Die Akupunktur ist ein wichtiges Element der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Auch Akupunktur in der Schwangerschaft wird eine schmerzlindernde Wirkung zugeschrieben, beispielsweise gegen Wehen. Die Behandlung soll sogar die Dauer der Geburt verkürzen können. Hier erfahren Sie mehr.
Während der Schwangerschaft •

Akupunktur in der Schwangerschaft: Wie kann die Behandlung helfen?

Die Akupunktur ist ein wichtiges Element der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Auch Akupunktur in der Schwangerschaft wird eine schmerzlindernde Wirkung zugeschrieben, beispielsweise gegen Wehen. Die Behandlung soll sogar die Dauer der Geburt verkürzen können. Hier erfahren Sie mehr.

Akupunktur in der Schwangerschaft als Geburtsvorbereitung

Unterstützend zu den klassischen Geburtsvorbereitungen wie Schwangerschaftsgymnastik können Sie ab der 36. Schwangerschaftswoche einmal wöchentlich eine Akupunkturbehandlung besuchen. Diese dauert in der Regel 20 Minuten und soll gegen Schwangerschaftsbeschwerden wie Rückenschmerzen und Übelkeit helfen. Dabei hat die Behandlung zwei Komponenten: Sie lindert die vorhandenen Schmerzen und wirkt gleichzeitig entspannend auf Körper und Gemüt. Akupunktur gilt als besonders risikoarme Heilmethode, die auch ungeborene Kinder nicht belasten soll. Allerdings sollte die Behandlung nur in Absprache mit dem Frauenarzt und bei einem unauffälligen Schwangerschaftsverlauf durchgeführt werden.

Akupunktur in der Schwangerschaft: Geburt beschleunigen, Wehen lindern

Weiterhin kann Akupunktur in der Schwangerschaft auch zu einer besseren Reifung des Muttermundes führen. Aus diesem Grund kann diese alternative Heilmethode sogar während der Geburt angewendet werden. Je nachdem, ob die Nadeln ruhig stecken gelassen oder bewegt werden, haben sie eine anregende oder beruhigende Wirkung.  Die Behandlung soll den Wehenverlauf so beeinflussen können, dass sich die Geburtsdauer um bis zu zwei Stunden verkürzen kann. Klassische Schmerzmittel gegen Wehen können laut der Techniker Krankenkasse von Fall zu Fall sogar ersetzt werden. Akupunktur in der Schwangerschaft wird inzwischen von vielen Kliniken angeboten und in der Regel von einer entsprechend geschulten Hebamme oder einem Frauenarzt durchgeführt.

Zur Wirkung von Akupunktur

Der Akupunktur liegt die Anschauung der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) zugrunde, dass der menschliche Körper von der Lebensenergie Qi durchflossen wird. Wenn der Fluss dieser Energie gestört wird, kommt es zu Krankheiten und Beschwerden. Die Akupunktur ist eine Möglichkeit, den Energiefluss in den Hauptbahnen, den Meridianen, wieder herzustellen. Zu diesem Zweck werden bestimmte Punkte entlang der Bahnen mit feinen Nadeln durchstochen. So stimuliert, sollen das natürliche Gleichgewicht und der freie Fluss des Qi wiederhergestellt werden können.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Erkältung in Schwangerschaft und Stillzeit

Ist eine Erkältung in der Schwangerschaft gefährlich fürs Baby? In...

weiterlesen
Erkältung in Schwangerschaft und Stillzeit
Artikel
Dehnungsstreifen: Das können Sie dagegen tun

Sie stören bei jedem Blick auf die Haut sowie beim Blick in den Spiegel: Dehnungsstreifen...

weiterlesen
Dehnungsstreifen: Das können Sie dagegen tun
Artikel
Sport in der Schwangerschaft: Diese 3 Sportarten vermeiden

Sport in der Schwangerschaft ist tabu? Mitnichten. Im Gegenteil: Bewegung stärkt...

weiterlesen
Sport in der Schwangerschaft: Diese 3 Sportarten vermeiden
Artikel
In der Schwangerschaft tabu: Drei Lebensmittel

Das Klischee von der Schwangeren mit unstillbarem Heißhunger nach Gurken mit...

weiterlesen
In der Schwangerschaft tabu: Drei Lebensmittel