Zu viel Magnesium: Das passiert bei einer Überdosierung
© Baranq/fotolia.com
(1)

Zu viel Magnesium: Das passiert bei einer Überdosierung

Eine Magnesiumüberdosierung – auch als Hypermagnesiämie bezeichnet – bedeutet, dass sich ein zu hoher Anteil des Mineralstoffes im Blut befindet. Im Gegensatz zu einem Magnesiummangel tritt ein Überschuss eher selten auf.

Magnesium: Wie kommt es zu einer Überdosierung?

Normalerweise kann es durch die tägliche Nahrungsaufnahme zu keiner Magnesiumüberdosierung kommen. Denn ein gesunder Körper scheidet überschüssige Mineralstoffe aus. Meist ist eine Erkrankung die Ursache von zu viel Magnesium im Blut.

Bei schweren Erkrankungen der Niere kann das Organ zum Beispiel Magnesium nicht mehr ausscheiden, entsprechend reichert sich der Mineralstoff im Blut an. Weitere mögliche Ursachen:

  • Nebennierenschwäche
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Schwäche der Nebenschilddrüsen
  • Dehydration
  • Diabetische Ketoazidose

Darüber hinaus kann auch eine übermäßige Zufuhr von Magnesium über Nahrungsergänzungsmittel die Ursache sein. Auch die Einnahme bestimmter magnesiumhaltiger Medikamente, vor allem säurebindender Mittel (Antazida) oder Abführmittel (Laxanzien), kann dazu führen, dass sich zu viel Magnesium im Blut anreichert.

Symptome: So äußert sich ein Magnesiumüberschuss im Blut

Je nach Intensität der Magnesiumüberdosierung können folgende Symptome auftreten:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Müdigkeit
  • Muskelschwäche
  • Lähmungserscheinungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • niedriger Blutdruck
  • Atemnot
Um eine Magnesiumüberdosierung zu vermeiden, sollten Sie die Einnahme von Präparaten mit Ihrem Arzt absprechen.
© motortion/fotolia.com

Um eine Magnesiumüberdosierung zu vermeiden, sollten Sie die Einnahme von Präparaten mit Ihrem Arzt absprechen.

Wie gefährlich ist eine Magnesiumüberdosierung?

An den möglichen Symptomen einer Magnesiumüberdosierung lässt sich erkennen, dass ein Überschuss bisweilen ernste gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann. Entsprechend wichtig ist es, die Ursache für die Überdosierung festzustellen und entsprechend gegenzusteuern. Gerade, wenn eine ernste Erkrankung dahintersteckt, muss diese natürlich umgehend von einem Arzt behandelt werden.

Zu viel Magnesium: Was können Sie bei einem Überschuss tun?

Haben Sie den Verdacht, von einem Magnesiumüberschuss betroffen zu sein, sollten Sie zuerst mit Ihrem Arzt sprechen. Dieser kann Ihr Blut untersuchen und, sollte sich der Verdacht erhärten, die Überdosierung behandeln. Sind die Nieren des Patienten gesund, erhält dieser in der Regel harntreibende Medikamente. Auch die Gabe von Kalzium kann helfen. In schweren Fällen muss überschüssiges Magnesium über eine Hämodialyse aus dem Blut entfernt werden.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?