Eine Operation ist nur selten für die Behandlung der kranken Schilddrüse notwendig.
Schilddrüsenerkrankungen: Symptome & Behandlung •

Kranke Schilddrüse behandeln: Welche Therapien gibt es für die kranke Schilddrüse?

Die Behandlung der kranken Schilddrüse ist von der Art der Schilddrüsenerkrankung abhängig. Die meisten Schilddrüsenprobleme sind gut therapierbar – eine Operation ist eher selten notwendig. Alles was Sie über die Behandlung der kranken Schilddrüse und gängige Schilddrüsentherapien wissen sollten.

Schilddrüsenbeschwerden sind recht häufig. Nach Angaben der Schilddrüsen-Liga Deutschland e.V. leiden etwa 30 Millionen Deutsche unter einer Fehlfunktion der Schilddrüse. Viele wissen noch nichts von der Erkrankung. Besteht der Verdacht einer Schilddrüsenerkrankung, geben eine Blut- sowie eine Ultraschalluntersuchung wichtige erste Hinweise auf eine mögliche Krankheit. Den am deutlichsten sichtbaren Hinweis auf eine kranke Schilddrüse stellt der Kropf am Hals dar. Allerdings ist die vergrößerte Schilddrüse nicht bei allen Störungen vorhanden. Nur mit Hilfe ärztlicher Untersuchungen kann eine Schilddrüsenerkrankung diagnostiziert werden.

Kranke Schilddrüse: Therapie ist von der Erkrankung abhängig

Diagnostiziert der Arzt eine Erkrankung des Organs, ist die Behandlung der Schilddrüse von der Art der Störung abhängig. Zu den häufigen Therapien einer kranken Schilddrüse gehören die Gabe von Jodtabletten sowie die Gabe von Schilddrüsenhormonen. Die Radiojodtherapie findet ebenfalls oft Anwendung. Muss operiert werden, werden entweder Teile oder das ganze Organ entfernt.

Kranke Schilddrüse behandeln: Jodtabletten

Die Einnahme von Jodtabletten kann einen Jodmangel beheben. Nur wenn dem Körper ausreichend Jod zur Verfügung steht, kann er die wichtigen Schilddrüsenhormone T4 und T3 bilden. Ist ausreichend Jod vorhanden, hören die Gehirndrüsen auf, das Schilddrüsengewebe zum Wachstum anzuregen. Der Kropf, der durch dieses Wachstum entsteht, wächst nicht mehr weiter. Bei jüngeren Menschen kann er sich sogar zurückbilden. Welche Menge Jod in Form von Medikamenten eingenommen werden muss, entscheidet der Arzt. Um einen Kropf zu verkleinern, sind üblicherweise täglich zwischen 200 und 500 Mikrogramm Jodid notwendig. Später genügen meist sechs bis zwölf Monate lang 100 bis 200 Mikrogramm täglich. Wichtig zu wissen: Bei Patienten, die Jodid einnehmen, ist die Radiojodbehandlung weniger wirkungsvoll.

Kranke Schilddrüse behandeln: Schilddrüsenhormone

Liegt eine Schilddrüsenunterfunktion vor, können meist Tabletten mit synthetischem Thyroxin (Tetrajodthyronin, T4) gegen die Beschwerden helfen. In den Zellen der verschiedenen Organe wird T4 in die notwendige Menge Trijodthyronin (T3) umgewandelt. Damit kann der Stoffwechsel in allen Organsystemen und im Zentralnervensystem aufrechterhalten werden. Funktioniert die Umwandlung von T4 in T3 nicht, verschreibt der Arzt Kombipräparate, die sowohl T4 als auch T3 enthalten.

Eine Schilddrüsenüberfunktion wird in der Regel mit Thyreostatika behandelt. Diese hemmen die Produktion der Schilddrüsenhormone. Thyreostatika kommen zum Beispiel bei Morbus Basedow zum Einsatz. Ergänzend zu Thyreostatika müssen Patienten oftmals Beta-Blocker einnehmen, um den Blutdruck zu senken. Ein hoher Blutdruck entsteht aufgrund der gesteigerten Herz-Kreislauf-Funktion, die eine Schilddrüsenüberfunktion mit sich bringt. Verbessert die Einnahme von Medikamenten die Symptome der kranken Schilddrüse nicht, stehen die Radiojodtherapie sowie die Operation als Therapiemaßnahmen zur Verfügung.

Kranke Schilddrüse behandeln: Radiojodtherapie

Die Radiojodtherapie kommt bei einer Schilddrüsenüberfunktion zum Einsatz und kann eine Operation in vielen Fällen ersetzen. Auch bei Schilddrüsenkrebs findet die Radiojodtherapie häufig als zusätzliche Therapie nach der Operation Anwendung. Bei dieser Therapie bekommt der Patient radioaktives Jod – Jod-131 – in Form einer Kapsel verabreicht. Radioaktives Jod wird genau wie nicht-radioaktives Jod verstoffwechselt und von den Schilddrüsenzellen aufgenommen. Dort kann das radioaktive Jod die Zellen zerstören, die zu viele Schilddrüsenhormone produzieren beziehungsweise im Zuge der Nachbehandlung von Schilddrüsenkrebs noch vorhandene Schilddrüsenzellen zerstören.

Das radioaktive Jod zerstört zielgerichtet genau jene Schilddrüsenzellen, die behandelt werden müssen. Vorteile dieser Behandlung sowie mögliche Nebenwirkungen dieser Therapieform bespricht der Patient – genau wie bei der Einnahme von Medikamenten auch – mit seinem Arzt. Auch wenn der Patient vorübergehend einer gewissen Strahlenbelastung ausgesetzt ist: Gefährlich ist die Radiojodtherapie Experten zufolge nicht. Auch das Krebsrisiko sei durch diese einmalige Strahlenbelastung nicht erhöht.

Kranke Schilddrüse behandeln: die Operation

Die Schilddrüsenoperation wird in Deutschland jährlich rund 100.000 Mal durchgeführt. Der Eingriff erfolgt unter Vollnarkose. Das Ziel der Schilddrüsenoperation ist, krankhaftes Schilddrüsengewebe zu entfernen. Eine Operation der Schilddrüse ist zum Beispiel dann notwendig, wenn sich Krebs in der Schilddrüse gebildet hat oder das Organ bei einer Überfunktion ungebremst Schilddrüsenhormone produziert, wie das bei Morbus Basedow der Fall ist. Auch wenn die Schilddrüse von Knoten durchsetzt ist oder sich so stark vergrößert hat, dass sie auf andere Organe drückt, kann eine Operation notwendig werden. Bei dem operativen Eingriff werden entweder Teile der Schilddrüse oder aber das gesamte Organ entfernt. Wie umfangreich der Eingriff ist, hängt von der Schilddrüsenerkrankung ab. Nach der Operation müssen die Patienten für den Rest ihres Lebens Schilddrüsenhormone einnehmen. Die Tabletten übernehmen dann die Funktion der fehlenden Schilddrüse.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Ann-Kathrin Landzettel
Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Schilddrüsenerkrankungen erkennen: Symptome einer kranken Schilddrüse

Störungen der Schilddrüse sind recht häufig. Hinweise auf eine Unter-...

weiterlesen
Schilddrüsenerkrankungen erkennen: Symptome einer kranken Schilddrüse
Artikel
Schilddrüsenmedikamente richtig einnehmen: Fehler bei Schilddrüsen-Tabletten vermeiden

Bildet die Schilddrüse zu wenige oder zu viele Schilddrüsenhormone, kann...

weiterlesen
Schilddrüsenmedikamente richtig einnehmen: Fehler bei Schilddrüsen-Tabletten vermeiden
Artikel
Expertenrat: „Vergesslichkeit im Alter – kaum jemand denkt an die Schilddrüse“

Vergesslichkeit – eine ganz normale Begleiterscheinung im Alter, oder? "Nein",...

weiterlesen
Expertenrat: „Vergesslichkeit im Alter – kaum jemand denkt an die Schilddrüse“
Artikel
Selbsttest Schilddrüse: Ist meine Schilddrüse gesund?

Ist meine Schilddrüse gesund? Und welche Symptome deuten auf eine kranke Schilddrüse...

weiterlesen
Selbsttest Schilddrüse: Ist meine Schilddrüse gesund?