Eine Fehlgeburt ist für jede Familie ein einschneidendes Ereignis. Nicht immer ist sie offensichtlich, sodass nur eine ärztliche Untersuchung Klarheit verschaffen kann. Gerade Frauen, die bereits eine oder mehrere Fehlgeburten erlitten haben, sind sich bei einer erneuten Schwangerschaft unsicher, ob alles glatt läuft. Wie sieht die Diagnose einer Fehlgeburt aus und welche medizinische Behandlung ist notwendig?
Fehlgeburt •

Fehlgeburt: Diagnose und Behandlung

Eine Fehlgeburt ist für jede Familie ein einschneidendes Ereignis. Nicht immer ist sie offensichtlich, sodass nur eine ärztliche Untersuchung Klarheit verschaffen kann. Gerade Frauen, die bereits eine oder mehrere Fehlgeburten erlitten haben, sind sich bei einer erneuten Schwangerschaft unsicher, ob alles glatt läuft. Wie sieht die Diagnose einer Fehlgeburt aus und welche medizinische Behandlung ist notwendig?

Körperliche Untersuchung bei Verdacht auf eine Fehlgeburt

Der Gynäkologe nimmt eine eingehende körperliche Untersuchung vor. Dazu gehört die Abtastung des Bauches (Palpation). So kann er feststellen, ob Wehentätigkeit oder Schmerzen vorhanden sind. Bei einer Infektion reagiert der Unterleib äußerst empfindlich auf Berührungen.In einem solchen Fall überprüft der Arzt die Scheide nach Anzeichen einer Infektion. Zugleich sucht er nach Blut und Gewebe, die von einer Fehlgeburt herrühren könnten. Stellt er Blut fest, muss er die Quelle ausfindig machen.Wichtig ist vor allem die Begutachtung des Muttermundes, der bis zur Geburt geschlossen bleiben sollte. Eine vorzeitige Weitung erhöht das Risiko einer Fehlgeburt beträchtlich. Im Muttermund finden sich gegebenenfalls Blut und Gewebereste eines Abortes oder Eiter einer Infektion.

Ultraschalluntersuchung (Sonographie)

Nicht nur zum "Baby gucken": In der Schwangerschaft ist die Ultraschalluntersuchung das wichtigste diagnostische Verfahren. Im Gegensatz zu Röntgen und CT ist die Sonographie für Mutter und Kind unschädlich, egal wie oft das Verfahren zum Einsatz kommt. Anhand des Ultraschallbildes kann der Gynäkologe Fötus, Fruchtblase, Nabelschnur und Plazenta wie auch die umgebende Gebärmutter beurteilen.Im Ultraschall lassen sich Bewegungen und Herzschlag des Kindes beobachten. Zudem kann der Arzt Wachstumsparameter wie die Scheitel-Steiss-Länge (SSL) bestimmen, mit Richtwerten vergleichen und Wachstumsverzögerungen feststellen. Ebenso sind Fehlbildungen erkennbar, die zu frühzeitigem Absterben und Fehlgeburt führen können.

Bestimmung des Schwangerschaftshormons Choriogonadotropin

Das von Schwangerschaftstests bekannte Schwangerschaftshormon Choriogonadotropin (hCG) findet sich nur so lange im Blut, wie ein lebender Embryo vorhanden ist. Spätestens ab der fünften Schwangerschaftswoche ist es in Urin und Blut nachweisbar.Besteht Verdacht auf eine Fehlgeburt oder ein hohes Risiko, lässt der Frauenarzt den hCG-Titer im Blut bestimmen. Erst im zweiten Trimenon fährt der Körper die Produktion des Schwangerschaftshormons herunter. Fällt der Choriogonadotropin-Spiegel im Blut deutlich früher ab, gilt das ein Hinweis auf einen Abort.

Blutwerte in der Schwangerschaft: Hinweise auf Infektionen und Entzündungen

Weitere Blutwerte sind bei Infektionen und Entzündungen erhöht, so die Zahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten), C-reaktives Protein (CRP) und Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG). Sie lassen sich in einer Blutprobe aus der Armvene leicht bestimmen.

Schwangerschaft und Mangelerscheinungen: Eisenmangel und Blutarmut

Häufig leiden Frauen in der Schwangerschaft an Mangelerscheinungen, da das wachsende Kind mitversorgt werden muss. Am weitesten verbreitet ist Eisenmangel, an dem viele Frauen durch ihren monatlichen Blutverlust ohnehin häufig leiden. Die Blutwerte der Transport- und Speicherformen Transferrin und Ferritin geben Auskunft über verbleibende Eisenreserven.Eisen benötigt der rote Blutfarbstoff Hämoglobin zum Sauerstofftransport. Sind die körpereigenen Vorräte aufgebraucht und reicht der Nachschub über die Nahrung nicht aus, kommt es zu Blutarmut (Anämie). Diese äußert sich in kleineren roten Blutkörperchen mit weniger Hämoglobin. Dadurch ist der Sauerstofftransport beeinträchtigt, sodass Mütter oft müde und abgeschlagen sind. Dem Fötus drohen Entwicklungsschäden, die Fehlgeburten auslösen können.Eine solche Anämie äußert sich in erniedrigten Blutwerten von Erythrozytenzahl (ERY, RBC), Hämoglobin (Hb) und der Erythrozytenparameter MCH, MCV und MCHC.

Bei Fehlgeburten oft unerlässlich: Ausschabung

Die Ultraschalluntersuchung zeigt, ob Reste von Embryo und/oder Plazenta in der Gebärmutter sitzen. Diese muss der Arzt unbedingt operativ entfernen, da sie zu schweren Entzündungen führen und weitere Schwangerschaften verhindern können. Eine solche Ausschabung (Kürettage) nimmt der Gynäkologe unter Narkose über die Scheide mit speziellen schlingenartigen Instrumenten vor.

Wann ist eine künstliche Geburt nötig?

Hat das Herz infolge einer Entwicklungsstörung seine Tätigkeit nicht aufgenommen oder setzt der Herzschlag aus, ist eine umgehende operative Entfernung der Leibesfrucht notwendig. Bei einem verhaltenen Abort droht eine massive Beeinträchtigung der mütterlichen Blutgerinnung, die tödlich verlaufen kann.Tritt eine solche Fehlgeburt sehr spät auf, kann die Einleitung einer künstlichen Geburt notwendig werden. Das geschieht mit speziellen Wehen-auslösenden Medikamenten oder mittels Kaiserschnitt (Sectio caesarea). Erst danach nimmt der Arzt die Ausschabung der Gebärmutterschleimhaut vor.

Psychosoziale Betreuung nach Fehlgeburt

Nicht zu unterschätzen sind die psychischen Auswirkungen, die eine Fehlgeburt bei der Mutter hat. Viele Frauen benötigen nach dem einschneidenden Ereignis nicht nur die Unterstützung der Familie, sondern professionelle Hilfe. Das kann die Hebamme sein, deren Hilfe jede Frau nach einer Fehlgeburt in Anspruch nehmen darf, ein Psychologe oder eine Selbsthilfegruppe.

Die gute Nachricht: Eine Fehlgeburt ist nicht das Ende!

Eine Fehlgeburt bedeutet nur seltenen, dass eine Frau keine Kinder mehr bekommen kann. Auch wenn der Verlust nur schwer zu verarbeiten erscheint, ist eine erneute Schwangerschaft und ein gesundes Baby immer noch möglich.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Was ist eine Fehlgeburt

Albtraum Fehlgeburt: Für alle Paare, die sich auf Familiennachwuchs gefreut...

weiterlesen
Was ist eine Fehlgeburt
Artikel
Symptome der Fehlgeburt: Bei diesen Anzeichen sollten Sie sofort zum Arzt

Risiko Fehlgeburt: Sollten Ihnen während der Schwangerschaft ungewöhnliche...

weiterlesen
Symptome der Fehlgeburt: Bei diesen Anzeichen sollten Sie sofort zum Arzt
Artikel
Risikofaktoren einer Fehlgeburt

Nur selten lassen sich Fehlgeburten abwenden: Häufigste Ursache sind Erbgutveränderungen,...

weiterlesen
Risikofaktoren einer Fehlgeburt