Schnell abnehmen: So purzeln die Pfunde •

Rohkost-Ernährung: 7 Fakten zur rohköstlichen Diät

Wenn Ihre Ernährung nur noch aus Rohkost besteht, müssen Sie nie wieder kochen. Klingt verlockend? Hier erfahren Sie 7 wissenswerte Dinge zum Raw-Food-Trend.

1. Kein Kochen mehr dank Rohkost

Eine Ernährung auf der Basis von Rohkost (Englisch “Raw Food”) bedeutet, dass Lebensmittel nicht über 40 °C erhitzt werden. Töpfe, Pfannen und Auflaufformen werden damit quasi überflüssig. Stattdessen sind Mixer, Pürierstab und Dörrgerät wichtige Helfer bei der Nahrungszubereitung.

2. Raw-Food-Ernährung: Vegan, vegetarisch oder omnivor?

Bei einer Rohkost-Diät kommen im Wesentlichen rohes Obst und Gemüse auf den Tisch, dazu kleinere Mengen Nüsse, Trockenobst und kalt gepresste Öle. Der Hauptteil der verzehrten Lebensmittel ist also vegan. Vegetarische Rohköstler essen zudem Rohmilchprodukte und ungekochte Eier. Bei Omnivoren, sprich Allesessern, landen auch mal roher Fisch (zum Beispiel Lachs oder Bismarckhering), Schinken und Tatar auf dem Teller.

3. Rohköstliche Diät kann beim Abnehmen helfen

Rohkost eignet sich grundsätzlich gut zum Abnehmen. Allerdings sollten Sie generell auf eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen und Kalorien achten, denn sechs von zehn Menschen, die sich dauerhaft roh ernähren, neigen zu Untergewicht, wie Forscher der Universität Gießen herausfanden.

4. Gefahr von Mangelernährung

Der Überlegung, nur noch auf “Raw Food” zu setzen, liegt oft der Wunsch nach einer besonders natürlichen und gesunden Ernährung zugrunde. Die Theorie: Rohkost soll eine bessere Versorgung mit Nährstoffen ermöglichen, die beim Kochen üblicherweise verloren gehen. Und in der Tat sind Rohköstler extrem gut mit einigen Vitalstoffen versorgt, wie eine Studie der Universität Gießen zeigt. Andere wiederum können sie nur schlecht verwerten. Gerade bei der Aufnahme von Vitamin A und E, Magnesium und Eisen tut sich der Körper der Studie zufolge mit Rohkost schwer. Bei vielen untersuchten Rohköstlern stellten die Forscher darüber hinaus einen Mangel an Vitaminen wie B12, D, B2, B3 oder Mineralstoffen wie Zink, Kalzium und Jod fest.

5. Rohkost kann Genuss pur sein

Rohkost essen – das heißt nicht ausschließlich Karottensticks und Salat. Das Internet und diverse Kochbücher halten eine ganze Fülle an Rezepten für rohköstliche Schlemmereien bereit, wie zum Beispiel Pralinen, Kuchen und Cremes.

6. Umstellung auf Rohkost-Ernährung braucht Zeit

Rohkost ist reich an Ballaststoffen, die grundsätzlich wichtig für die Verdauung sind. Zu viel davon kann allerdings schnell zu Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall führen. Eine langsame Umstellung, damit der Magen-Darm-Trakt nicht überfordert wird, ist deshalb ratsam. Hinzu kommt: Eine rohköstliche Diät ist nicht für jeden geeignet. Einige Menschen vertragen diese Ernährungsform aufgrund der Verdauungsprobleme generell nicht gut.

7. Rohkost ist nur bedingt gesund

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung betont, wie gesund ein hoher Anteil von rohem Obst und Gemüse in Sachen Ernährung ist. Eine ausreichende Versorgung mit Eiweiß, Nährstoffen und Mineralien ist bei einer rein rohköstlichen Diät allerdings nur sehr schwer möglich. Moderatere Formen der Rohkost-Ernährung, bei denen gelegentlich gekochte nährstoff- und eiweißreiche Speisen verzehrt werden, sind daher eher zu empfehlen.

Svenja Hauke
Bewertungen (2)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Low-Carb-Diäten: Machen Kohlenhydrate wirklich dick?

Bloß keine Kohlenhydrate und schon gar nicht abends: Nach diesem Prinzip funktionieren...

weiterlesen
Low-Carb-Diäten: Machen Kohlenhydrate wirklich dick?
Artikel
Kohlsuppendiät: Gesund und schnell abnehmen mit der "Magic Soup"?

Die Kohlsuppendiät stammt aus den USA und wird dort als "magic soup" bezeichnet....

weiterlesen
Kohlsuppendiät: Gesund und schnell abnehmen mit der "Magic Soup"?
Artikel
Richtig heilfasten: Anleitung und Tipps für eine gesunde Kur

Beim Heilfasten verzichten Sie für eine Zeitspanne von mindestens fünf...

weiterlesen
Richtig heilfasten: Anleitung und Tipps für eine gesunde Kur
Artikel
5:2-Diät: Schlemmen und Teilzeitfasten als Abnehmstrategie

Fünf Tage normal essen und zwei Tage hungern: Das ist das Prinzip der 5:2-Diät....

weiterlesen
5:2-Diät: Schlemmen und Teilzeitfasten als Abnehmstrategie