4 Gründe, warum warmes Wasser so gesund ist
© Liderina/iStock / Getty Images Plus
(1)

4 Gründe, warum warmes Wasser so gesund ist

Wasser ist buchstäblich ein Lebenselixier. Unser Körper besteht zu mehr als zwei Drittel aus Wasser. Wer zu wenig trinkt, riskiert ernste körperliche Beschwerden. Aus Japan stammt die Tradition, lauwarmes Wasser auf leeren Magen zu trinken. Doch ist das wirklich gesund?

Lauwarmes Wasser auf leeren Magen trinken regt Durchblutung und Stoffwechsel an

Die Japaner sind bekannt dafür, ein hohes Alter zu erreichen und dabei körperlich und geistig gesund zu bleiben. Nicht zuletzt deshalb lohnt es sich, diese Tradition näher in Augenschein zu nehmen.

Lauwarmes Wasser entzieht Ihrem Körper keine Wärme und somit auch keine Energie. Deshalb ist es schonender für Sie, wenn Sie warmes Wasser trinken. Auch Menschen mit einem empfindlichen Magen vertragen warmes Wasser sehr viel besser als kaltes Wasser. Ungesund ist warmes Wasser also auf keinen Fall.

Trinken Sie am Morgen auf nüchternen Magen warmes Wasser, dann regt das Ihren Kreislauf, die Durchblutung und auch Ihren Stoffwechsel an. Dadurch fühlen Sie sich schon kurz nach dem Aufstehen auch ohne Koffein spürbar fitter und können sich leichter den Herausforderungen des Tages stellen.

Warmes Wasser ist gut für die Verdauung

Auch Ihr Verdauungsapparat profitiert von warmem Wasser am Morgen. Ihre Verdauung wird angeregt, wenn Sie jeden Morgen auf nüchternen Magen zwei bis drei Gläser davon trinken. Das kann dann auch dazu beitragen, Magenprobleme und Sodbrennen zu verhindern, denn das warme Wasser verdünnt Ihre Magensäure ohne den Magen zu reizen.

Durch diese sanfte Vorbereitung ist Ihr Magen auch viel besser in der Lage, Ihr Frühstück zu verarbeiten, und Sie können unbeschwert in den Tag starten. Sollte das Hausmittel nicht helfen, ist es allerdings besser, wenn Sie einen Hausarzt aufsuchen – Praxen in Ihrer Nähe finden Sie rechts neben diesem Artikel.

Ein Glas warmes Wasser sollte jeden Morgen auf dem Speiseplan stehen. 
© olly/fotolia.com

Ein Glas warmes Wasser sollte jeden Morgen auf dem Speiseplan stehen. 

Weitere Vorteile von lauwarmem Wasser für den Körper

Neben den Vorteilen für den Magen und die Verdauung hat das Trinken von warmem Wasser noch positive Effekte:

  • Wenn Sie morgens direkt nach dem Aufstehen lauwarmes Wasser auf leeren Magen trinken, dann unterstützen Sie Ihren Körper auf sanfte und schonende Weise dabei, während des Schlafens abgebaute Giftstoffe aus Ihrem Körper hinauszuspülen. Denn die Flüssigkeitszufuhr kurbelt die Aktivität der Nieren an. Diese können nun vermehrt über den Urin Giftstoffe aus Ihrem Körper schleusen.
  • Bei einer Erkältung ist es ebenfalls wohltuend, warmes Wasser zu trinken. Festsitzender Schleim sorgt bei einem Infekt für Atemprobleme und Hustenreiz. Warmes Wasser verdünnt den Schleim – er löst sich so schneller und der Körper kann ihn abtransportieren. 
  • Warmes Wasser stärkt generell Ihr Immunsystem.
  • Sie beeinflussen Ihren Blutdruck günstig.
  • Sie zügeln Ihren Appetit und können leichter ohne Hungergefühle abnehmen.
  • Bei Menstruationsbeschwerden sorgt warmes Wasser dafür, dass sich die verkrampften Muskeln im Unterleib entspannen und das schmerzhafte Ziehen nachlässt.
Gleich nach dem Aufstehen sollten Sie ein Glas warmes Wasser auf leeren Magen trinken. 
© rolfkremming/fotolia.com

Gleich nach dem Aufstehen sollten Sie ein Glas warmes Wasser auf leeren Magen trinken. 

Für wen eignet sich der Trick mit dem lauwarmen Wasser besonders?

Lauwarmes Wasser eignet sich grundsätzlich für alle Menschen, die einen gesunden Start in den Tag wünschen und ihrem Körper etwas Gutes tun möchten. Wenn Sie unter einem empfindlichen Magen leiden, ein schwaches Immunsystem besitzen oder am Morgen nicht so leicht in die Gänge kommen, kann Ihnen diese einfache Gewohnheit helfen. Patienten, die unter Nieren- und Blasenentzündungen oder Verstopfung leiden, können ebenfalls davon profitieren.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?