Wenngleich Neurodermitis nicht vollständig heilbar ist, kann der Betroffene durch gute Pflege und den richtigen Umgang mit der chronischen Hauterkrankung das Schubpotenzial im Alltag reduzieren. Rufen Trigger dann doch einen Schub hervor, muss nicht immer auf Medikamente zurückgegriffen werden. Natürliche Mittel bieten sich ebenfalls an, um die Neurodermitis-Behandlung zu unterstützen und das Beschwerdebild zu minimieren.
Neurodermitis Behandlung

4 Hausmittel gegen Neurodermitis

Wenngleich Neurodermitis nicht vollständig heilbar ist, kann der Betroffene durch gute Pflege und den richtigen Umgang mit der chronischen Hauterkrankung das Schubpotenzial im Alltag reduzieren. Rufen Trigger dann doch einen Schub hervor, muss nicht immer auf Medikamente zurückgegriffen werden. Natürliche Mittel bieten sich ebenfalls an, um die Neurodermitis-Behandlung zu unterstützen und das Beschwerdebild zu minimieren.

Bäder gegen Juckreiz und trockene Haut 

Die maßgeblichen Beschwerden bei Neurodermitis finden sich im extremen Juckreiz und dem Feuchtigkeitserhalt der gereizten und strapazierten Haut. Wenngleich bei trockener Haut grundlegend von langen Bädern abgeraten wird, können kurze Badezeiten mit milden Badezusätzen die Rückfettung der Haut unterstützen. Beliebt ist das Bad mit Meersalz, das der Haut Nährstoffe zuführt und entzündungshemmend wirkt. Doch es gibt zahlreiche weitere Badezusätze, die der Haut bei Neurodermitis natürlich helfen.

Ein kurzes Bad wirkt Wunder

Nur fünf bis zehn Minuten in einem lauwarmen Bad bieten Entspannung, die dem Stress als Schubauslöser ein wenig die Kraft nehmen, ohne die Neurodermitis-Haut zu sehr zu strapazieren. Förderlich für die gereizte Haut ist zudem die Anreicherung des Badewassers mit Öl-Zusätzen oder Kräutern, welche der Haut guttun. 

Mandel- und Olivenöl besonders geeignet 

Entscheiden Sie sich für die Öl-Variante, sind hochwertige Öle wie Mandelöl oder Olivenöl in einer Menge von ca. 100 ml auf ein Vollbad geeignet. Öle wie Arganöl und Nachtkerzenöl sollten geringer dosiert werden, bieten jedoch ebenfalls hilfreiche Inhaltsstoffe. Ergänzen Sie zudem einen kräftigen Schuss Sahne oder Milch, damit sich die Öle gut im Wasser verteilen und entsprechend an der Haut anhaften können. Essentielle Fettsäuren können somit auch von der Haut aufgenommen werden, während die Haut durch die zugeführte Feuchtigkeit profitiert.

Kräuter gegen Neurodermitis 

Kräuter, die sich als natürliche Badezusätze eignen, finden Sie in unter anderem in Kamille, Ringelblume, Johanniskraut und Stiefmütterchen. Auch gemahlener Hafer oder Weizenkleie sind alleine oder in der Mischung mit den Kräutern für die Nutzung im Badewasser geeignet. Für das leichtere Auslösen der Inhaltsstoffe kann die Beigabe von Milchpulver, Milch oder Sahne unterstützen. Beachten Sie jedoch: Gehören spezielle Stoffe aus den Badezusätzen auf dem Speiseplan zu Ihren individuellen Schubauslösern (z.B. Weizen bzw. Gluten), sollten diese auch im Badewasser gemieden werden. Zudem sollten Unverträglichkeiten berücksichtigt werden. So kann Ringelblume bei einigen Menschen Juckreiz auslösen, während Johanniskraut als Tee, Öl und Badezusatz die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen kann.

Kokos- und Arganöl pflegt die Haut 

Nach dem Bad sollte die Haut nur abgetupft, statt kräftig gerubbelt zu werden. Anschließendes Eincremen kann ebenfalls unterstützen. Möchten Sie auch in diesem Fall die Hautpflege natürlich umsetzen, bietet sich Kokosöl an, von dem Sie kleine Mengen auf der Haut am Körper verteilen. Kokosöl und Arganöl gelten als entzündungshemmend und geben neue Feuchtigkeit. Sofern keine Unverträglichkeit vorliegt, kann auch das Gel der echten Aloe Vera dünn auf die Haut aufgebracht werden.

Wickel und Umschläge für die gereizte Haut bei Neurodermitis

Haben Sie ein wenig mehr Zeit, können Wickel und Umschläge auf den gereizten Hautarealen helfen, die Neurodermitis-Symptome wieder zu reduzieren. Nehmen Sie hierfür zwei weiche Tücher aus Baumwolle oder Leinen, die sich gut für das Umwickeln von Armen oder Beinen eignet. Entscheiden Sie sich für einen Sud aus den bereits genannten Badekräutern oder wählen Sie Jogurt, Quark oder verdünnten Apfelessig (1 Teil Essig : 10 Teile Wasser) für die hautentspannenden Wickel. Auch schwarzer Tee oder ein Sud aus Eichenrinde sind für Wickel geeignet, da sie über die Gerbstoffe die Entzündungsbildung hemmen helfen. Quark und Jogurt sind schon in der Schönheitspflege dafür bekannt, gestresster Haut Feuchtigkeit zuzuführen, und eignen sich somit ebenfalls für die Unterstützung der trockenen Haut. Bringen Sie das Produkt Ihrer Wahl auf ein Tuch auf und legen Sie dieses über die betroffenen Hautstellen. Anschließend wird das zweite, trockene Tuch darum gewickelt, um für eine milde Wärmeentwicklung zu sorgen. 

Psychische Belastung mindern: Stress reizt, Entspannung lindert

Schübe werden bei vielen Neurodermitis-Betroffenen durch Stress ausgelöst. Neben dem Einsatz von Hausmitteln zur Hautbehandlung bei Neurodermitis sollte entsprechend auch die Selbstfürsorge im mentalen Bereich nicht zu kurz kommen. Sorgen Sie regelmäßig für entspannende Pausen im Alltag und gönnen Sie sich ruhige Momente. Nutzen Sie diese Zeiten für Entspannungsübungen, die Sie mit Meditation ebenso verbringen können wie mit ruhigen Sportarten wie Yoga. Natürliche Mittel zur Neurodermitis-Behandlung bieten eine gute Ergänzung, um die strapazierte Haut im Alltag zu unterstützen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Christopher Kiel
Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel

Neurodermitis-Behandlung: 3 wichtige Säulen

Jucken, Brennen, Hautrötungen oder nässende Ekzeme - das Erscheinungsbild...

weiterlesen
Neurodermitis-Behandlung: 3 wichtige Säulen