Lebensmittel einfrieren: Sichere Tipps für die Tiefkühltruhe
© BravissimoS/iStock / Getty Images Plus
(0)

Lebensmittel einfrieren: Sichere Tipps für die Tiefkühltruhe

Kann ich Eier, Sahne und Kartoffeln einfrieren? Dürfen Fleisch und Pilze zweimal eingefroren werden? Und wo lauern die größten Hygiene-Fallen im Tiefkühlfach? Die zehn besten Tipps für Ihre Tiefkühltruhe.

Gefrorene Lebensmittel halten länger

Möchten Sie Lebensmittel länger haltbar machen und sind Sie ein Fan von Vorratshaltung, dann sind Tiefkühltruhe, Gefrierschrank und Eisfach die perfekten Helfer. Dort können Sie Lebensmittel mehrere Monate aufbewahren. Der Verderbnisprozess wird gestoppt und Keime durch die Minustemperaturen an ihrer Vermehrung gehindert. Aber Achtung: Mikroorganismen sterben beim Einfrieren nicht ab, sondern können sich beim Auftauen wieder vermehren. Daher ist es wichtig, in Hinblick auf die Lebensmittelhygiene beim Einfrieren einige Regeln zu beachten.

Antworten auf zehn häufige Fragen rund um das Thema "Lebensmittel einfrieren":

Was ist die richtige Temperatur für das Tiefkühlfach?

Die Temperatur des Gefriergerätes sollte bei konstanten -16 Grad Celsius liegen. Im Sommer raten Experten aufgrund der hohen Außentemperaturen zu -18 Grad Celcius. Das Gefrierfach sollte immer so kurz wie möglich offen sein, da warme Luft hineinströmt.

Wie oft muss ich das Gefriergerät reinigen?

Um Energie zu sparen, für eine gute Kühlleistung und aus hygienischen Gründen sollte das Gefriergerät zwei Mal im Jahr abgetaut und gereinigt werden. Idealerweise brauchen Sie bis zur Reinigung alle Vorräte auf. Alternativ lassen sich die gefrorenen Lebensmittel, ausgenommen Fleisch- und Fischgerichte, für eine kurze Zeit zusammen mit Kühlakkus in einer Kühltasche zwischenlagern.

Lebensmittel einfrieren: Wie bereite ich Nahrungsmittel richtig vor?

Vor dem Einfrieren sollten Obst und Gemüse gründlich gewaschen, bei Bedarf geschält, entkernt und wie gewünscht zerkleinert werden. Spinat, Erbsen, Bohnen, Kohlrabi, Brokkoli, Blumenkohl und Möhren sollten Sie vor dem Einfrieren blanchieren. Das verdichtet die Zellstruktur und schützt Geschmack, Konsistenz und Farbe. Wählen Sie die Portionsgrößen entsprechend des Verbrauchs. Achten Sie außerdem darauf, die Lebensmittel luftdicht zu verpacken und möglichst wenig Luft im Gefrierbeutel einzuschließen. Notieren Sie sich das Einfrierdatum und den Inhalt, behalten Sie den Überblick.

Wie lange sind gefrorene Lebensmittel haltbar?

Eingefrorene Lebensmittel sind unterschiedlich lange haltbar:

  • Obst und Gemüse: zwischen 6 und 12 Monate
  • Brot: etwa 6 Monate
  • Brotscheiben/Toastbrot/ Brötchen: etwa 3 Monate
  • Kräuter: etwa 8 Monate
  • Fisch: etwa 9 Monate
  • Geflügel: 8 bis 10 Monate
  • Würste/ Wurstaufschnitt/ Schinken: etwa 4 Monate
  • Rind: etwa 10 Monate
  • Schwein: 5 bis 7 Monate
  • Wild: etwa 10 Monate
  • Kalb: etwa 10 Monate

Je fetter das Fleisch ist, desto kürzer ist die Haltbarkeit. Beispiel: Mageres Hackfleisch hält sich bis zu drei Monate, fettes Hackfleisch nur zwei Wochen. Schauen Sie beim Kauf von Fleisch, Fisch, Geflügel und anderen Tierprodukten immer auf die Gefrierempfehlung des Herstellers.

Kann ich Käse einfrieren?

Käse können Sie grundsätzlich einfrieren. Allerdings verlieren Sorten mit einem hohen Wasseranteil, wie Brie und Camembert sowie Frischkäse, Quark, Mozzarella und Ricotta ihre Konsistenz und werden beim Auftauen schmierig oder flocken aus. Besser geeignet sind Hartkäse wie Gouda, Edamer, Tilsiter, Emmentaler, Cheddar und Parmesan. Allerdings müssen Sie je nach Käsesorte mit deutlichen Geschmackseinbußen rechnen. Tipp: Käse besser als Ganzes einfrieren statt in Scheiben. Eingefrorener Käse ist etwa drei Monate haltbar.

Kann ich Eier einfrieren?

Rohe Eier können Sie ohne Schale einfrieren. Sie sind bei -18 Grad Celsius bis zu zehn Monate haltbar - rohes Eiklar bis zu zwölf Monate. Eier mit Schale Sind nicht für das Tiefkühlfach geeignet, da sie platzen. Auch hartgekochte Eier sind nicht zum Einfrieren geeignet. Zum einen reißt die Schale des Eis, zum anderen wird das Eiweiß schwammig und schmeckt wässrig. Hartgekochtes Eigelb hingegen ist nach dem Auftauen noch genießbar und ändert seine Konsitenz nicht.

Kann ich Sahne einfrieren?

Ja, Sie können Sahne einfrieren. Sie können den geschlossenen Sahnebecher in das Tiefkühlfach geben oder bereits geöffnete Sahne in einen Eiswürfelbehälter abfüllen - um sie so zu einem späteren Zeitpunkt portionsweise zu entnehmen. Sie können die gefrorene Sahne im Kühlschrank auftauen lassen oder direkt in den Topf geben. Gefrorene und wieder aufgetaute Sahne lässt sich auch steif schlagen – allerdings nicht mehr ganz so gut wie frische. Es ist sogar möglich, frisch geschlagene Sahne einzufrieren – etwa als „Sahnehäubchen“ für spätere Desserts und Kuchen. Auch Butter können Sie aufgrund des hohen Fettgehalts einfrieren.

Kann ich Kartoffeln einfrieren?

Kartoffeln einfrieren ist ebenfalls kein Problem – sofern sie gegart sind. Rohe Kartoffeln sollten Sie nicht einfrieren, da die Kälte die enthaltene Stärke in Zucker umwandelt und die Kartoffeln dann deutlich anders schmecken und eine wässrig-matschige Konsistenz bekommen. Das Einfrieren von gekochten Kartoffeln hingegen ist in Stücken, Scheiben oder im Ganzen möglich. Sie eignen sich später für Aufläufe, Kartoffelbrei und Suppen. Kartoffelsuppe, Kartoffelbrei, Kartoffelklöße und sogar Bratkartoffeln können Sie ebenfalls einfrieren. Trotzdem: Frisch verarbeitet schmeckt die Kartoffel am besten.

Darf ich aufgetautes Fleisch nochmal einfrieren?

Fleisch und Fleischprodukte, Geflügel und Fisch sollten Sie aufgrund der Keimgefahr nach dem Auftauen nicht noch einmal einfrieren. Es können sich gesundheitsschädliche Keime vermehren, die durch die Minusgrade nicht abgetötet werden. Wichtig: Nach dem Kauf darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden. Fleisch wird am besten in einer Kühltasche mit Kühlakkus nach Hause transportiert.

Darf ich Lebensmittel mit Gefrierbrand noch essen?

Gesundheitsschädlich sind Lebensmittel mit Gefrierbrand nicht, aber meist auch nicht mehr genießbar. Sie verändern ihren Geschmack und/ oder ihre Konsistenz. Gefrierbrand entsteht durch starke Temperaturschwankungen beim Transport oder durch undichte oder zu lockere Verpackungen. Die eingefrorenen Speisen bilden ausgetrocknete, bräunliche oder weiße Stellen.

Um Gefrierbrand vorzubeugen, ist es wichtig, die Kühlkette nicht zu unterbrechen und die Lebensmittel luftdicht zu verpacken. Streichen Sie die Luft aus dem Gefrierbeutel, bevor Sie ihn schließen und achten Sie darauf, dass Gefrierboxen so wenig Luft wie möglich enthalten. Tipp: Flüssigkeiten dehnen sich aus. Lassen Sie beim Befüllen von Gefrierboxen bis zum Gefäßrand zwei Zentimeter frei.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?