Welche Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenkasse? Wer zum Hautarzt geht und sich behandeln lässt, muss damit rechnen, für bestimmte Leistungen selbst zahlen zu müssen, dazu gehören sogenannte individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL). Welche dermatologischen Behandlungen die Krankenkasse übernimmt und welche Hautarzt-Kosten Sie selbst tragen müssen.
Der Hautarzt

Beim Hautarzt: Was zahlt die Krankenkasse?

Welche Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenkasse? Wer zum Hautarzt geht und sich behandeln lässt, muss damit rechnen, für bestimmte Leistungen selbst zahlen zu müssen, dazu gehören sogenannte individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL). Welche dermatologischen Behandlungen die Krankenkasse übernimmt und welche Hautarzt-Kosten Sie selbst tragen müssen.

Den Hautarztbesuch zahlt die Krankenkasse

Der Besuch beim Hautarzt als solcher ist für den Patienten kostenfrei. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) übernimmt zudem die Kosten für die Behandlung von Erkrankungen. Dazu zählen bestimmte Vorsorgeleistungen, diagnostische Maßnahmen, Medikamente, Nachsorge und mehr.

Zusatzzahlungen bei Medikamenten und Hilfsmitteln für die Behandlung

Allerdings können auf Versicherte sogenannte Zusatzzahlungen im Rahmen der Behandlung zukommen. Viele kennen das von Medikamenten und Hilfsmitteln, die für die Behandlung von Hauterkrankungen notwendig sind. Verschreibt der Hautarzt zum Beispiel einem Erwachsenen eine Salbe gegen Akne, muss der Patient in der Apotheke eine Rezeptgebühr zahlen. Die Kosten liegen meist zwischen fünf bis zehn Euro. Bei Jugendlichen hingegen werden die Kosten für die Arzneien übernommen. Anders ist das bei rezeptfreien Arzneimitteln: Diese muss der Patient komplett selbst bezahlen.

Hautkrebsscreening: Kassen übernehmen die Kosten 

Das Hautkrebsscreening wird je nach gesetzlicher Krankenkasse ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre empfohlen. Die Kassen übernehmen die Kosten für das Screening. Hierbei untersucht der Hautarzt die Haut mit bloßem Auge. Entdeckt er auffällige Flecken auf der Haut, die auf Hautkrebs hindeuten, entfernt er diese bei einem nächsten Termin. Die Kosten für die Entfernung auffälliger Leberflecken übernimmt ebenfalls die Krankenkasse.

Zusatzleistungen muss der Patient bezahlen

Möchte der Patient, dass der Dermatologe die Haut mit einem Lichtmikroskop untersucht oder auffällige Leberflecken fotografiert und für den späteren Vergleich in einer Bilddatenbank speichert, muss er diese zusätzliche Leistung in der Regel selbst zahlen. Fragen Sie bei Ihrem Arzt nach, was diese Zusatzleistung (individuelle Gesundheitsleistung, kurz IGeL) kostet.

Alternative Behandlungsmethoden kosten in denn meisten Fällen Geld

Alternative Behandlungsmethoden wie Akupunktur oder homöopathische Behandlungen muss der Versicherte in vielen Fällen selbst zahlen, da ein Wirksamkeitsnachweis nur schwer zu erbringen ist. Allerdings gibt es Ausnahmen: Es gibt durchaus Kassen, die die Kosten für alternative Behandlungsmethoden in Teilen übernehmen. Fragen Sie vor einer solchen Behandlung bei Ihrer Krankenkasse nach.

Schönheit: Für kosmetische Eingriffe muss der Patient in den Geldbeutel greifen

Kosmetische Eingriffe, die medizinisch nicht notwendig sind, muss der Patient zahlen. Dazu gehört etwa die Aufhellung von Altersflecken, das Entfernen von Alterswarzen, das Unterspritzen kleiner Fältchen oder das Lasern von Besenreisern.

Fragen kostet nichts

Schlägt Ihr Hautarzt bestimmte Behandlungen vor, fragen Sie am besten immer nach, ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt oder ob Sie selbst zahlen müssen. Fragen Sie nach, welche Kosten auf Sie zukommen.

Zudem lohnt es sich, vor entsprechenden Zusatzbehandlungen bei der gesetzlichen Krankenkasse nachzufragen, ob es Möglichkeiten zur Kostenübernahme gibt. Manche Kassen übernehmen die Kosten komplett, manche einen Teilbetrag. Fragen lohnt sich.

IGeL: Haken Sie nach

Empfiehlt Ihnen Ihr Dermatologe IGe-Leistungen, lassen Sie sich beraten: Warum rät er Ihnen zu dieser Zusatzleistung? Welchen Nutzen bringt diese? Welche Risiken sind möglicherweise mit ihr verbunden? Sind Folgeuntersuchungen notwendig? Was kostet die IGeL?

Sind Sie unsicher, lassen Sie sich mit Ihrer Entscheidung Zeit und informieren Sie sich zum Beispiel auf www.igel-monitor.deüber die angebotene Leistung. Entscheiden Sie sich, die IGeL wahrzunehmen, vereinbaren Sie einen entsprechenden Termin. Bestehen Sie zudem auf einen schriftlichen Vertrag, der den genauen Rahmen der individuellen Gesundheitsleistung und die damit verbundenen Kosten aufzeigt.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel

Hautkrankheiten: Wann zum Hautarzt gehen?

Rötungen, Schuppen, Knötchen und Juckreiz: Gerät die Haut aus dem...

weiterlesen
Hautkrankheiten: Wann zum Hautarzt gehen?
Artikel

Hautkrebs-Screening: Was macht der Hautarzt?

Hautkrebs betrifft auch junge Menschen. Daher übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen...

weiterlesen
Hautkrebs-Screening: Was macht der Hautarzt?