Arnika hilft bei kleinen Verletzungen und Verstauchungen.
Die wichtigsten Heilpflanzen von A-Z •

Arnika-Salbe: So hilft sie bei kleinen Verletzungen

Arnika, Arnica montana, hat sich bei Verstauchungen, Prellungen und kleinen Verletzungen bewährt. Sie wirkt entzündungshemmend und abschwellend. Vor allem die leuchtend-orangenen Blüten finden als Arzneipflanze Anwendung.

Arnika: Inhaltsstoffe der Heilpflanze

Arnika-Blüten enthalten Sesquiterpenlactone - vor allem die Substanz Helenalin - Flavonoide, Gerbstoffe, Cumarine und in geringen Mengen ätherisches Öl. Diese Inhaltsstoffe wirken nicht nur keimtötend, sondern lindern auch Schmerzen und wirken Entzündungen und Schwellungen entgegen. Heilkräuter-Experten machen vor allem den Pflanzeninhaltsstoff Helenalin für diese positiven Wirkungen verantwortlich: Er hemmt die Bildung von entzündungsfördernden Stoffen.

Arnika: Anwendung und Wirkung der Heilpflanze

Arnika hilft, äußerlich angewendet in Form von Tinkturen und Salben, gegen Schwellungen, Zerrungen, Blutergüsse, Prellungen und Verstauchungen. Auch für Arnika-Öl und Arnika-Salbe werden die Blüten verwendet. In der Homöopathie hat Arnika ebenfalls einen festen Platz. Viele sind von Arnika-Globuli bei Sportverletzungen und Muskelkater überzeugt. Auch bei Insektenstichen und wiederkehrenden Zahnfleischentzündungen sowie Aphten kann Arnika Linderung verschaffen.

Arnika: Nebenwirkungen

Arnika sollte nur äußerlich angewendet werden, sonst drohen Vergiftungserscheinungen wie Schwindel, Übelkeit und Herzrasen. Einzige Ausnahme: Homöopathische Arzneimittel. Ebenfalls zu beachten ist, dass die Arnika-Pflanze zur Familie der Korbblütler zählt. Wer gegen diese Pflanzenfamilie allergisch ist, reagiert möglicherweise auch auf die Arnika-Salbe empfindlich – gereizte, gerötete Haut, Bläschen sowie Schwellungen können die Folge sein.

Arnika nicht auf Wunden anwenden

Wer unsicher ist, sollte vor der Anwendung mit einem Allergologen sprechen. Auch wenn die Haut Wunden aufweist, sollte man auf die Anwendung von Arnika-Salben, Arnika-Ölen und Arnika-Tinkturen verzichten. Schwerere Verletzungen sollten generell von einem Arzt untersucht werden. Für Schwangere sind Arnika-Präparate ebenfalls nicht geeignet.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Gisèle Schneider
Bewertungen (1)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Knoblauch: Anwendung und Wirkung der Heilpflanze

Als Heilpflanze war Knoblauch schon den alten Ägyptern bekannt. In der römischen...

weiterlesen
Knoblauch: Anwendung und Wirkung der Heilpflanze
Artikel
Aloe vera: Wirkung und Anwendung der wohltuenden Wüstenpflanze

Die Inhaltsstoffe der Aloe vera. Aloe barbadensis, sind für ihre heilsame...

weiterlesen
Aloe vera: Wirkung und Anwendung der wohltuenden Wüstenpflanze
Artikel
Heilpflanze Anis: Hilft bei Blähungen und Magenschmerzen

Anis, Pimpinella anisum, wirkt krampflösend und hilft bei Blähungen und...

weiterlesen
Heilpflanze Anis: Hilft bei Blähungen und Magenschmerzen
Artikel
Bärentraubenblätter: Wogegen das Heilkraut helfen kann

In der Bärentraube, Arctostaphylus uva-ursi, schlummert eine erstaunliche Heilkraft....

weiterlesen
Bärentraubenblätter: Wogegen das Heilkraut helfen kann