Ohrenstöpsel: Welche eignen sich für welchen Zweck?
(0)

Ohrenstöpsel: Welche eignen sich für welchen Zweck?

Ob für eine ungestörte Nachtruhe oder zum Schutz der empfindlichen Gehörgänge vor zu hohem Lärm - etwa auf Baustellen oder Konzerten: Für Ohrstöpsel gibt es viele Einsatzzwecke. Mit welchen Ohrstöpseln Sie wann die richtige Wahl treffen und worauf Sie bei der Anwendung achten sollten, verraten wir Ihnen hier.

Wann lohnt sich der Griff zu Ohrstöpseln?

Vor allem beim Schlafen möchten viele Menschen nicht auf ihre Ohrstöpsel verzichten. Das liegt insbesondere daran, dass beim Einschlafen bereits minimale Geräusche als störend empfunden werden können. Vor allem Verkehrs- und Fluglärm, aber auch das Stimmengemurmel der Nachbarn kann dazu führen, dass wir stundenlang wachliegen.

Ein weiterer Einsatzzweck für Ohrstöpsel sind Konzerte, denn der hier herrschende Lärmpegel ist für unsere empfindlichen Ohren eine besonders große Herausforderung. Gleiches gilt für Baustellen, auf denen Maschinen und Elektrowerkzeuge einen ohrenbetäubenden Lärm verursachen. Auch dann, wenn Ihre Ohren auf Feuchtigkeit empfindlich reagieren, können Ohrstöpsel schnell für Abhilfe sorgen. Nutzen Sie die Stöpsel beispielsweise beim Duschen oder Schwimmen, um Ihre Gehörgänge vor Nässe zu schützen.

Verschiedene Arten von Ohrstöpseln im Überblick 

Ohrstöpsel ist nicht gleich Ohrstöpsel. Stattdessen finden Sie im Handel Ohrstöpsel aus verschiedenen Materialien. Hier ein Überblick: 

Ohrenstöpsel aus Wachs

Ohrstöpsel aus Wachs sind sehr preisgünstig und passen sich dem Ohr aufgrund der Körperwärme gut an. Sie sind ausgesprochen effektiv, allerdings hygienisch nicht ganz unbedenklich. So lassen sich Ohrstöpsel aus Wachs nicht besonders gut reinigen, und auch das Risiko für Wachsablagerungen im Gehörgang ist hoch. 

Ohrenstöpsel aus Silikon

Silikon ist ein sehr weiches Material, das von den meisten Menschen gut vertragen wird. Ohrstöpsel aus Silikon sind zwar etwas teurer als solche aus Wachs, können jedoch gereinigt und mehrfach verwendet werden, sofern vom Hersteller nicht anders angegeben. Silikon-Ohrstöpsel passen sich dem Gehörgang optimal an, sodass auch Einsteiger mit dieser Variante meist gut zurechtkommen. Beim Hörakustiker können Sie sich zudem individuelle Ohrstöpsel anfertigen lassen, die sich durch einen besonders hohen Tragekomfort auszeichnen.

Ohrenstöpsel aus Kunststoff

Ohrstöpsel aus Kunststoff sind ebenfalls waschbar und somit mehrfach verwendbar. Sie dämmen jedoch nicht so gut wie Ohrstöpsel aus Silikon oder Wachs. Außerdem sollten Sie beachten, dass Kunststoff-Ohrstöpsel bei empfindlichen Personen allergische Reaktionen hervorrufen können.

Ohrstöpsel für bestimmte Tonfrequenzen 

Je nachdem, vor welcher Art von Lärm Sie Ihre Ohren schützen möchten, lohnt sich ein Blick auf die Frequenzen, die von den jeweiligen Ohrstöpseln gedämmt werden. Möchten Sie ein Konzert besuchen, greifen Sie am besten zu einem Modell, welches alle Frequenzen gleichmäßig dämmt. Gleiches gilt, wenn Sie die Ohrstöpsel vorrangig zum Schlafen verwenden möchten - es sei denn, sie fühlen sich nur durch ein bestimmtes Geräusch gestört. Die Frequenz von Verkehrslärm ist beispielsweise sehr niedrig, während Vogelgezwitscher vorrangig aus hohen Frequenzen besteht. Ohrstöpsel, die speziell zum Schwimmen konzipiert wurden, dämmen die Außengeräusche hingegen nur in sehr geringem Maße, sodass Unterhaltungen weiterhin möglich sind.

Das Einführen der Ohrstöpsel geht etwas einfacher, wenn Sie ihr Ohr etwas nach oben ziehen.

Das Einführen der Ohrstöpsel geht etwas einfacher, wenn Sie ihr Ohr etwas nach oben ziehen.

Tipps für die Anwendung von Ohrenstöpseln

Die Anwendung von Ohrstöpseln erfordert etwas Übung, sollte Ihnen aber schon bald leicht von der Hand gehen. Um Ihre Ohren vor Bakterien und Schmutz zu schützen, ist es ratsam, sich zunächst gründlich die Hände zu waschen. Danach gehen Sie folgendermaßen vor: Pressen Sie den Ohrstöpsel mit Daumen und Zeigefinger zusammen und führen Sie in langsam in den Gehörgang ein. Leichter geht es, wenn Sie das Ohr etwas nach oben ziehen. Der Ohrstöpsel dehnt sich aus und verschließt den Gehörgang. Wiederholen Sie den Vorgang anschließend mit dem anderen Ohr.

Wichtig: Werden die Ohrstöpsel nicht tief genug eingeführt, ist die Wirkung abgeschwächt. Führen Sie sie zu tief ein, drohen hingegen Verletzungen des Trommelfells. Fühlt sich der Ohrstöpsel im Gehörgang unangenehm an oder empfinden Sie sogar Schmerzen, sollten Sie also sofort aufhören zu schieben, den Ohrstöpsel entfernen und vorsichtig einen neuen Versuch starten. Verwenden Sie Ihre Ohrstöpsel jede Nacht zum Schlafen, sollten Sie außerdem verstärkt auf Ihre Ohrhygiene achten. Ansonsten riskieren Sie, dass die Stöpsel den Ohrenschmalz tief in den Gehörgang schieben und sich ein Ohrschmalzpfropf bildet, der vom Hals-Nasen-Ohren-Arzt entfernt werden muss.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?