Nervennahrung: Diese 5 Lebensmittel helfen gegen Stress
© grinvalds/iStock/Thinkstock
(1)

Nervennahrung: Diese 5 Lebensmittel helfen gegen Stress

Wenn es im Job stressig ist, wird oft zu Süßem und Fettigem gegriffen – echte Nervennahrung aber sieht anders aus. Diese fünf leckeren Lebensmittel sind gut gegen Stress und dabei auch noch gesund und lecker.

Nervennahrung kann für jeden etwas Anderes sein – Hauptsache, sie ist schnell zur Hand. Denn wer hat schon Zeit und Lust zu kochen, wenn er ohnehin schon im Stress ist? Süße und fettige Lebensmittel sind überall zu haben und machen zumindest kurzfristig glücklich, da sie den Blutzucker in die Höhe schnellen lassen. Kurz danach aber fällt der Blutzuckerspiegel wieder ab und es folgt ein Leistungstief. Mit der richtigen Nervennahrung passiert das nicht. Die folgenden fünf Lebensmittel helfen gegen Stress, machen kaum Arbeit und sind in jedem Supermarkt erhältlich.

Gesunde Ernährung für Geist und Körper

Bananen enthalten jede Menge Magnesium, das für die Reizleitung und verschiedene Stoffwechselprozesse gebraucht wird. Ist der Körper ausreichend mit Magnesium versorgt, ist die Stresstoleranz viel höher. Gemeinerweise entzieht Stress dem Körper Magnesium, sodass es umso wichtiger ist, ausreichend davon zu sich zu nehmen. Zusätzlich enthalten Bananen auch noch komplexe Kohlehydrate, die den Blutzuckerspiegel stabil halten. Bananen sind also gleich aus mehreren Gründen ein perfektes Lebensmittel gegen Stress – sogar eines, das man ganz bequem immer und überall dabeihaben kann.
© /bhofack2/iStock/Thinkstock

Bananen enthalten jede Menge Magnesium, das für die Reizleitung und verschiedene Stoffwechselprozesse gebraucht wird. Ist der Körper ausreichend mit Magnesium versorgt, ist die Stresstoleranz viel höher. Gemeinerweise entzieht Stress dem Körper Magnesium, sodass es umso wichtiger ist, ausreichend davon zu sich zu nehmen. Zusätzlich enthalten Bananen auch noch komplexe Kohlehydrate, die den Blutzuckerspiegel stabil halten. Bananen sind also gleich aus mehreren Gründen ein perfektes Lebensmittel gegen Stress – sogar eines, das man ganz bequem immer und überall dabeihaben kann.

Eine typische Nussmischung wird nicht umsonst Studentenfutter genannt, denn Nüsse sind tatsächlich Nervennahrung: Auch sie stecken voller Magnesium und sind außerdem noch reich an B-Vitaminen, die sich nicht nur positiv auf die Stimmung auswirken, sondern auch essenziell für den Nervenaufbau sind. Die gesunden Omega-3-Fettsäuren sind gut für die Blutgefäße – als echte Nervennahrung unterstützen Nüsse also auch die ausreichende Durchblutung des Gehirns.
© /olgakr/iStock/Thinkstock

Eine typische Nussmischung wird nicht umsonst Studentenfutter genannt, denn Nüsse sind tatsächlich Nervennahrung: Auch sie stecken voller Magnesium und sind außerdem noch reich an B-Vitaminen, die sich nicht nur positiv auf die Stimmung auswirken, sondern auch essenziell für den Nervenaufbau sind. Die gesunden Omega-3-Fettsäuren sind gut für die Blutgefäße – als echte Nervennahrung unterstützen Nüsse also auch die ausreichende Durchblutung des Gehirns.

Erdbeeren sind vor allem wegen ihres hohen Vitamin-C-Gehalts ein tolles Lebensmittel gegen Stress – ganz davon abgesehen, dass man beim Naschen der leckeren Früchte direkt gute Laune bekommt. Vitamin C gehört zu den Antioxidantien und schützt Nerven und Gefäße vor Zellschäden. Bei einem Vitamin-C-Mangel drohen Nervosität, Müdigkeit und Antriebslosigkeit, was den Stressfaktor noch steigern würde. Also lieber einmal mehr zu Erdbeeren als Nervennahrung greifen – immerhin haben die roten Früchte auch kaum Kalorien.
© /ilietus/iStock/Thinkstock

Erdbeeren sind vor allem wegen ihres hohen Vitamin-C-Gehalts ein tolles Lebensmittel gegen Stress – ganz davon abgesehen, dass man beim Naschen der leckeren Früchte direkt gute Laune bekommt. Vitamin C gehört zu den Antioxidantien und schützt Nerven und Gefäße vor Zellschäden. Bei einem Vitamin-C-Mangel drohen Nervosität, Müdigkeit und Antriebslosigkeit, was den Stressfaktor noch steigern würde. Also lieber einmal mehr zu Erdbeeren als Nervennahrung greifen – immerhin haben die roten Früchte auch kaum Kalorien.

Ein gesundes Frühstück und ein guter Start in den Tag können Stress vorbeugen. Wenn Sie sich dafür zum Beispiel ein Müsli mit Haferflocken machen, gibt es schon Nervennahrung, bevor der Stress überhaupt beginnen kann. Die zarten Flocken enthalten viel Vitamin B1, das wichtig für starke Nerven ist und die Stressresistenz steigert. Die komplexen Kohlehydrate kurbeln außerdem die Produktion des Glückshormons Serotonin an, was Haferflocken zu einem tollen Lebensmittel gegen Stress macht.
© /Arx0nt/iStock/Thinkstock

Ein gesundes Frühstück und ein guter Start in den Tag können Stress vorbeugen. Wenn Sie sich dafür zum Beispiel ein Müsli mit Haferflocken machen, gibt es schon Nervennahrung, bevor der Stress überhaupt beginnen kann. Die zarten Flocken enthalten viel Vitamin B1, das wichtig für starke Nerven ist und die Stressresistenz steigert. Die komplexen Kohlehydrate kurbeln außerdem die Produktion des Glückshormons Serotonin an, was Haferflocken zu einem tollen Lebensmittel gegen Stress macht.

Die vielseitige Avocado enthält gleich eine ganze Reihe an wertvollen Inhaltsstoffen, die sie zur idealen Nervennahrung machen: Magnesium und Kalium sind sehr wichtig für die Reizleitung, Vitamin B1 hebt die Stimmung und hält die Nervenfasern gesund und ungesättigte Fettsäuren unterstützen die Funktion der Blutgefäße.
© /Elenathewise/iStock/Thinkstock

Die vielseitige Avocado enthält gleich eine ganze Reihe an wertvollen Inhaltsstoffen, die sie zur idealen Nervennahrung machen: Magnesium und Kalium sind sehr wichtig für die Reizleitung, Vitamin B1 hebt die Stimmung und hält die Nervenfasern gesund und ungesättigte Fettsäuren unterstützen die Funktion der Blutgefäße.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

GS
Autor/-in
Gisèle Schneider
Wie finden Sie diesen Artikel?