Machen Kohlenhydrate wirklich dick?
Diätmythen im Check

Low-Carb-Diäten: Machen Kohlenhydrate wirklich dick?

Bloß keine Kohlenhydrate und schon gar nicht abends: Nach diesem Prinzip funktionieren sogenannte Low-Carb-Diäten. Doch Ernährungswissenschaftler warnen: Wer komplett auf Kohlenhydrate verzichtet, lebt ungesund. Und: Es kommt darauf an, was Sie genau essen. Denn nicht alle Kohlenhydrate machen dick.

Zu viele Kohlenhydrate machen dick

 Kohlenhydrate sind zum Beispiel in Kartoffeln, Getreide, Backwaren und Zucker enthalten. Sie liefern dem Körper viel Energie und verhindern, dass wir uns schlapp und müde fühlen. Nehmen wir zu viel davon auf, werden sie im Körper zu Fett umgewandelt – wir werden dick.

Wer auf Kohlenhydrate allerdings komplett verzichtet, muss seine Energie aus Fett und Eiweiß gewinnen. Das kann den Körper überlasten, die Ernährung wird einseitig. 

Gute und schlechte Kohlenhydrate

Ernährungswissenschaftler empfehlen daher, die Kohlenhydratzufuhr nicht zu stark einzuschränken, sondern auf deren Qualität zu achten. Zucker und Stärke aus süßen Getränken, Weißbrot, hellem Reis und Süßigkeiten liefern leere Kalorien. Sie bringen den Blutzuckerspiegel ins Schwanken, können Heißhunger verursachen und gelten als eher ungesund.

Kohlenhydrate aus Vollkornbrot, Hülsenfrüchten, Gemüse und Obst hingegen enthalten wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe und gehören zu einer gesunden Ernährung dazu. Die Ballaststoffe sorgen zudem dafür, dass der Blutzuckerspiegel lange konstant bleibt und wir länger satt bleiben.

Glykämischer Index als Gradmesser

Doch wie lässt sich erkennen, ob ein Lebensmittel gute oder schlechte Kohlenhydrate enthält? Bei verpackten Lebensmitteln kann die Nährwerttabelle einen ersten Anhaltspunkt geben: Sie muss neben Kohlenhydraten auch den Zuckeranteil aufführen. Ansonsten hilft der sogenannte Glykämische Index weiter:

Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index gelten als ungesund und machen dick. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Traubenzucker
  • Weißbrot
  • Cornflakes
  • Pommes frites

Lebensmittel mit einem mittleren glykämischen Index sollten nur gelegentlich auf dem Teller landen. Dies sind beispielsweise:

  • Müsliriegel
  • Fertigmüsli
  • Fein gemahlenes Vollkornbrot

Bei Lebensmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index dürfen Sie ruhig zugreifen:

  • Vollkornspaghetti
  • Vollkornbrot mit ganzen Körnern
  • Linsen
  • Salzkartoffeln
  • Erbsen

Kohlenhydrate und Eiweiß – die Kombination macht’s

 Wer abnehmen will, setzt am besten auf eine gesunde Kombination aus guten Kohlenhydraten und Eiweiß. Ein selbstgemachtes Müsli aus Haferflocken, Früchten und Joghurt macht zum Beispiel lange satt und liefert jede Menge gesunde Nährstoffe. Auch Gemüse mit Vollkornreis und Fisch oder fettarmem Fleisch ist eine gesunde Mahlzeit, die den Hunger lange fernhält. 

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel

Nach 18 Uhr nichts mehr essen: Nehme ich damit ab?

Nach 16 oder 18 Uhr nichts mehr essen: Purzeln die Pfunde damit automatisch? Das...

weiterlesen
Nach 18 Uhr nichts mehr essen: Nehme ich damit ab?
Artikel

Abnehmen allein mit Sport?

Wer Gewicht verlieren will, kombiniert am besten eine kalorienarme Diät mit...

weiterlesen
Abnehmen allein mit Sport?
Artikel

Intervallfasten zum Abnehmen: Ist Intervallfasten effektiver als eine Diät?

Diät oder Intervallfasten -  Welche dieser Varianten ist auf langfristiger...

weiterlesen
Intervallfasten zum Abnehmen: Ist Intervallfasten effektiver als eine Diät?