Ursache

Auch die Einnahme von Arzneimitteln kann zu einem Biotin-Mangel führen. Darunter fallen unter anderem Medikamente zur Behandlung von Epilepsie, wenn sie über einen langen Zeitraum eingesetzt werden – zum Beispiel der Arzneistoff Phenobarbital. Auch bei einer langfristigen Antibiotikabehandlung kann Vitamin-H-Mangel auftreten – bedingt durch Veränderungen in der Darmflora, bei denen sich die Biosynthesefähigkeit der Darmbakterien verändert, sodass kein Biotin mehr aufgenommen werden kann.

Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zufolge können auch Schwangere zu den Risikogruppen für einen Biotin-Mangel zählen. Untersuchungen zufolge entwickeln rund 30 bis 40 Prozent aller schwangeren Frauen einen leichten Vitamin-H-Mangel. Die Ursache dafür ist allerdings nicht bekannt. Zudem treten nur in seltensten Fällen Symptome auf.

Welche Symptome treten bei Vitamin-H-Mangel auf?

Bei Mangelerscheinungen, die aus aufnahmebedingten Gründen auftreten, kann Biotin-Mangel zu folgenden Symptomen führen:

  • Haarausfall
  • Hautirritationen und -entzündungen
  • brüchige Nägel
  • Depressionen
  • Übelkeit
  • Schwäche und Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Muskelschmerzen

Säuglinge, die von Carboxylase-Mangel und dadurch entstandenen Biotin-Mangel betroffen sind, können folgende Symptome aufweisen:

  • Hautekzeme
  • Erbrechen
  • Infektanfälligkeit
  • niedriger Blutdruck
  • Übersäuerung (Ketoazidose)
  • Haarausfall
  • Gleichgewichtsstörungen

 

Übelkeit und Müdigkeit gehören zu den vielen Symptomen bei einem Mangel an Vitamin H.

Übelkeit und Müdigkeit gehören zu den vielen Symptomen bei einem Mangel an Vitamin H. 

So kann ein Vitamin-H-Mangel behoben werden

Eine aufnahmebedingte Form des Biotins-Mangels wird je nach Ursache behandelt: entweder durch den Verzehr von Nahrungsmitteln mit Vitamin H, die Einnahme von Biotin-Präparaten oder durch die Behandlung der ursprünglichen Erkrankung.

Bei Carboxylase-Mangel werden sowohl die frühe als auch die späte Form durch eine lebenslange Einnahme von großen Mengen Biotin therapiert. Wird der Gendefekt bereits bei einer Fruchtwasseruntersuchung erkannt, kann die Mutter eventuell durch Einnahme von Vitamin H negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind vermeiden.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Was ist Biotin? Die wichtigsten Infos zu Vitamin B7

Der Körper benötigt es für gesunde Haut und Haare: Vitamin B7 –...

weiterlesen
Was ist Biotin? Die wichtigsten Infos zu Vitamin B7
Artikel
Biotin-Tabletten: Wer braucht sie und wann sind sie überflüssig?

Von Biotin-Präparaten verspricht sich mancher einen positiven Effekt auf sein...

weiterlesen
Biotin-Tabletten: Wer braucht sie und wann sind sie überflüssig?
Artikel
Lebensmittel mit viel Biotin

In welchen Lebensmitteln ist Biotin? Die Antwort lautet: in sehr vielen. Die meisten...

weiterlesen
Lebensmittel mit viel Biotin