]Im Vergleich zu anderen Kinderkrankheiten gelten die Ringelröteln als eher selten. Die Erkrankung ist eine Folge der Virus-Infektion mit dem Parvovirus B19.
Ringelröten •

Erythema infectiosum: Was sind Ringelröteln?

Im Vergleich zu anderen Kinderkrankheiten gelten die Ringelröteln als eher selten. Die Erkrankung ist eine Folge der Virus-Infektion mit dem Parvovirus B19. Sie verläuft in den meisten Fällen mit vergleichbar leichten Symptomen ab, die einem grippalen Infekt ähneln. Im Zusammenhang mit Masern, Windpocken, Röteln und Scharlach werden sie im englischsprachigen Raum als "Fifth disease" bezeichnet, da diese fünf Krankheiten vornehmlich Kinder betreffen und sich jeweils durch einen Hautausschlag bemerkbar machen können.

Ansteckende Infektionskrankheit, doch häufig unbemerkt

Die Infektionskrankheit der Ringelröteln verläuft häufig ohne typische Symptome. Die meisten Kinder erkranken nach der Infektion mit dem Ringelrötel-Virus mit grippeähnlichen Beschwerden, doch nur ein Teil der Erkrankten entwickeln den typischen Ausschlag, bei dem die Hautrötungen girlandenförmig am Körper auftreten. Die Hautveränderungen können optisch mit einer allergischen Reaktion verwechselt werden.

Ringelröteln treten häufig im Kindergarten- bis Grundschulalter auf

Die Ringelröteln treten meist im Alter zwischen Kindergarten und Grundschulzeit auf. Jugendliche und Erwachsene erkranken eher selten an Ringelröteln und die meisten Erwachsenen sind durch eine unbemerkt durchlebte Erkrankung bereits immun. Mitunter tritt die Erkrankung im Jugendalter als Handschuh-Socken-Syndrom auf, da sich die Hautveränderungen im Teenageralter oft als streng auf Hände und Füße begrenzt zeigen.

Doch auch bei einer Infektion nach dem Kindesalter verlaufen die Ringelröteln meist recht mild ab und heilen ohne Komplikationen ab. Lediglich für Menschen mit einer Immunschwäche oder für schwangere Frauen können die Ringelröteln eine Gefahr darstellen. 

Ringelröteln sind keine Röteln

Häufig werden die Ringelröteln mit den Röteln verwechselt, die jedoch deutlichere Symptome ohne Girlandenbildung des Hautausschlags aufweisen. Zudem gibt es für die Ringelröteln keine Impfung. Wenngleich eine namentliche Nähe der beiden Erkrankungen dies vermuten ließe, haben diese außer dem Umstand einer Infektionskrankheit nichts miteinander gemeinsam. Ringelröteln und Röteln werden von unterschiedlichen Viren verursacht, die für die jeweiligen Krankheitsbilder verantwortlich sind.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Das könnte Sie auch interessieren
Artikel
Wodurch werden Ringelröteln ausgelöst?

Ringelröteln sind eine in der Regel gutartig verlaufende Infektionskrankheit,...

weiterlesen
Wodurch werden Ringelröteln ausgelöst?
Artikel
Ringelröteln erkennen: Darauf sollten Sie achten

Die Ringelröteln-Symptome unterscheiden sich oft nicht viel von einer anderen...

weiterlesen
Ringelröteln erkennen: Darauf sollten Sie achten
Artikel
So werden Ringelröteln behandelt

Ringelröteln als gutartig verlaufende Infektionskrankheit bedürfen keiner...

weiterlesen
So werden Ringelröteln behandelt