Die Symptome eines Bandwurms beim Menschen können je nach Art des Schmarotzers unterschiedlich sein. Gleichzeitig sind sie in der Regel so unspezifisch, dass sie nicht unbedingt mit dem Parasiten in Verbindung gebracht werden. Bandwurm-Symptome: Daran erkennen Sie eine mögliche Infektion.
Bandwurm: Der Parasit im Darm •

Bandwurm beim Menschen: Das sind die Symptome

Die Symptome eines Bandwurms beim Menschen können je nach Art des Schmarotzers unterschiedlich sein. Gleichzeitig sind sie in der Regel so unspezifisch, dass sie nicht unbedingt mit dem Parasiten in Verbindung gebracht werden. Bandwurm-Symptome: Daran erkennen Sie eine mögliche Infektion.

Anzeichen für einen Bandwurmbefall beim Menschen

Je nach Art des Bandwurms verläuft eine Infektion unterschiedlich. Zu den Bandwurm-Symptomen beim Menschen gehören:

  • Schmerzen im Ober- oder Unterbauch
  • Blähungen und Druck im Bauch
  • Durchfall sowie Verstopfung
  • Heißhunger oder Appetitlosigkeit
  • ausgeprägter Gewichtsverlust
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Müdigkeit und Leistungsschwäche
  • Kopfschmerzen
  • Atembeschwerden
  • Juckreiz am After

Da die Symptome unspezifisch sind, lässt sich ohne ärztliche Untersuchung nicht zweifelsfrei auf eine Infektion mit dem Parasiten schließen. Liegt ein Befall mit dem Schweine-, Rinder-, Zwerg- oder Fischbandwurm vor, verläuft die Krankheit sogar weitestgehend beschwerdefrei. Allerdings sollten Bandwurm-Infektionen in jedem Fall fachgerecht behandelt werden.

Auch wenn sich die Symptome nicht ganz einfach zuordnen lassen, können Sie einen Befall gegebenenfalls selbst erkennen: Nudelartige Wurmbestandteile im Stuhl sind ein zweifelsfreies Indiz dafür, dass Sie unliebsame Schmarotzer im Körper haben. In diesen sogenannten Proglottiden sind die Eier des Bandwurms enthalten.

Grundsätzlich gilt: Gibt es Anzeichen eines Bandwurm-Befalls, sollten Sie bei dem geringsten Verdacht einen Arzt aufsuchen. Mithilfe einer Untersuchung können Bandwürmer oder andere Ursachen erkannt oder ausgeschlossen werden.

Was ist ein Bandwurm und welche Arten gibt es?

Bei Bandwürmern handelt es sich um Parasiten, die sich im Darm von Wirbeltieren ansiedeln. Es gibt über 3.000 verschiedene Arten. Meist sind diese auf bestimmte Wirte spezialisiert. Der Name der Gattung verrät oft, welches Tier als Wirt dient. Der Mensch kommt als Zwischen- oder Endwirt für bestimmte Bandwürmer infrage. Im schlimmsten Fall kann ein Befall lebensgefährliche Folgen haben. Gelangen beispielsweise die Eier eines Fuchsbandwurmes in den Körper, befallen die geschlüpften Larven die menschliche Leber. Durch das wachsende Larvengewebe wird das Organ über Jahre hinweg zersetzt. Auch andere Organe können von Bandwurmlarven befallen werden.

Diese Bandwürmer können beim Menschen vorkommen: Fuchsbandwurm, Schweinebandwurm, Rinderbandwurm, Hundebandwurm, Fischbandwurm und Zwergbandwurm.

Von solcher Zuneigung sollten Sie lieber absehen – es droht eine Infektion mit dem Bandwurm.

Von solcher Zuneigung sollten Sie lieber absehen – es droht eine Infektion mit dem Bandwurm. 

Wie wahrscheinlich ist eine Infektion mit dem Bandwurm?

Gute Nachrichten: In Deutschland kommt es nur noch selten zu Bandwurmbefällen. Grund hierfür ist der sehr gute Hygienestandard hierzulande. So ist eine Infektion über den Verzehr von rohem Fleisch beispielsweise aufgrund der Haltungsbedingungen und Fleischbeschau von Schlachttieren unwahrscheinlicher geworden. Ganz ausgeschlossen werden kann sie allerdings nicht. Sushi gilt als größere Gefahrenquelle als Fleisch.

Neben dem Verzehr von rohem Fleisch und Fisch gibt es weitere Wege, auf denen der Bandwurm den Menschen befallen kann. Dazu gehört etwa der Genuss von im Wald gesammelten und ungewaschenen Beeren oder Pilzen, die mit dem Kot von infizierten Tieren in Berührung gekommen sind. Zu den Ursachen kann auch mangelnde Hygiene nach dem Toilettengang oder der Kontakt mit infizierten Haustieren gehören.

Bandwurm vorbeugen: So geht‘s

Auch wenn eine Infektion mit dem Bandwurm selten geworden ist, können Sie das Risiko einer Ansteckung mit Vorsichtsmaßnahmen zusätzlich minimieren. Sind Sie beispielsweise Hundebesitzer, sollten Sie darauf achten, Ihren Vierbeiner regelmäßig Wurmkuren zu unterziehen. Falls Sie mit Ihrem Hund in ausgewiesenen Risikogebieten mit erhöhtem Bandwurmvorkommen spazieren gehen, die es beispielsweise in Süddeutschland gibt, sollte das Tier im Anschluss abgeduscht werden. Beim Laufen und Spielen in der Natur könnte Ihr Tier mit den Eiern des Parasiten in Berührung gekommen sein und diese etwa im Fell tragen.

Achten Sie darauf, Ihre Hände vor dem Essen sowie vor der Zubereitung von Speisen gründlich zu waschen. Lebensmittel, die im Boden oder dessen Nähe wachsen, sollten immer gründlich gewaschen oder abgekocht werden. Haben Sie einen eigenen Garten, ist es wichtig, nach der Gartenarbeit und dem Kontakt mit Erde die Hände ebenfalls ausgiebig zu reinigen. Sichern Sie Ihre Obst- oder Gemüsebeete außerdem nach Möglichkeit vor Füchsen und Marderhunden. Die Wildtiere können Gemüse durch Kot und damit ausgeschiedenen Bandwurmeiern verunreinigen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Gefährlich: Die Bandwurm-Diät

Bei der Bandwurm-Diät handelt es sich um eine gezielte Infektion mit dem Parasiten...

weiterlesen
Gefährlich: Die Bandwurm-Diät
Artikel
Bandwurm beim Menschen: So erfolgt die Behandlung

Die Behandlung eines Bandwurms beim Menschen variiert je nach Art des Befalls. Meist...

weiterlesen
Bandwurm beim Menschen: So erfolgt die Behandlung