Schnell ein bisschen Sonnencreme auf die Nase und dann ab an den Strand? So simpel funktioniert korrekter Sonnenschutz leider nicht. Diese 8 Fehler machen wir fast alle, wenn wir uns im Sommer eincremen:
Sonnenschutz: Lebenswichtig für Kinder und Erwachsene •

No-Gos beim Sonnenschutz: Diese 8 Dinge sollten Sie beim Eincremen vermeiden

Schnell ein bisschen Sonnencreme auf die Nase und dann ab an den Strand? So simpel funktioniert korrekter Sonnenschutz leider nicht. Diese 8 Dinge, sollten Sie auf alle Fälle vermeiden: 

Fehler 1: Erst in der Sonne eincremen

Sonnenschutz auftragen sollten Sie nicht erst, wenn die Sonne bereits auf Ihre Haut trifft. Stattdessen gilt: Bereits 30 Minuten vor dem Sonnenbad eincremen. Solange braucht der Sonnenschutzfilter, um auf der Hautoberfläche aktiv zu werden.

Fehler 2: Creme sparsam verwenden

Die meisten Menschen tragen so wenig Sonnencreme auf, dass die Wirkung nur etwa 25 Prozent des LSF beträgt, der auf der Packung angegeben ist. Im Gegensatz zu Augencreme und Co gilt hier also: Viel hilft viel!

Fehler 3: Nur einmal eincremen

Durch Schwitzen und Schwimmen reibt sich der Sonnenschutz ab. Cremen Sie sich daher regelmäßig erneut ein, um ausreichend Schutz zu gewährleisten. Das gilt auch für wasserfeste Sonnencreme – diese schützt Ihre Haut nur während des Schwimmens, dann muss nachgecremt werden.

Fehler 4: Alten Sonnenschutz verwenden

Hand aufs Herz: Können Sie über Jahre hinweg für die ordnungsgemäße Lagerung Ihres Sonnenschutzes garantieren? Gerade saisonale Artikel wie Sonnencreme landen im Laufe der Zeit in den entlegensten Winkeln der Wohnung. Zusätzlich hat auch Sonnencreme ein Verfallsdatum – ist dies überschritten lassen die Wirkstoffe nach.

Fehler 5: Keine Creme im Schatten

Es ist ein hartnäckiger Irrglaube, dass die Sonnenstrahlung Ihnen im Schatten nichts anhaben kann. 60 bis 80 Prozent der UV-Strahlung gelangt trotzdem an die Hautoberfläche. Auch hier ist also Cremen angesagt.

Fehler 6: Sonnencreme nur am Strand

Nicht nur am Strand ist Sonnenschutz Pflicht. Von "O bis O", also von Ostern bis Oktober sollten Sie für alle Aktivitäten im Freien Sonnencreme verwenden. Wenn Sie Wintersportfan sind, ist Sonnencreme sogar beim Skifahren ein Muss. Denn auch Schnee reflektiert die Sonne.

Fehler 7: Einzelne Körperteile vergessen

Ohren, Füße, Nacken, Knie – häufig werden diese Stellen beim Eincremen außer Acht gelassen. Dabei sind gerade diese Körperteile besonders intensiver Strahlung ausgesetzt. Hierzu zählt übrigens auch der Kopf. Ein eingecremter Scheitel klingt zwar befremdlich, ist aber vor einem Sonnenbrand geschützt.

Fehler 8: Zu geringer Lichtschutzfaktor

Unter LSF 20 lohnt sich eine Sonnencreme in der Regel kaum. Als heller Hauttyp verwenden Sie am besten einen möglichst hohen LSF von 50+, um auf der sicheren Seite zu sein.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Leitartikel
Welcher Sonnenschutz für welchen Hauttyp?

Richtiger Sonnenschutz für die Haut ist wichtig – doch der funktioniert...

weiterlesen
Welcher Sonnenschutz für welchen Hauttyp?
Artikel
Richtiger Sonnenschutz: Expertentipps für gesunde Haut im Sommer

Wenn draußen die Sonne lacht, ist es schnell passiert: ein Sonnenbrand. Damit...

weiterlesen
Richtiger Sonnenschutz: Expertentipps für gesunde Haut im Sommer
Artikel
Sonnenschutz fürs Baby: So schützen Sie die zarte Haut im Sommer

Sonnenschutz ist fürs Baby und für Kleinkinder besonders wichtig, da die...

weiterlesen
Sonnenschutz fürs Baby: So schützen Sie die zarte Haut im Sommer
Artikel
Natürlicher Sonnenschutz mit Kokosöl – funktioniert das?

Selbstgemachte Kosmetik liegt im Trend. Salben, Cremes und Seifen mit natürlichen...

weiterlesen
Natürlicher Sonnenschutz mit Kokosöl – funktioniert das?