Veganes Vitamin B12: Algen als wertvolle Quelle?
(0)

Veganes Vitamin B12: Algen als wertvolle Quelle?

Wer vegan lebt, sollte auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 achten. Da der Stoff vor allem in tierischen Produkten enthalten ist, benötigen Menschen, die sich rein pflanzlich ernähren, andere Quellen. Sind Algen eine Alternative zu künstlichen Nahrungsergänzungsmitteln?

Vitamin B12 kommt vor allem in tierischen Produkten vor: Fleisch, Fisch, Eier, Milch und Milchprodukte enthalten den Stoff, der auch Cobalamin genannt wird. Wer sich vegan, also rein pflanzlich, ernährt, braucht Alternativen. Ansonsten droht ein Vitamin-B12-Mangel. Im Internet werden an vielen Stellen Algen in Pulverform oder als Tabletten als natürliches B12-Nahrungsergänzungsmittel gepriesen. Was ist davon zu halten?

B12 aus Algen oft nicht vom Menschen verwertbar

In der Tat gibt es einige Algenformen wie Spirulina, die Vitamin B12 herstellen. Doch der Großteil dieser Form von Cobalamin ist inaktives Vitamin B12, das der menschliche Körper nicht ausreichend verwerten kann. Auch Algen mit Cyanobakterien, die gern als natürliche B12-Quelle empfohlen werden, enthalten kein für den Menschen nutzbares Cobalamin.

Viele Hersteller werben mit Produkten aus Spirulina-Algen als natürliche Vitamin-B12-Quelle. Allerdings kann der menschliche Organismus diese Form von Cobalamin gar nicht verwerten.

Viele Hersteller werben mit Produkten aus Spirulina-Algen als natürliche Vitamin-B12-Quelle. Allerdings kann der menschliche Organismus diese Form von Cobalamin gar nicht verwerten.

Etwas anders gestaltet sich die Lage offenbar bei den Algensorten Chlorella Vulgaris und Nori. Diese können offenbar eine vom Menschen nutzbare Vitamin-B12-Form aus ihrer Umgebung aufnehmen und anreichern. Eine finnische Studie gibt Hinweise darauf, dass sich durch den regelmäßigen Verzehr dieser Algen in getrockneter Form der B12-Anteil im Blut bei Veganern etwas verbessert.

Insgesamt ist die Studienlage zum Thema aber noch wenig aussagekräftig. Bislang wurden nur wenige Algenarten untersucht. Eindeutige wissenschaftliche Beweise für einen langfristige positive Wirkung fehlen.

Veganer brauchen zusätzliches Vitamin B12

Sicher ist indes: Der menschliche Körper kann selbst kein Vitamin B12 produzieren. Zwar stellen einige Bakterien im Dickdarm Cobalamin her. Doch dieses Vitamin B12 kann vom Organismus nicht verwertet werden. Daher ist der Körper auf Cobalamin aus anderen Quellen angewiesen.

Um sich vor einem Vitamin-B12-Mangel zu schützen, sollten Menschen, die sich rein pflanzlich ernähren, zusätzlich synthetisches B12 zu sich nehmen. Auch Vegetarier sollten ihren Vitamin-B12-Spiegel im Blick behalten und bei schlechten Werten eventuell auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. In welcher Form dies geschehen soll – ob als Präparat oder Injektion – sowie die Dosis sollten Betroffene mit ihrem Arzt besprechen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?