Mit der richtigen Reiseapotheke ist man für den Urlaub gut gewappnet.
Richtig versorgt im Urlaub?

Reiseapotheke: Checkliste für den Urlaub

Auf Reisen ist alles ungewohnt und aufregend: anderes Klima, neue Speisen, viele Unternehmungen im Freien. Meist stellt sich der Körper schnell um. Die Reiseapotheke kann helfen, falls Sie doch kleinere Beschwerden haben sollten oder sich Verletzungen zuziehen. Hier finden Sie eine Checkliste, was in die Reiseapotheke für Kurz- und Fernreisen gehört.

Reiseapotheke: Das muss mit

Egal, wohin die Reise geht: Auf der Checkliste ganz oben stehen Mittel gegen Sonnenbrand, leichte Schmerzen und kleinere Verletzungen. Packen Sie also unbedingt ausreichend Sonnenschutzmittel, Pflaster und Verbandsmaterial ein. Zur Grundausstattung einer guten Reiseapotheke gehören außerdem Schmerzmedikamente mit den Wirkstoffen Paracetamol und Ibuprofen. Wichtig: Dosieren Sie die Medikamente nur der Packungsbeilage entsprechend und konsultieren Sie im Zweifelsfall einen Arzt oder Apotheker vor Ort.

Mittel gegen Reisekrankheit und Durchfall

Der Bus fährt Kurve um Kurve, das Schiff schaukelt auf den Wellen. Machen Ihnen diese Bewegungen zu schaffen, sollten Sie Mittel gegen Reiseübelkeit und Schwindel mitnehmen. Diese gibt es in verschiedenen Darreichungsformen, zum Beispiel als Kaugummi. Aber auch Akupressur-Armbänder können helfen. Oft meldet sich kurz nach der Ankunft am Reiseziel der Darm: Durchfall ist einer der häufigsten und lästigsten Reisebegleiter. Dagegen gehört in die Reiseapotheke ein passendes Medikament, zum Beispiel mit dem Wirkstoff Loperamid. Achten Sie bei Durchfallerkrankungen darauf, nicht nur den Flüssigkeitsmangel auszugleichen, sondern auch etwas gegen den Salzverlust zu tun, etwa mit einem Elektrolytpulver. Neigen Sie hingegen zu Sodbrennen oder Verstopfung, setzen Sie ein entsprechendes Präparat zur Linderung dieser Beschwerden auf Ihre persönliche Checkliste.

Viren, Bakterien und andere Plagegeister

Achten Sie auf Hygiene, indem Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände waschen. Fangen Sie sich am Urlaubsort dennoch eine Erkältung ein, können Sie auf Nasentropfen, Hustenmittel und Lutschtabletten gegen Halsschmerzen aus der Reiseapotheke zurückgreifen. Gegen eine Infektion, beispielsweise der Harnwege, hilft ein mitgeführtes Breitspektrumantibiotikum mit dem Wirkstoff Ciprofloxacin. Fragen Sie am besten Ihren Hausarzt, welches Mittel er Ihnen für die Reiseapotheke empfiehlt. Vor Insektenstichen schützt ein entsprechendes Abwehrmittel (Repellent), das nach dem Sonnenschutz aufgetragen wird. Kleidung mit langen Ärmeln und Hosenbeinen bietet ebenfalls Schutz.

Zusätzlich zur allgemeinen Reiseapotheke sollten Sie je nach Reiseziel eine persönliche Checkliste erstellen. Ihr Arzt berät Sie insbesondere bei einer geplanten Fernreise darüber, welche Impfungen notwendig sind und was Sie sonst noch benötigen, beispielsweise ein Malaria-Mittel. Vergessen Sie nicht, Ihre persönlichen Medikamente in ausreichender Menge mitzunehmen, so das Auswärtige Amt. Verteilen Sie diese am besten auf Handgepäck und Koffer, sodass Sie im Falle des Verlustes eines Gepäckstücks nie ohne Medikamente dastehen.

Im Zweifelsfall zum Arzt

Auch wenn Sie im Ausland den Weg zum Arzt scheuen. Das „Deutsche Grüne Kreuz“ rät, bei folgenden Symptomen unverzüglich ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen: Herzrhythmusstörungen, unklare Schmerzen im Bauch- oder Brustraum, Störungen des Bewusstseins, Lähmungen, Fieber bei Kindern (Verdacht auf Malaria), Durchfall bei Kindern, alle Beschwerden von Schwangeren sowie alle Beschwerden, die über ein normales Maß hinausgehen.

Reiseapotheke: Checkliste zum Abhaken

  • Krankenkassen-Chipkarte
  • Impfpass
  • Einmalhandschuhe
  • Pinzette und kleine Schere
  • Wund- und Desinfektionsspray
  • Pflaster und Verbandsmaterial
  • Elastische Binden
  • Mittel gegen Reiseübelkeit (Wirkstoff Dimenhydrinat) und Akupressurbändchen
  • Sonnenschutz für Haut und Lippen
  • Präparat zur Insektenabwehr (Repellent)
  • Nasentropfen
  • Hustenmittel
  • Lutschtabletten gegen Halsschmerzen (Wirkstoff Cetylpyridniumchlorid)
  • Medikament gegen Durchfall (Wirkstoff Loperamid)
  • Elektrolytpulver in Beuteln
  • Mittel gegen Verstopfung (bei Bedarf)
  • Fieberthermometer
  • Schmerzmedikamente (Wirkstoffe Paracetamol oder Ibuprofen)
  • Breitspektrumantibiotikum (Wirkstoff Ciprofloxacin, auf ärztliche Anordnung)
  • Mittel gegen Pilzerkrankungen
  • Malaria-Prophylaxe (je nach Reiseziel)
  • Ggf. Internationaler Diabetikerausweis, Marcumarausweis, Allergiepass
  • Ggf. Ärztliches Attest bei Mitnahme von Betäubungsmitteln
Svenja Hauke
Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel

Das ist wichtig bei der Auslandskrankenversicherung

In der Urlaubszeit will man sich entspannen und nur mit den schönen Dingen des...

weiterlesen
Das ist wichtig bei der Auslandskrankenversicherung
Artikel

Die Reiserücktrittsversicherung – das bringt sie

Eine Reiserücktrittsversicherung erstattet die Kosten für eine gebuchte...

weiterlesen
Die Reiserücktrittsversicherung – das bringt sie