Rheumatoide Arthritis: Welche Symptome hat man bei Arthritis?
© Suze777/iStock/Thinkstock
(1)

Rheumatoide Arthritis: Welche Symptome hat man bei Arthritis?

Rheuma trifft nicht nur ältere Menschen. Auch Jüngere, ja sogar Kinder, können schon Rheuma-Symptome zeigen. Dabei ist Rheuma eigentlich ein Sammelbegriff für verschiedene Krankheiten wie Arthose oder Gicht. Eine rheumatoide Arthritis ist durch diese sechs Symptome gekennzeichnet.

1. Müdigkeit und Abgespanntheit

Sind Sie häufig müde, haben Sie wenig Appetit, fühlen Sie sich erschöpft und abgeschlagen oder haben Sie häufig Fieber? Diese ganz allgemeinen Krankheitsanzeichen können verschiedene Ursachen haben, unter anderem können sie aber bereits Rheuma-Symptome sein. Allerdings würde es einem Arzt in diesem Stadium noch schwerfallen, hier eine rheumatoide Arthritis zu entdecken.

2. Erste typische Rheuma-Symptome: Schwellungen

Weisen mindestens zwei Ihrer Gelenke über mehr als sechs Wochen weiche Schwellungen auf, sind sie gerötet oder warm, deuten diese Anzeichen schon deutlicher auf eine rheumatoide Arthritis hin. Besonders häufig sind die Fingermittelgelenke sowie die Fingergrundgelenke betroffen, aber auch die Schultern, Knie oder Füße können schmerzen. Bei Rheuma treten diese Symptome zudem meist symmetrisch auf.

3. Morgensteifigkeit

Es kann immer mal wieder vorkommen, das man morgens verspannt ist, weil man während der Nacht womöglich falsch gelegen hat. Doch bei Rheuma können Betroffene ihre Gelenke häufig über eine Stunde lang nicht richtig bewegen. Diese Steifigkeit äußert sich unter anderem darin, dass man die Hand nicht mehr zur Faust schließen kann oder dass allgemein die Kraft nachlässt.

4. Nächtliche Gelenkschmerzen

Mit fortschreitender Krankheit treten die Rheuma-Symptome auch in der Nacht vermehrt auf. Steife Gelenke und ziehende Schmerzen verhindern bei Betroffenen zunehmend einen erholsamen Schlaf und verstärken die Müdigkeit und die Erschöpfungszustände.

5. Die Gelenke verformen sich

Die zunehmenden Schmerzen werden von den Gelenken hervorgerufen, die sich mit der Zeit verformen. Das kann verschiedene Ausprägungen haben. So weichen die Finger manchmal zur Ellenseite ab, bei anderen verformen sich die Finger einzeln, zum Beispiel knickt der kleine Finger nach unten weg. An den Mittelgelenken der Finger treten die Knöchel hervor, außerdem treten gummiartige Knoten auf.

6. Rheuma-Symptome abseits der Gelenke

Neben den Gelenken können auch andere Organe bei rheumatoider Arthritis betroffen sein. So treten teilweise Entzündungen an den Herzbeuteln, auf der Haut sowie an den Augen und der Lunge auf.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

SH
Autor/-in
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?