Gesünder Leben
Frau hält sich Kopf vor Schmerz
© seb_ra/ iStock / Getty Images Plus
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
Letztes Update am: 

Ibuprofen: Bei welchen Schmerzen hilft Ibuprofen?

Das Schmerzmittel Ibuprofen gehört zu den nicht-steroidalen Antirheumatika, kurz NSAR, und wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und fiebersenkend. So hilft Ibuprofen bei einer Vielzahl verschiedener Beschwerden. Ibuprofen: Bei welchen Schmerzen?

Wann hilft Ibuprofen?

Das Schmerzmittel Ibuprofen ist ein Schmerz- und Entzündungshemmer. Außerdem wirkt es fiebersenkend. Es blockiert die Enzyme Cyclooxygenasen (COX), welche vor allem bei Verletzungen und Entzündungen aktiv sind. COX wiederum fördern die vermehrte Bildung sogenannter Prostaglandine. Prostaglandine sind Gewebehormone, die an Schmerz-, Fieber- und Entzündungsreaktionen des Körpers beteiligt sind. Werden Cyclooxygenasen und Prostaglandine gehemmt, lassen Schmerzen und Entzündungen nach und Fieber sinkt.

Ibuprofen: bei welchen Schmerzen?

Viele fragen sich, bei welchen Schmerzen Ibuprofen hilft und besonders wirksam ist. Aufgrund seiner Eigenschaften kann das Schmerzmittel unter anderem angewendet werden bei:

  • Gelenkentzündungen
  • Gelenkverletzungen mit Schwellungen
  • Gelenkverschleiß (Arthrose)
  • rheumatoider Arthritis
  • Rückenschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Zahnschmerzen
  • Mittelohrentzündung
  • Fieber

Bei welchen Schmerzen Ibuprofen nicht hilft

Zwar bekämpft das NSAR Ibuprofen die Symptome von leichten bis mittelstarken Schmerzen, Fieber und Entzündungen, doch heilen kann der Wirkstoff nicht. Die Ursache für die Schmerzen, etwa ein durch Arthrose beschädigtes Gelenk oder ein von Karies befallener Zahn, kann Ibuprofen nicht behandeln.

Der Wirkstoff blockiert lediglich Cyclooxygenasen und Prostaglandine und die mit den Enzymen und Gewebehormon verbundenen Körperreaktionen. Auch hilft Ibuprofen bei starken chronischen Schmerzen meist nicht in ausreichendem Maße und kommt rasch an seine Grenzen. Dann verschreibt der Arzt stärker wirkende, rezeptpflichtige Schmerzmittel.

Ibuprofen: Bei welchen Schmerzen zum Arzt?

Schmerzmittel sollten immer nur kurzzeitig angewendet werden. Als Faustregel gilt: So kurz und so gering wie möglich. Nehmen Sie bei Schmerzen Ibuprofen nicht länger als drei Tage hintereinander und nicht öfter als zehn Mal im Monat ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ein. Halten die Schmerzen länger an, treten sie häufiger auf oder sind sie stark ausgeprägt, suchen Sie – abhängig von der Schmerzart – immer einen entsprechenden Facharzt auf.

Wann Ibuprofen bei Schmerzen nicht ohne Arzt einnehmen?

Nehmen Sie bereits andere Medikamente ein, beispielsweise Blutdrucksenker, Kortison oder Blutgerinnungshemmer, sollten Sie Ibuprofen bei Schmerzen nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen. Es kann bei der Einnahme des Wirkstoffs zu vermehrten Nebenwirkungen und Wechselwirkungen kommen. Fragen Sie vor der Einnahme immer zuerst Ihren Arzt oder Apotheker.

Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa oder Erkrankungen des Magens sollten Schmerzmittel immer nur nach Absprache mit ihrem Arzt einnehmen, da die Wirkstoffe die Entzündungsreaktionen im Darm verstärken können. Auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nieren- oder Leberkrankheiten sowie in einer Schwangerschaft sollte die Einnahme von Schmerzmitteln immer mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?