Gesünder Leben
© iStockVadim/
(0)

Nasentropfen und Nasenspray richtig anwenden

Nasentropfen und Nasensprays lassen bei akutem Schnupfen die Nasenschleimhäute rasch abschwellen und sorgen so für eine verbesserte Atmung und einen leichteren Abfluss von Nasensekret. Doch wie werden Nasentropfen und Nasensprays richtig benutzt?  Nasentropfen und Nasenspray richtig anwenden: die wichtigsten Tipps.

Wie verwende ich Nasentropfen richtig?

Nasentropfen werden mit Hilfe einer Pipette in die Nasenlöcher geträufelt. Der Vorteil ist, dass sie sanft zur Nasenschleimhaut sind und nicht wie manche Nasensprays mit einem starken Pumpstoß in die Nase gesprüht werden.

Die richtige Anwendung von Nasenspray:

  • Putzen Sie sich die Nase.
  • Führen Sie die Pipette oder Tropfflasche etwa einen halben Zentimeter tief in die Nase ein.
  • Machen Sie nun eine Vorwärtsbeuge und tropfen Sie die Lösung in das Nasenloch. Die Tropfen verteilen sich besser und laufen nicht in den Rachen. Alternativ können Sie sich hinlegen und die Tropfen einträufeln. Wichtig ist, dass das Präparat nicht gleich wieder aus der Nase laufen kann.
  • Ziehen Sie während des Tropfens vorsichtig Luft durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus, um die Verteilung zu unterstützen.
  • Ziehen Sie die Pipette zusammengedrückt aus der Nase heraus, damit kein Sekret und keine Keime in die Pipette gesaugt werden.
  • Reinigen Sie die Pipette mit einem sauberen Tuch oder spülen Sie sie mit warmem Wasser ab.

Wie benutze ich Nasenspray richtig?

Nasensprays werden durch eine schmale Düse in die Nase gesprüht. Durch die Düse verteilt sich das Spray gleichmäßig in der Nase. Das hat den Vorteil, dass der abschwellende Wirkstoff eine möglichst große Fläche der Schleimhaut erreicht. Zudem verhindert der Sprühnebel, dass das Spray aus der Nase herausläuft.

Die richtige Anwendung von Nasenspray:

  • Putzen Sie sich die Nase.
  • Sprühen Sie vor dem ersten Gebrauch in die Luft, bis der Sprühnebel gleichmäßig ist.
  • Führen Sie den Sprühkopf möglichst gerade in ein Nasenloch.
  • Pumpen Sie und atmen Sie dabei vorsichtig ein.
  • Halten Sie den Sprühkopf so lange nach unten gedrückt, bis Sie ihn aus der Nase entfernt haben, um zu verhindern, dass Nasensekret und Keime in das Fläschchen eingesogen werden.
  • Legen Sie Ihren Kopf anschließend kurz in den Nacken, damit sich das Spray gut verteilen kann.
  • Verfahren Sie mit dem anderen Nasenloch genauso.
  • Reinigen Sie den Sprühkopf mit einem sauberen Taschentuch und stecken Sie die Schutzkappe wieder auf das Fläschchen.

Sind für mich Nasentropfen oder Nasenspray besser geeignet?

Haben Sie eine empfindliche Nase oder neigen Sie zu Nasenbluten, sind Nasentropfen die schonendere Wahl. Benutzen Sie zwischendurch Kochsalz- oder Meersalzlösungen. Diese befeuchten die Nase und unterstützen die Regeneration der gereizten Schleimhäute. Das gilt auch für heilungsfördernde Wirkstoffe wie Dexpanthenol. Für unterwegs sind Nasentropfen oftmals unpraktisch, weil sie leichter aus der Nase herauslaufen.

Nasentropfen und Nasenspray richtig anwenden: Vier Fehler vermeiden

  1. Anwendung ohne Lesen der Packungsbeilage: Lesen Sie vor dem ersten Gebrauch immer die Packungsbeilage. Darin steht, wer Nasenspray nicht anwenden sollte und worauf beim Gebrauch zu achten ist. Außerdem sind die Inhaltsstoffe aufgelistet. Das ist in Hinblick auf mögliche Unverträglichkeiten und bestehende Allergien gegenüber bestimmten Substanzen wichtig.
  2. Zu lange Anwendung: Wenden Sie Nasentropfen und Nasensprays maximal sieben Tage an. Bei längerem Gebrauch gewöhnt sich die Nasenschleimhaut an die abschwellenden Wirkstoffe und die verstopfte Nase wird zum Dauerproblem.
  3. Nasentropfen teilen: Teilen Sie Nasentropfen und Nasensprays nie mit anderen. Sonst stecken Sie sich gegenseitig an, weil sie die Viren verteilen – und verlängern möglicherweise auch die Krankheitsdauer.
  4. Nasensprays aufbewahren: Entsorgen Sie nach überstandener Erkältung die Fläschchen und kaufen Sie für die nächste ein neues Präparat. Das ist hygienischer. Außerdem sind die Mittel nach Anbruch höchstens sechs Monate haltbar.
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter. https://www.ann-kathrinlandzettel.de
Wie finden Sie diesen Artikel?