Schwere, fette Speisen und ungesunde Ernährungsgewohnheiten können Auslöser für das Reizdarmsyndrom sein.
Reizmagen •

Was versteht man unter einem Reizmagen?

Wer wiederkehrende Beschwerden im Bereich von Magen und oberen Verdauungsapparat hat, kann von einem Reizmagen betroffen sein. Zahlreiche Symptome wie Schmerzen, Krämpfe, aber auch Aufstoßen und Völlegefühl können auf die Funktionsstörung im äußerst reaktiven Magenbereich hinweisen. Werden im Rahmen der Behandlung die Auslöser gefunden und minimiert, bestehen gute Chancen, die Beschwerden weitestgehend zu mildern.

Wenn der Magen überreagiert

Bei Stress und nach schweren Mahlzeiten leiden viele Menschen unter Magenbeschwerden, die sich auch bei anhaltenden oder wiederkehrenden Episoden nicht auf organische Hintergründe zurückführen lassen. Als Diagnose steht dann mitunter eine "Dyspepsie" im Raum, die als sogenannter "Reizmagen" in den klassischen Sprachgebrauch übernommen wurde. Die Bezeichnung leitet sich aus dem Griechischen ab und verbindet die Silbe "dys" für Störungen regulärer Funktionalität mit dem Begriff "pepsis" für die Verdauung. 

Reizmagen: Überreaktion des Magens auf verschiedene Einflüsse

Bei einem Reizmagen handelt es sich vorrangig auf eine Überreaktion des Magens auf diverse Einflüsse, die den Betroffenen entsprechend dem vielbesagten Sprichwort geradezu wörtlich "auf den Magen schlagen". So kann innere Anspannung, Stress oder unzureichender Schlaf bzw. unzureichender mentaler Ausgleich ebenso zum Ausbruch der Beschwerden führen wie schwere, beispielsweise fette Speisen und ungesunde Ernährungsgewohnheiten. Der Magen reagiert somit auf jegliche Form der Belastung deutlich empfindlicher als dies bei einem gesunden Menschen der Fall ist. Die Diagnosestellung "Dyspepsie" durch den Arzt erfolgt in der Regel erst, wenn binnen sechs Monaten über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten die typische Symptomatik des Reizmagens vorliegt. 

Verbreitetes Beschwerdebild mit vielfältigen Auslösern

Der Reizmagen zählt zu den häufigen Beschwerdebildern im Bereich des Verdauungsapparates. Besonders Frauen gelten als von der Funktionsstörung betroffen, die bei einigen Patienten auch mit einem Reizdarm kombiniert ist. Wie auch die Reizmagen-Symptome sind die Ursachen für den Reizmagen individuell. Allerdings lassen sich in der Regel Auffälligkeiten in den Lebens- und Ernährungsgewohnheiten mit der Intensität und der Häufigkeit der Symptomatik in Verbindung bringen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Das sind die Ursachen für einen Reizmagen

Beobachten Betroffene von einem Reizmagen den Verlauf der Symptomatik, wird schnell...

weiterlesen
Das sind die Ursachen für einen Reizmagen
Artikel
Reizmagen erkennen: Das sind die Symptome

Oberbauchbeschwerden können viele Ursachen haben. Können in den ärztlichen...

weiterlesen
Reizmagen erkennen: Das sind die Symptome
Artikel
Reizmagen-Behandlung: Mit diesen Mitteln wird der Reizmagen behandelt

Menschen mit Reizmagen müssen gut auf ihren empfindlichen Magen achten und ihn...

weiterlesen
Reizmagen-Behandlung: Mit diesen Mitteln wird der Reizmagen behandelt