Macht spätes Essen dick? Dem Mythos auf der Spur
© cyano66/iStock/Thinkstock
(2)

Macht spätes Essen dick? Dem Mythos auf der Spur

Es ist eine Frage, um die sich Ernährungswissenschaftler schon seit langer Zeit streiten: Macht spätes Essen dick? Studien zu diesem Thema haben vor allem eines gemein: Sie widersprechen einander in vieler Hinsicht.

Das sagt die Wissenschaft

Bei einem kurzen Überblick über die Studien zur Frage ‘Macht spätes Essen dick?’ ergibt sich ein wenig erhellendes Bild. Unter anderem stellte sich heraus, dass

  • es nur auf die Kalorienmenge ankommt und nicht auf den Zeitpunkt der Mahlzeiten
  • späte Esser insgesamt mehr Kalorien über den Tag verteilt aufnehmen
  • übergewichtige Menschen meist nicht nur mehr, sondern auch später essen
  • abends genossene Mahlzeiten einen besseren Einfluss auf den BMI haben als frühe

So weit, so komplett widersprüchlich. Tatsächlich muss man den Einzelfall betrachten: Wann Menschen essen, hängt vor allem von ihrem Tagesablauf ab.

Lerchen versus Eulen

Wer morgen früh auf den Beinen ist, neigt eher dazu, ein gehaltvolleres Frühstück zu sich zu nehmen als Langschläfer, die spät zu Bett gehen: Ist man früh auf den Beinen, bekommt man auch früher Hunger und braucht die Energie für den Tag. Das bedeutet aber nicht, dass die Frühaufsteher alle direkt nach dem Aufstehen essen müssen: Vielen reicht zunächst ein Kaffee oder ein Tee, um in die Gänge zu kommen. Das Frühstück gibt es dann eine Weile später, wenn der Hunger einsetzt.

Das ist bei den Nachtschwärmern nicht anders, doch da sie häufig so spät aufstehen, dass für andere Leute bereits Mittagszeit ist, essen sie oft direkt etwas Warmes. Der Nachmittag mit seinen Snacks unterscheidet sich bei beiden Gruppen nicht grundlegend, doch am Abend essen die Langschläfer deutlich später als die Frühaufsteher. Das ist nur logisch, sie sind ja auch noch länger wach.

Macht spätes Essen dick? Kommt drauf an, was

Wissenschaftler haben lange gerätselt, ob es tatsächlich der Zeitpunkt ist, an dem das Essen aufgenommen wird, der das Gewicht beeinflusst – theoretisch sollte es ja ausschließlich auf die Kalorienmenge und den persönlichen Verbrauch ankommen. In Studien zeigte sich jetzt, dass die Nachtschwärmer tatsächlich nur insignifikant mehr Kalorien zu sich nehmen. Allerdings neigen sie nachts zu Fast Food und fettigen oder zuckrigen Snacks. Diese können insgesamt schon deutlich weniger gut verdaut werden als selbst zubereitete gesunde Mahlzeiten, und im Schlaf gilt das besonders. Das dürfte die vorläufige Antwort sein auf die Frage: Macht spätes Essen dick? Weniger die Uhrzeit als vielmehr die Art des Essens sorgt dafür, dass die Snacks in der Nacht leichter auf die Hüften wandern.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

SM
Autor/-in
Sascha Müller
Wie finden Sie diesen Artikel?