Baby & Kleinkind •

Kindergeld beantragen: Darauf müssen Sie jetzt achten

Wenn Sie Kindergeld beantragen wollen, wenden Sie sich dafür an Ihre Familienkasse. Ab dem 1. Januar 2016 werden die Regelungen geändert, doch keine Panik, Ihr Anspruch bleibt dadurch unangetastet. Was Sie grundsätzlich beachten müssen und was ab 2016 hinzukommt, erfahren Sie hier.

Voraussetzungen: Wer kann Kindergeld beantragen?

Wenn Sie in Deutschland wohnen beziehungsweise sich für gewöhnlich in der Bundesrepublik aufhalten, dürfen Sie Kindergeld beantragen, sofern Sie unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind. Für die ersten beiden Kinder haben Sie derzeit Anspruch auf 188 Euro pro Monat, für das dritte Kind bekommen Sie 194 Euro und für jedes weitere Kind je 219 Euro. Ab 2016 erhalten Sie jeweils zwei Euro mehr im Monat. Besitzen Sie die deutsche Staatsbürgerschaft, wohnen jedoch im Ausland, erkundigen Sie sich bei Ihrer Familienkasse, ob Sie Kindergeld beantragen können. Gleiches gilt für Sie, wenn Sie in Deutschland wohnen, jedoch nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

Wird der Antrag genehmigt, wird Ihnen das Kindergeld so lange ausgezahlt, bis Ihr Kind seinen 18. Geburtstag feiert. Danach bekommen Sie die Unterstützung noch zwei weitere Jahre, sollte Ihr Sohn oder Ihre Tochter arbeitslos sein. Befindet sich Ihr Kind in einer Ausbildung oder einem Studium, wird das Kindergeld bis zu seinem 25. Lebensjahr ausgezahlt, vorausgesetzt, es handelt sich dabei um die erste Ausbildung oder das Erststudium. In diesem Fall müssen Sie nach dem 18. Geburtstag Ihres Kindes erneut Kindergeld beantragen.

Kindergeld beantragen: Was Sie tun müssen

Bei der Bundesagentur für Arbeit können Sie nachfragen, welche Familienkasse für Sie zuständig ist. Dort können Sie dann Kindergeld beantragen. Sie erhalten von der Familienkasse einen Vordruck mit dem Antragsformular, das Sie korrekt und vollständig ausfüllen und unterschreiben müssen. Sollte sich später etwas in Ihrem Leben ändern, zum Beispiel durch einen Umzug, eine Scheidung oder eine Berufsausbildung Ihres Kindes vor dem 18. Lebensjahr, fragen Sie bei Ihrer Familienkasse nach, ob sich dadurch auch beim Kindergeld etwas für Sie ändert. Unabhängig davon sollten Sie Ihre Familienkasse stets über derartige Veränderungen in Ihrem Leben informieren.

Was sich ab 2016 beim Kindergeld beantragen ändert

Ab dem 1. Januar 2016 gilt eine Neuregelung für das Kindergeld. Sie müssen Ihrer Familienkasse sowohl Ihre Steuernummer als auch die Steuernummer Ihrer Kinder schriftlich mitteilen. Damit soll verhindert werden, dass Eltern für Kinder doppelt Kindergeld beantragen können. Das Bundeszentralamt für Steuern hat Ihnen und Ihren Kindern Ihre Steueridentifikationsnummer zugesandt. Sollten Sie die Schreiben nicht wiederfinden, können Sie schriftlich darum bitten, dass das Bundeszentralamt Ihnen die Steueridentifikationsnummern erneut zusendet.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten: