Entdeckung durch Fütterungsversuche an Ratten

In den 1930er Jahren forschte der ungarischstämmige Kinderarzt und Ernährungswissenschaftler Paul György in den USA zu verschiedenen B-Vitaminen. Bei Fütterungsversuchen an Ratten fiel ihm auf, dass diese Hautstörungen entwickelten, wenn sie ausschließlich mit Thiamin und Riboflavin gefüttert wurden. Gab er ihnen Hefe, besserte sich die offensichtliche Mangelerscheinung. Später gelang es György, den entsprechenden Nährstoff zu identifizieren: Das Vitamin B6 war entdeckt.

Sammelbegriff für drei Verbindungen

Heute werden unter der Bezeichnung Vitamin B6 drei verschiedene chemische Verbindungen zusammengefasst: Pyridoxin, Pyridoxal und Pyridoxamin. Sie alle besitzen dieselbe biologische Aktivität und sind wichtiger Bestandteil einiger Enzyme. Vor allem für den Aminosäurestoffwechsel ist Vitamin B6 zentral, aber auch am Fettstoffwechsel ist es beteiligt. Zudem spielt Vitamin B6 eine wichtige Rolle für ein funktionierendes Nervensystem. Es hilft bei der Herstellung wichtiger Botenstoffe wie

  • Serotonin
  • Dopamin
  • Histamin

Weiterhin hilft es, das Immunsystem zu regulieren und ist auch an der Herstellung des Blutfarbstoffs Hämoglobin beteiligt.

Vitamin B6, für das auch der Sammelbegriff Pyridoxin verwendet wird, ist farblos und von fester Konsistenz. Wie alle B-Vitamine löst es sich in Wasser auf. Die chemische Formel für Pyridoxin lautet C8H11NO3.

Vitamin B6 ist auch an der Herstellung des Blutfarbstoffs Hämoglobin beteiligt.

Vitamin B6 ist auch an der Herstellung des Blutfarbstoffs Hämoglobin beteiligt.

Vitamin B6: Tagesbedarf

Je nach Alter und Geschlecht empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine unterschiedliche Zufuhr an Vitamin B6.

Tagesbedarf in Milligramm / Tag:

Säuglinge:

  • 0-4 Monate: 0,1
  • 4-12 Monate: 0,3

Kinder:

  • 1-4 Jahre: 0,4
  • 4-7 Jahre: 0,5
  • 7-10 Jahre: 0,7
  • 10-13 Jahre: 1,0
  • 13-15 Jahre

Jugendliche und Erwachsene (weiblich)

  • Ab 15 Jahre: 1,2
  • Schwangere und Stillende: 1,9

Jugendliche und Erwachsene (männlich)

  • 15-19 Jahre: 1,6
  • 19-65 Jahre: 1,5
  • Ab 65 Jahre: 1,4
Pyridoxin: Bedarf von Eiweißaufnahme abhängig

Da B6 vor allem in den Aminosäurestoffwechsel eingebunden ist, hängt Ihr tatsächlicher individueller Bedarf davon ab, wie viel Eiweiß Sie aufnehmen. Je mehr Proteine Sie essen, desto mehr Vitamin B6 braucht Ihr Körper, um das Eiweiß angemessen verarbeiten zu können.

Vitamin B6 fast in allen Lebensmitteln enthalten

Da der Organismus Vitamin B6 nicht selbst herstellen kann, ist der Körper auf eine Zufuhr von außen angewiesen. Über die Verdauung gelangt der Nährstoff in die Blutbahn und von dort aus weiter in die Gewebe. Fast sämtliche tierischen und pflanzlichen Lebensmittel enthalten das Vitamin. Daher ist es leicht, den empfohlenen Tagesbedarf zu decken.

Lachs enthält viel Vitamin B6.

Lachs enthält viel Vitamin B6.

Hier eine Auswahl von Lebensmittel mit besonders viel Vitamin B6 (Angaben in Milligramm / 100 Gramm):

  • Hummer: 1,18
  • Sojabohnen: 1,0
  • Lachs: 0,98
  • Walnusskerne: 0,87
  • Linsen: 0,6
  • Rindfleisch: 0,5
  • Hühnerfleisch: 0,5

Vitamin-B6-Mangel ist selten

Da fast alle Nahrungsmittel Vitamin B6 enthalten, ist die Versorgung in Deutschland grundsätzlich gut. Nach Angaben der Nationalen Verzehrstudie liegt die Zufuhr bei Frauen und Männern im Durchschnitt deutlich über den DEG-Empfehlungen. Allerdings erreichen etwa 12 Prozent der Männer und 13 Prozent der Frauen die empfohlene Zufuhr nicht. Eine leichte Unterversorgung ist allerdings nicht mit einem Mangel gleichzusetzen. Dieser tritt ziemlich selten auf.

Einige Darmerkrankungen können beispielsweise dazu führen, dass Pyridoxin nicht ausreichend vom Körper aufgenommen wird. Auch die Einnahme bestimmter Medikamente, Mangelernährung, etwa aufgrund einer Essstörung, oder dauerhafter Alkoholmissbrauch können zu einem Vitamin-B6-Mangel (Hypovitaminose) führen.

Die wichtigsten Symptome eines Vitamin-B6-Mengels sind:

  • Haut- und Schleimhautentzündungen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Allgemeine Schwäche
  • Lichtempfindlichkeit
  • Schlafstörungen
  • Blutarmut (Anämie)

Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln

Wer den Verdacht hegt, mit Vitamin B6 unterversorgt zu sein, sollte nicht auf eigene Faust zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen, sondern zunächst einen Arzt konsultieren. Ansonsten besteht die Gefahr einer Vitamin-B6-Überdosierung (Hypervitaminose), die teilweise gravierende Folgen haben kann. Sie tritt in der Regel auf, wenn jemand dauerhaft täglich mehr als 500 Milligramm Vitamin B6 zu sich nimmt.

Mögliche Anzeichen für eine Vitamin-B6-Überdosierung sind:

  • Koordinationsschwierigkeiten
  • Gedächtnisstörungen
  • Hautausschläge
  • Lähmungserscheinungen

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Artikel
Vitamin B6: Lebensmittel mit besonders viel Pyridoxin

Die Aufnahme von Vitamin B6 ist wichtig für den Stoffwechsel. Auch für...

weiterlesen
Vitamin B6: Lebensmittel mit besonders viel Pyridoxin
Artikel
Vitamin-B6-Mangel: Ursachen, Symptome und Folgen

Vitamin B6 (Pyridoxin) stärkt sowohl das Nerven- als auch das Immunsystem. Deshalb...

weiterlesen
Vitamin-B6-Mangel: Ursachen, Symptome und Folgen
Artikel
Vitamin-B6-Überdosierung: Nebenwirkungen bei zu viel Pyridoxin

Pyridoxin ist in vielen Lebensmitteln enthalten. Daher ist es leicht, den Tagesbedarf...

weiterlesen
Vitamin-B6-Überdosierung: Nebenwirkungen bei zu viel Pyridoxin
Weitere Themen
19 Elemente
Parasiten beim Menschen: Was krabbelt, pikst und beißt denn da?
Alle Elemente
19 Elemente Parasiten beim Menschen: Was krabbelt, pikst und beißt denn da?
5 Elemente
Vitamin B5: So wichtig ist die Pantothensäure
Alle Elemente
5 Elemente Vitamin B5: So wichtig ist die Pantothensäure
23 Elemente
Superfood: Gesund und entgiftend oder ein reiner Mythos?
Alle Elemente
23 Elemente Superfood: Gesund und entgiftend oder ein reiner Mythos?
5 Elemente
Vitamin B3: Wann es zu einem Niacin-Flush kommen kann
Alle Elemente
5 Elemente Vitamin B3: Wann es zu einem Niacin-Flush kommen kann