Der Ginkgo ,Ginkgo biloba, und seine Wirkung als Heilpflanze sind seit Jahrtausenden bekannt. Die Inhaltsstoffe der Blätter des Baumes sollen vor allem für Gehirn und Durchblutung positive Effekte haben.
Die wichtigsten Heilpflanzen von A-Z •

Heilpflanze Ginkgo: Das "lebende Fossil"

Der Ginkgo ,Ginkgo biloba, und seine Wirkung als Heilpflanze sind seit Jahrtausenden bekannt. Die Inhaltsstoffe der Blätter des Baumes sollen vor allem für Gehirn und Durchblutung positive Effekte haben.

Ginkgo: Das "lebende Fossil"

Der Ginkgo gilt als “lebendes Fossil” und existiert bereits seit über 250 Millionen Jahren. Der Baum kann über eintausend Jahre alt werden. Auch wenn er wie ein Laubbaum aussieht: Botanisch betrachtet gehört der Ginkgo zu den Nadelhölzern. Bereits seit Jahrtausenden bereichert der Baum die Tempelanlagen in China und Japan und wird als Heilpflanze genutzt. Seit dem 18. Jahrhundert hat der Ginkgo auch Europa wieder erreicht, man findet ihn vor allem in Parks und Gärten. Neben den heilenden Qualitäten wird die Widerstandsfähigkeit des Baumes gerühmt.

Ginkgo: Inhaltsstoffe der Heilpflanze

Das Zusammenwirken der in den Ginkgoblättern enthaltenen Stoffe wie Flavonoide, Sesquiterpene und Ginkgolide schützt die Nervenzellen des Menschen. Darüber hinaus aktiviert diese Wirkstoffkombination bestimmte Botenstoffe im Gehirn, die beim Lernen eine Rolle spielen. Ein weiterer Vorzug der im Ginkgo enthaltenen Stoffe ist, dass sie die Blutgerinnung hemmen, die Fließeigenschaften des Blutes verbessern und freie Radikale einfangen.

Ginkgo: Anwendung und Wirkung der Heilpflanze

Daher gilt Ginkgo besonders dann als hilfreich, wenn die geistige Fitness betroffen ist. Die Heilpflanze soll unter anderem bei nachlassender Konzentrationsfähigkeit helfen oder wenn das Lernen besonders schwerfällt. Weitere Anwendungsgebiete sind Krankheiten, die mit Durchblutungsstörungen in Verbindung stehen, etwa Schwindel, Tinnitus oder die sogenannte Schaufensterkrankheit.

Wissenschaftliche Studien kommen diesbezüglich allerdings zu unterschiedlichen Ergebnissen. Insofern ist nicht zweifelsfrei zu beurteilen, inwieweit Ginkgo tatsächlich das Gedächtnis positiv beeinflusst oder bei Schwindel und Tinnitus hilft. Auch ob Ginkgo möglicherweise die Alzheimerkrankheit hinauszögern kann, wird wissenschaftlich noch untersucht.

Ginkgo: Nebenwirkungen

Ginkgo kommt vor allem als Kapselform zur Anwendung. Tee aus Ginkgoblättern ist nicht zu empfehlen. Zum einen werden die enthaltenen Stoffe nur unzureichend aus den Blättern herausgelöst. Zum anderen können bei dieser Darreichungsform sogenannte Ginkgolsäuren entstehen, die je nach Konzentration als gesundheitsgefährdend gelten.

Blutverdünner und Ginkgo vertragen sich nicht

Wenn Sie blut­verdünnende Medikamente einnehmen, beispielsweise Acetyl­salicyl­säure, Marcumar, Clopidogrel oder Pentoxifyllin, sollten Sie Ginkgo nur in Absprache mit dem Arzt anwenden. Bei einer bevorstehenden Operation ist Ginkgo rechtzeitig abzusetzen.

Zu den möglichen Nebenwirkungen bei der Einnahme von Ginkgo gehören Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden. Außerdem können die Pflanzenbestandteile Allergien auslösen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Gisèle Schneider
Bewertungen (1)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Knoblauch: Anwendung und Wirkung der Heilpflanze

Als Heilpflanze war Knoblauch schon den alten Ägyptern bekannt. In der römischen...

weiterlesen
Knoblauch: Anwendung und Wirkung der Heilpflanze
Artikel
Aloe vera: Wirkung und Anwendung der wohltuenden Wüstenpflanze

Die Inhaltsstoffe der Aloe vera. Aloe barbadensis, sind für ihre heilsame...

weiterlesen
Aloe vera: Wirkung und Anwendung der wohltuenden Wüstenpflanze
Artikel
Heilpflanze Anis: Hilft bei Blähungen und Magenschmerzen

Anis, Pimpinella anisum, wirkt krampflösend und hilft bei Blähungen und...

weiterlesen
Heilpflanze Anis: Hilft bei Blähungen und Magenschmerzen
Artikel
Arnika-Salbe: So hilft sie bei kleinen Verletzungen

Arnika, Arnica montana, hat sich bei Verstauchungen, Prellungen und kleinen Verletzungen...

weiterlesen
Arnika-Salbe: So hilft sie bei kleinen Verletzungen