Hepatitis E geht oft nur mit leichten Symptomen wie Übelkeit einher.
Fettleber •

Hepatitis E: Akute Leberentzündung heilt meist folgenlos aus

Hepatitis E ist eine akute Entzündung der Leber, die oft ohne oder nur mit milden Symptomen einhergeht. In Europa wird das Virus meist über unzureichend erhitztes Schweine- oder Wildfleisch übertragen. Eine Ansteckung über verunreinigtes Trinkwasser ist ebenfalls möglich, kommt in Europa aber kaum vor. 

Symptome von Hepatitis E

Bei gesunden Menschen verläuft eine Hepatitis E meist nur mit leichten Magen-Darm-Beschwerden, die typische Gelbsucht bleibt häufig aus. Vielfach treten gar keine Symptome auf und die Infektion bleibt unbemerkt. In seltenen Fällen, zum Beispiel bei Schwangeren oder Leberkranken, kommt es zu schweren Verläufen bis hin zu Leberversagen. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann die Hepatitis chronisch werden. 

Ansteckung vor allem über Schweinefleisch

In Deutschland und anderen Industrienationen wird das Virus hauptsächlich über Schweine- und Wildfleisch übertragen. Mögliche Quellen für eine Infektion sind unzureichend erhitztes Fleisch und Mett. In Ländern mit schlechten Hygienestandards ist eine Ansteckung auch über verunreinigtes Trinkwasser oder Schmierinfektion möglich. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist bei normaler Hygiene, zum Beispiel Händewaschen nach dem Stuhlgang, extrem selten.

Vorbeugung: normale Hygiene reicht aus

Da eine Hepatitis E selten schwer verläuft, sind besondere Vorsichtsmaßnahmen nicht nötig. Generell sollten Schweine- und Wildfleisch vor dem Verzehr gut durcherhitzt werden. Schwangere und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sollten Schweinemett meiden. Im Übrigen reicht eine normale Hygiene wie Händewaschen vor dem Essen und nach dem Toilettengang aus. 

Bei Reisen mit schlechteren Hygienestandards sollten Sie Leitungswasser abkochen und Eis, ungeschältes Obst sowie nicht durcherhitzte Speisen meiden.

Therapie von Hepatitis E

Bei Menschen mit gesundem Immunsystem ist eine spezielle Therapie bei Hepatitis E nicht nötig. Gegebenenfalls sind Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen sinnvoll. Bei Schwangeren oder Menschen mit vorgeschädigter Leber kann die Hepatitis sehr heftig verlaufen und muss im Krankenhaus behandelt werden. In der Regel erfolgt die Therapie mit antiviralen Medikamenten. Bei Leberversagen bleibt als letzte Möglichkeit nur eine Lebertransplantation.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Fettleber: Ursache und Symptome der Leberverfettung

Völlegefühl, Druck im Bauch, Müdigkeit: Die Symptome einer Fettleber...

weiterlesen
Fettleber: Ursache und Symptome der Leberverfettung
Artikel
Hepatitis A: Symptome und Ansteckung

Eine Ansteckung mit Hepatitis A wird aufgrund der unklaren Symptome oft erst spät...

weiterlesen
Hepatitis A: Symptome und Ansteckung
Artikel
Hepatitis B: Leberentzündung wird häufig chronisch

Weltweit ist Hepatitis B die häufigste Form der Leberentzündung. Sie wird...

weiterlesen
Hepatitis B: Leberentzündung wird häufig chronisch
Artikel
Hepatitis C wird in den meisten Fällen chronisch

Eine Hepatitis C ist eine Entzündung der Leber, die durch das Hepatitis-C-Virus...

weiterlesen
Hepatitis C wird in den meisten Fällen chronisch