Lipödem erkennen: 5 Symptome der Fettgewebsvermehrung
© petrunjela/iStock/Thinkstock
(14)

Lipödem erkennen: 5 Symptome der Fettgewebsvermehrung

Ein Lipödem erkennen Sie in der Regel daran, dass das Fettgewebe an manchen Stellen vermehrt auftritt. Vor allem die Beine sind betroffen, manchmal aber auch die Arme. Der Rumpf bleibt hingegen vergleichsweise schlank. Welche Symptome ein Lipödem noch mit sich bringt, lesen Sie hier.

1. Lipödem-Symptome: Reiterhosen, Säulenbeine und Co.

Das charakteristischste Symptom beim Lipödem ist die vermehrte Fettverteilung an den Beinen, teilweise auch an den Armen. Sogenannte Reiterhosen bilden sich etwa an den Oberschenkeln, bei “Säulenbeinen” ist das Unterhautfettgewebe am gesamten Bein vermehrt. Die Anfälligkeit für Wassereinlagerungen ist zusätzlich erhöht.

Besonders bei normalgewichtigen Betroffenen fallen die unstimmigen Körperproportionen auf – der Rumpf, die Hände und Füße sind schlank, aber die Arme und Beine sind dick. Bei übergewichtigen Betroffenen ist der Kontrast zwar weniger stark, aber trotzdem da. Das Unterhautfettgewebe nimmt beim Lipödem stetig zu, sodass die Symptome sich mit der Zeit verstärken.

2. Lipödem erkennen: Betroffene Körperstellen sind druckempfindlich

Die Körperbereiche, in denen das Lipödem auftritt, sind oft druckempfindlich. Außerdem kann ein Spannungsgefühl an den betroffenen Stellen auftreten. Mit der Zeit, wenn sich die Symptome beim Lipödem verstärken, schmerzen die Körperbereiche, wenn Druck auf sie ausgeübt wird. In einem weiteren Stadium schmerzen sie auch ohne Druckausübung.

3. Lipödem-Anzeichen lassen sich nicht durch Gewichtsabnahme beseitigen

Wenn Sie ein Lipödem erkennen wollen, kann Übergewicht erschwerend wirken. Der Unterschied zwischen dem Lipödem und reinem Übergewicht liegt darin, dass die Fettverteilung bei Lipödemen nicht gleichmäßig ist. Selbst, wenn Betroffene abnehmen, bleibt an den entsprechenden Körperstellen proportional mehr Unterfettgewebe erhalten als am Rumpf. Beschwerden und Symptome lassen sich zwar durch eine Gewichtsabnahme und Sport lindern, aber ganz beseitigen lassen sie sich nicht.

4. Anfälligkeit für blaue Flecken bei Lipödemen

Obwohl sich die von Lipödemen betroffenen Körperstellen von innen heiß anfühlen können, sind sie von außen oft kühl. Zu den Anzeichen eines Lipödems gehört auch, dass die Patienten schon bei leichten Stößen Blutergüsse bekommen.

5. Verschiedene Stadien beim Lipödem

In der Regel verläuft ein Lipödem in drei verschiedenen Stadien:

  • Stadium 1: Die Lipödem-Symptome sind noch schwach ausgeprägt, es kommt zu Cellulitis (Orangenhaut) und feinen Knötchen auf der Hautoberfläche.
  • Stadium 2: Es lassen sich stärkere Anzeichen beim Lipödem erkennen, die Hautunebenheiten vertiefen sich, es bilden sich gröbere Knoten und Dellen auf der Hautoberfläche.
  • Stadium 3: Das Gewebe wird noch gröber und härter. Es kommt zu Fettlappen, insbesondere an den Übergängen zu Füßen und Händen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

SH
Autor/-in
Svenja Hauke
Wie finden Sie diesen Artikel?