Die Inhaltsstoffe der Aloe vera. Aloe barbadensis, sind für ihre heilsame Wirkung bekannt. Die auch als Wüstenlilie bezeichnete Pflanze unterstützt die Verdauung und besitzt hautpflegende Eigenschaften.
Die wichtigsten Heilpflanzen von A-Z •

Aloe vera: Wirkung und Anwendung der wohltuenden Wüstenpflanze

Die Inhaltsstoffe der Aloe vera. Aloe barbadensis, sind für ihre heilsame Wirkung bekannt. Die auch als Wüstenlilie bezeichnete Pflanze unterstützt die Verdauung und besitzt hautpflegende Eigenschaften.

Aloe vera: Inhaltsstoffe der Heilpflanze

Die Ursprungsländer der Aloe vera sind die Wüstenregionen Lateinamerikas, Asiens und Afrikas. Durch ihre fleischigen, wachsumhüllten Blätter, an deren Rändern zackige Dornen wachsen, ähnelt die Wüstenpflanze einem Kaktus. Verwendet wird der Milchsaft, der in den Blättern enthalten ist. Die Hauptsubstanz ist Aloin. Im Saft ist außerdem das sogenannte Aloe-Harz zu finden. Es ist reich an Glucosylchromosomen und langkettigen Zuckermolekülen.

Aloe vera: Anwendung und Wirkung der Heilpflanze

Die in der Heilpflanze enthaltenden Wirkstoffe bremsen im Dickdarm die Aufnahme von Wasser und Salz. Infolgedessen verflüssigt sich der Stuhl und die Verdauung beschleunigt sich. Aloe vera ist daher ein pflanzliches Abführmittel bei Verstopfung und kommt meist als Saft zum Einsatz, aber auch in Kapselform oder als Gel. Aloe vera kann auch als Heimpflanze genutzt und bei Bedarf geerntet werden.

Im Bereich der Hautpflege findet die Wüstenpflanze ebenfalls Anwendung und ist häufig Cremes und Lotionen zugefügt. Aloe vera werden hautberuhigende, feuchtigkeitsspendende und juckreizlindernde Eigenschaften zugeschrieben. Unreine, gereizte und empfindliche Haut kann von Aloe vera profitieren. Bei einem Sonnenbrand wirkt Aloe vera-Gel angenehm kühlend, ebenso bei Insektenstichen.

Aloe vera: Nebenwirkungen

Als Abführhilfe sollte Aloe vera immer nur kurzzeitig zum Einsatz kommen. Hält die Verstopfung länger an, vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Hausarzt. Nach der Anwendung von Aloe vera-Saft kann es bei Personen mit einem empfindlichen Magen zudem zu Übelkeit und krampfartigen Bauchschmerzen kommen. Tasten Sie sich langsam an die innere Anwendung von Aloe vera heran und schauen Sie, wie Sie Aloe vera vertragen.

Kranker Darm? Finger weg von Aloe vera

Sie dürfen Aloe vera nicht anwenden, wenn Sie unter einem Darmverschluss, entzündlichen Darmerkrankungen oder Bauchschmerzen unbekannter Ursache leiden. Für Schwangere und Stillende ist Aloe vera ebenfalls nicht geeignet. Das gilt auch für Kinder unter zwölf Jahren. Wechselwirkungen mit harntreibenden Medikamenten (Diuretika), Herzmedikamenten, Kortisonpräparaten sind möglich.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Svenja Hauke
Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Heilpflanze Anis: Hilft bei Blähungen und Magenschmerzen

Anis, Pimpinella anisum, wirkt krampflösend und hilft bei Blähungen und...

weiterlesen
Heilpflanze Anis: Hilft bei Blähungen und Magenschmerzen
Artikel
Arnika-Salbe: So hilft sie bei kleinen Verletzungen

Arnika, Arnica montana, hat sich bei Verstauchungen, Prellungen und kleinen Verletzungen...

weiterlesen
Arnika-Salbe: So hilft sie bei kleinen Verletzungen
Artikel
Bärentraubenblätter: Wogegen das Heilkraut helfen kann

In der Bärentraube, Arctostaphylus uva-ursi, schlummert eine erstaunliche Heilkraft....

weiterlesen
Bärentraubenblätter: Wogegen das Heilkraut helfen kann
Artikel
Heilpflanze Baldrian: Hilft bei Stress und Angst

Baldrian, Valeriana officinalis, hilft gegen Schlafstörungen, Nervosität,...

weiterlesen
Heilpflanze Baldrian: Hilft bei Stress und Angst