Reiswasser trinken: 4 Gründe, warum das Küchenprodukt gesund ist
© iko636/iStock/Thinkstock
(12)

Reiswasser trinken: 4 Gründe, warum das Küchenprodukt gesund ist

Reiswasser trinken? Hört sich nicht wirklich nach einem tollen Geschmackserlebnis an. Aber in dem Kochwasser stecken so viele natürliche Heilstoffe aus der Getreidepflanze, dass Sie vielleicht doch einmal ein Schlückchen probieren sollten.

1. Reiswasser steckt voller Nährstoffe

Reis vor dem Kochen waschen

Viele Reissorten sind – im zulässigen Bereich – mit Arsen belastet. Bevor Sie den Reis zubereiten und das Reiswasser trinken, sollten Sie das Getreide deshalb einmal gründlich unter fließendem Wasser abspülen.

2. Hilfe bei Verdauungsproblemen

Reiswasser lindert Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Verstopfungen oder Durchfall. Die im Wasser enthaltene Stärke wirkt entkrampfend, beruhigt den Darm und stärkt die Darmflora. Wenn Sie ein Glas Reiswasser trinken, findet der aus dem Takt geratene Darm seine Balance wieder.

Reiswasser kann bei Verdauungsproblemen helfen.
© astrosystem/fotolia.com

Reiswasser kann bei Verdauungsproblemen helfen.

3. Reiswasser gegen Hautunreinheiten

Sie können sich die beruhigende Wirkung des Reiswassers auch äußerlich zunutze machen, wenn Sie Ihr Hautbild verbessern möchten. Bei Pickeln und Akne sorgt die enthaltene Folsäure dafür, dass die Entzündungen abklingen und Rötungen verblassen. Um Hautunreinheiten zu bekämpfen, geben Sie einfach etwas Reiswasser auf einen Wattebausch und betupfen die entzündete Hautpartie damit.

Reiswasser können Sie auch äußerlich gegen Pickel anwenden. 
© amixstudio/fotolia.com

Reiswasser können Sie auch äußerlich gegen Pickel anwenden. 

4. Gesunder Wachmacher

<Schlürfen Sie morgens auch erst einmal drei Tassen starken Kaffee, um aufzuwachen? Gesund ist das nicht, denn Koffein kann unter anderem Nervosität, Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden hervorrufen. Wenn Sie stattdessen zum Frühstück ein Tässchen gesundes Reiswasser trinken, fluten Sie Ihren Körper mit einem ganzen Schwung Kohlenhydraten – und die wirken ebenfalls als Wachmacher.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?